WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Aktien, Anleihen, Fonds Die Anlagetipps der Woche

Seite 2/2

Norwegen ist mehr als nur Öl und Gas

Anleihe Krone, Daimler: Norwegen ist mehr als nur Öl und Gas

Die Baisse an den Energiemärkten trifft das ölreiche Norwegen schwer. Wahrscheinlich wird sich das Wirtschaftswachstum in diesem Jahr auf 1,2 Prozent halbieren. Die Landeswährung hat mit einem Kurs von 10,85 Euro (für 100 Norwegische Kronen) fast das Tief der Finanzkrise erreicht. Norwegen deshalb abzuschreiben dürfte aber verfrüht sein. Im Gegenteil: Für mutige Anleger bieten das Land und seine Währung eine spekulative Chance.

Mehr als drei Viertel der Wirtschaftsleistung Norwegens stammen nicht aus der Öl- und Gaswirtschaft. Das Land hat eine der größten Handelsflotten, ist führend in Fischereiwirtschaft und Aquakultur, stark in Tourismus, Holzwirtschaft und Telekommunikation. Bei erneuerbaren Energien gehört Norwegen zu den Pionieren. 95 Prozent seines Strombedarfs könnte das Land aus Wasserkraft decken. Fast ein Fünftel aller neu zugelassenen Autos sind Elektrofahrzeuge. Windkraft macht zwar erst ein Prozent der Stromleistung aus, hat aber im stürmischen Norwegen großes Potenzial.

Anleihentipp Krone, Daimler

Zudem hat Norwegen die Mittel, die Industrien jenseits von Öl und Gas zu fördern. Im staatseigenen Fonds liegen 750 Milliarden Euro, mit denen sich nicht nur Haushaltslöcher stopfen lassen. Damit kann das Land trotz Krise in Straßen, Bildung und Gesundheit investieren und Steuern niedrig lassen.

Natürlich würde ein weiterer Rückgang des Ölpreises Norwegen und seine Währung unter Druck halten. Ein kurzfristiger Anstieg der Krone ist auch wegen Zinssenkungen der Notenbank unwahrscheinlich. Doch sollte sich der Ölpreis stabilisieren, kann die Krone wie nach der Finanzkrise schnell nach oben drehen.

Norwegische Staatsanleihen mittlerer Laufzeit (ISIN NO0010572878, Rating AAA) bieten ein Prozent Jahresrendite. Wer mehr will, kann auf Kronen-Anleihen von Daimler setzen, die Moody’s mit A3 noch als Investment einstuft.

Fonds Allianz Flexi Immo: Hoher Kursabschlag eröffnet Gewinnchance

Offene Immobilienfonds, die die Branchenkrise überlebt haben, freuen sich über gigantische Zuflüsse. In den ersten acht Monaten 2015 zahlten Anleger netto 2,1 Milliarden Euro bei ihnen ein. Die Wertentwicklung ist meist mickrig, aber stabil. Die Immobilien-Aktienfonds hingegen haben im Einjahresvergleich zwar hohe Kursgewinne erzielt, jetzt sind die Aussichten aber trüber.

Fondstipp Allianz Flexi Immo

Eine interessante Wette bleibt noch: Anleger können die Immobilienfonds, die ihren Bestand in den nächsten anderthalb Jahren komplett verkaufen und aufgelöst werden, an der Börse günstig kaufen. Portfolios wie CS Euroreal, KanAm grundinvest und SEB ImmoInvest gibt es dort 24 Prozent günstiger als bei der Fondsgesellschaft, die einen offiziellen Preis aus den von Sachverständigen ermittelten Immobilienwerten errechnet. Teilweise sind die Abschläge berechtigt, denn die Verkäufe unter Zeitdruck bringen oft weniger ein als den Wert, mit dem die Immobilien in den Büchern stehen.

Börse



Der Niedrigzins treibt Anleger in Immobilien, aber nicht alle Abwicklungsfonds können daraus Honig saugen. Der TMW Immobilien Weltfonds hat zuletzt ein gut vermietetes Bürohaus in Amsterdam für 15 Millionen Euro verschleudert, das mit 26 Millionen in den Büchern stand und 2008 noch 67 Millionen gekostet hat. Besser lief es beim SEB ImmoInvest. Für den Berliner Potsdamer Platz hat die Fondsgesellschaft nach langer Suche einen Käufer gefunden. Der Komplex stand zuletzt mit 1,3 Milliarden Euro in den Büchern und wurde für rund 1,27 Milliarden verkauft.

Über alle Verkäufe der Abwicklungsfonds freuen sich auch die Anleger des Dachfonds Allianz Flexi Immo. Mit rund 30 Prozent ist sein Kursabschlag an der Börse gegenüber dem offiziellen Fondspreis einer der höchsten. Bei den 13 Fonds, in die er investiert, wird es noch Immobilienabwertungen geben, weil jetzt nicht mehr die Topgebäude übrig sind. Bliebe Käufern bis zur geplanten Auflösung im März 2018 ein Gewinn von rund zehn Prozent, ist das im heutigen Umfeld okay.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%