WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Aktien, Anleihen, Zertifikate, Fonds Die Anlagetipps der Woche

Seite 3/5

Zertifikattipp - Osteuropäische Aktien: Euro-Angst ermöglicht Gewinnüberraschung

Die enge Verflechtung mit dem Euro-Raum und die Angst vor einer Ausweitung der europäischen Schuldenkrise dämpfen die Konjunkturaussichten Osteuropas. Für Polen, die größte Einzelwirtschaft der Region, rechnen die Finanzexperten der ING in diesem Jahr mit einem Rückgang des Wachstums von 2,3 Prozent auf weniger als 2,0 Prozent. Analysten erwarten von den 25 größten börsennotierten Unternehmen aus Polen, Tschechien und Ungarn im Durchschnitt acht Prozent weniger Gewinn.

Diese Aktien hat Soros im Depot

Dieser kollektive Pessimismus erhöht allerdings die Chance einer positiven Gewinnüberraschung. Die Schulden in Polen und Tschechien machen nur rund die Hälfte der Wirtschaftsleistung aus. Das ist weniger als in Westeuropa. Die Erste Bank aus Wien – eine der führenden Finanzadressen in Osteuropa – fährt ihre Risikovorsorge für Kredite aus der Region zurück; ein Zeichen der Entspannung. Der größte österreichische Versicherer, Vienna Insurance, will in Osteuropa zukaufen, da er hier Nachholbedarf sieht.

Comeback im Osten
Anlage- und Hebelpapiere auf den Osteuropa-Aktienindex Cece Net Return (aktuell 2397 Punkte)
Indexzertifikat für AnlegerFaktorzertifikat für Spekulanten
Kurs (Euro)23,8843,07
Stoppkurs (Euro)20,3034,46
FunktionSteigt und fällt wie der Cece-Index; keine Laufzeitgrenze; Dividenden der Indexaktien (derzeit 4,9 Prozent pro Jahr) fließen automatisch mit einVerstärkt die täglichen Schwankungen des Cece-Index um den Faktor vier; Beispiel: Steigt der Index um zwei Prozent, gewinnt das Zertifikat acht Prozent; keine Laufzeitgrenze; Seitwärtsphasen können zu Verlusten führen
IndexwährungEuroEuro
Kauf-Verkaufs-Spanne0,6 Prozent1,7 Prozent
EmittentinCommerzbank (1,5 Prozent = mittleres Ausfallrisiko)HVB UniCredit (2,0 Prozent = erhöhtes Ausfallrisiko)
ISINDE000CM51LA6DE000HV7RBD6
Chance/Risiko7/510/9
Quelle: Thomson Reuters, Bloomberg

Von den führenden Börsenunternehmen kommen zuversichtliche Signale: Die polnische Bank Pekao hat mit umgerechnet 730 Millionen Euro Nettogewinn 2012 den guten Vorjahreswert übertroffen; der Energiekonzern PKN Orlen könnte nach rund 570 Millionen Euro Nettogewinn ab 2013 wieder Dividende ausschütten; Cez, der führende tschechische Energieversorger, peilt gut 1,6 Milliarden Euro Reingewinn an und dürfte damit eine deutlich zweistellige Nettorendite vom Umsatz einfahren. Westeuropäische Versorger sind von solchen Renditen weit entfernt.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%