WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Aktien, Anleihen, Fonds Die Anlagetipps der Woche

Seite 2/2

ElringKlinger und Newmont

Aktientipp: ElringKlinger - Neuer Dreh nach zwei Talfahrten

Mehrmals musste Autozulieferer ElringKlinger im vergangenen Jahr seine Gewinnprognosen kappen. Bei der Produktion in einem Schweizer Werk sind die Kosten aus dem Ruder gelaufen. Großkunde Volkswagen, der für etwa acht Prozent des Jahresumsatzes von Elring steht, wird von seinem Abgasskandal belastet. Binnen zwei Jahren haben sich Elring-Aktien im Kurs fast halbiert. Und nun fliegt das Papier des Dettinger Traditionsunternehmens auch noch aus dem MDax, dem Aktienindex mittelgroßer deutscher Unternehmen.

Mit 1,51 Milliarden Euro Umsatz, plus 13,7 Prozent, war 2015 dennoch ein Rekordjahr. Dass es bereinigt um Währungsschwankungen und Zukäufe immer noch sechs Prozent plus waren, spricht für ein gesundes Geschäft. Immerhin wächst ElringKlinger dreimal so schnell wie der weltweite Automarkt.

Aktientipp

Das Problem, das die Erträge 2015 um rund ein Fünftel drückte, ist ein Managementthema, keine Nachfrageschwäche. Nur durch Sonderschichten und zusätzliche Anmietungen konnten Großaufträge im Schweizer Werk Sevelen abgewickelt werden. 2016 wird das noch einmal zu höheren Kosten und damit gedämpften Gewinnen führen. Durch Produktionsverlagerungen nach Frankreich und eine neue Fabrik für Abschirmtechnik in Ungarn dürften von 2017 an keine Sonderlasten mehr ins Konktor schlagen. Im Kerngeschäft mit Motordichtungen und Spezialdichtungen ist die Nachfrage stabil. Wichtige Branchentrends wie die Verkleinerung der Motoren, die Reinigung von Abgasen oder das Hitzemanagement erhöhen den Bedarf an Spezialteilen und kommen damit Elring zugute. Sollte es eines Tages eine Kaufprämie für Elektrofahrzeuge geben und der Markt für E-Mobilität in Gang kommen, dürfte Elring in seinem bisher defizitären Geschäft mit Komponenten für Elektrobatterien ebenfalls Geld verdienen. Aktien von ElringKlinger sind eine Wendespekulation für Anleger mit langem Atem. 47 Prozent Eigenkapitalquote sind solide.

Anleihentipp: Newmont - Goldaktiengewinne in Goldanleihen parken

Goldminenaktien starteten fulminant ins Jahr. Zwischenbilanz: Die im Januar als aussichtsreich eingestuften Einzelwerte legten um bis zu 125 Prozent zu, die beiden Indexfonds liegen jeweils rund 40 Prozent vorne. Empfehlung: Stoppkurse nachziehen und ein paar Gewinne mitnehmen. Das beruhigt die Nerven.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    AnleiheNewmont
    ISINUS651639AN69
    Kupon3,5 Prozent
    Rendite4,19 Prozent
    Laufzeitbis 15.3.2022
    WährungDollar

    Eine gut verzinste Parkmöglichkeit für die Goldaktiengewinne bietet die bis 15. März 2022 laufende Dollar-Anleihe von Newmont Mining. Deren aktuelle Rendite liegt bei 4,2 Prozent, die Mindestanlagesumme beträgt erträgliche 2000 Dollar. Die Anleihe notiert unter Pari und kann von Newmont vorzeitig zu 100 Prozent abgelöst werden. Das aber frühestens vom 15. Dezember 2021 an, also drei Monate vor Fälligkeit. Standard & Poor’s bewertet Newmont mit BBB. Das ist gerade noch Investmentgrade. Allerdings dürfte sich die Kreditwürdigkeit des weltweit zweitgrößten Goldkonzerns in Zukunft wieder verbessern. Das liegt nicht nur am zuletzt wieder steigenden Goldpreis.

    Börse



    Das Management hat die Kosten in den Griff bekommen und die Effizienz stark verbessert. Obwohl in den vergangenen drei Jahren Bergwerke und Minenprojekte für insgesamt 1,7 Milliarden Dollar verkauft wurden, blieb die konzernweite Fördermenge weitgehend stabil. 2015 produzierte der Goldkonzern aus Denver im US-Bundesstaat Colorado gut fünf Millionen Unzen.

    Die Gesamtkosten je geförderter Unze, einschließlich bestandswahrender Investitionen, verringerten sich um zehn Prozent auf unter 900 Dollar. Die freien Mittelzuflüsse erhöhten sich kräftig auf 744 Millionen Dollar. Bei Goldpreisen oberhalb von 1000 Dollar pro Unze fährt Newmont positive freie Mittelzuflüsse ein. Die Nettoverschuldung verringerte sich im vergangenen Jahr um rund ein Fünftel auf 3,4 Milliarden Dollar – dem nur 1,4-fachen Gewinn vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen und Amortisation. Das beruhigt zudem.

    Inhalt
    Artikel auf einer Seite lesen
    Zur Startseite
    © Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%