WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Aktien, Anleihen, Zertifikate, Fonds Die Anlagetipps der Woche

Seite 4/5

Anleihetipp - Grenke: Rekorde leasen

Es gibt nicht viele Finanzwerte, die sich in der Finanzkrise so gut entwickeln wie Grenke. Das SDax-Unternehmen (aktueller Börsenwert 690 Millionen Euro) profitiert davon, dass sich immer mehr Banken aus dem Geschäft mit kleineren und mittleren Unternehmen zurückziehen, entsprechende Finanzdienstleistungen von den Kunden aber durchaus gefragt sind.

Kerngeschäft von Grenke ist das Leasing von IT-Geräten, Druckern, Kopierern, Notebooks oder Telekommunikationsausrüstungen. Die Leasingverträge beginnen ab einem Wert von 500 Euro, im Durchschnitt liegen sie bei 8350 Euro. Mit diesen sogenannten Small Tickets vermeidet Grenke die Abhängigkeit von Großkunden.

Zweiter Geschäftsbereich ist die Grenke Bank. Sie bietet einfache Finanzprodukte an, von der Festgeldanlage bis zum Sparbrief. Damit holt Grenke nicht nur weitere Erträge herein, mit den Kundengeldern können auch neue Leasingverträge finanziert werden. Ende 2012 wuchsen die Einlagen um 40 Prozent auf 218 Millionen Euro. Auch die kleine dritte Sparte (Kauf und Management von Forderungen) bringt Erträge und hilft bei der Refinanzierung des Leasings.

Anleihe-Info: Grenke
Kurs (in Prozent) 104,50
Kupon (in Prozent) 3,75
Rendite (in Prozent)2,49
Laufzeit bis 30. März 2016
WährungEuro
ISINXS0787399673

Für Anleihekäufer wichtig ist, dass Grenke kontinuierlich wächst. Besonders gut zeigt sich das am Eigenkapital, das seit dem Börsengang im Jahr 2000 stetig zulegt: von zunächst 88 Millionen Euro bis auf rund 350 Millionen Euro, die wahrscheinlich in der Jahresschlussbilanz von 2012 stehen. Das wären, gemessen am geschätzten Leasingvolumen von rund zwei Milliarden Euro, 17 bis 18 Prozent – was deutlich über den Kapitalisierungsquoten der meisten Banken liegt.

Was Sie über Gold wissen sollten

Die Ratingagentur Standard & Poor’s stuft Grenke mit BBB+ im unteren Drittel des Investmentbereichs ein. Anfang Dezember setzte S&P den Ausblick von stabil auf negativ herab. Der Grund sind höhere Risiken auf den Märkten, auf denen Grenke derzeit expandiert. Zuletzt wurden Vertretungen in Italien, Irland und Polen eröffnet und Franchisegesellschaften in Spanien, Portugal und Rumänien übernommen.

Dennoch hat sich bisher gezeigt, dass Grenke vergleichsweise wenig von der allgemeinen Konjunktur abhängig ist. In den Krisenjahren 2002/03 stiegen die Gewinne weiter; 2009 und 2010 gingen sie zwar leicht zurück, zogen aber 2011 schon wieder deutlich an. Nachdem in den ersten neun Monaten 2012 unterm Strich acht Prozent mehr geblieben sind, dürften 2012 insgesamt fast 44 Millionen Euro netto erreicht worden sein – neuer Rekord.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%