Aktien Der Reiz des Silbers

Schmuckaktien schwankten zuletzt stark. Vor allem der dänische Hersteller und Vermarkter Pandora bietet Anlegern aber jetzt Chancen.

Eine Frau arrangiert Schmuck bei Tiffany Quelle: AP

Schöner Schmuck ist zu jeder Zeit gefragt. Lange galt das auch für Schmuckaktien. Die Aktie des deutschen Modeschmuckanbieters Bijou Brigitte etwa verhundertfachte sich von 1997 bis 2006, Papiere des weltweit wohl bekanntesten Schmuckunternehmens Tiffany & Co. kletterten im selben Zeitraum von 10 auf 54 Dollar.

Doch mit dem Ausbruch der Finanzkrise ging es nach unten. Ein Käuferstreik ließ den weltweiten Umsatz der Schmuckbranche 2009 um zehn Prozent einbrechen. Anleger reagierten mit zum Teil panikartigen Verkäufen. Der Kurs von Signet Jewelers, der größten Juwelierkette in den USA und Großbritannien, fiel zwischen Mai 2007 und Februar 2009 von 52 Dollar auf 6 Dollar.

Hilflos bei Konjunktureinbruch

Anleger bestraften die Branche, weil sie auf den Konjunktureinbruch meist hilflos reagierte. Die Strategien waren auf Wachstum ausgelegt, Absatzpotenziale wurden zum Teil zu optimistisch und Modetrends falsch eingeschätzt. Die Kosten waren zu hoch, die Gewinnmargen von Pandora und Bijou Brigitte gerieten unter Druck. Die US-Juwelierkette Zale, von Buchhaltungsfehlern und finanziellem Missmanagement gebeutelt, musste mehrere Jahre Verluste verbuchen und stellt erstmals für 2012 wieder einen Jahresgewinn in Aussicht. Anleger hatten mehr erwartet und quittierten die jüngst veröffentlichten Quartalszahlen mit einem herben Tagesverlust von 30 Prozent.

Die größten Trends im Luxusmarkt
Luxusmarkt wächst gewaltig750 Milliarden Euro werden in diesem Jahr rund um den Globus mit Luxusgüter umgesetzt. Ob Schmuck, Nobelkarossen oder feinster Wein - der Markt fwird 2012 um 10 Prozent wachsen und erstmals die 200-Milliarden-Euro-Marke knacken. Das geht aus einer Studie der Unternehmensberatung Bain & Company im Auftrag des italienischen Luxusverbands Altagamma hervor. Auch die steuerfreien Einkäufe in Europa werden in diesem Jahr deutlich steigen... Quelle: dpa
... und zwar um 28 Prozent auf mehr als 30 Milliarden Euro. Davon geht der Duty-Free-Spezialist Global Blue aus. Das meiste Geld lassen Luxus-Shopper in Paris und in Boutiquen anderer französischer Metropolen liegen - rund sieben Milliarden Euro. Luxus-Hot-Spot Nummer zwei ist Italien. Deutschland folgt an vierter Stelle mit 4,8 Milliarden Euro. Quelle: dpa
Accessoirs, Lederwaren und Schuhe sind der RennerOb strassbesetzt oder aus feinstem Leder - Accessoires wie Handtaschen, Uhren, Schmuck und Schuhe sind mit einem Anteil von 27 Prozent an den Gesamtumsätzen die meistgekauften Luxusprodukte. Männer finden immer mehr Gefallen an hochwertiger Kleidung. Dieses Segment wird 2012 voraussichtlich um 10 Prozent auf 26 Milliarden Euro wachsen und ist damit fast gleich auf mit dem Markt für Damenbekleidung mit 27 Milliarden Euro. Quelle: dpa/dpaweb
Chinesen sind die größten Luxus-ShopperDie Touristen aus dem Reich der Mitte lassen rund um den Globus die Kassen klingeln. Ob in Paris, Mailand, London oder Berlin - die chinesischen Urlauber kaufen noch lieber ein als die Besucher aus Russland. Aber auch zuhause shoppen die Chinesen mittlerweile auf höchstem Niveau. Mit Luxusprodukten im Wert von 27 Milliarden Euro haben die chinesischen Konsumenten zum ersten Mal mehr für Luxusgüter ausgegeben als die Japaner und liegen nun direkt hinter den amerikanischen Konsumenten. Quelle: dpa
Chinesische Powerfrauen wollen mehr PSTeure Autos gehören immer noch zu den beliebtesten Luxuswaren. Doch der Markt wächst deutlich langsamer. Legte er 2011 noch um 14 Prozent auf 280 Milliarden Euro zu, wird er 2012 voraussichtlich nur noch um vier Prozent auf 290 Milliarden Euro wachsen. Neuen Schub bekommt die Luxusautobranche aus Asien. Dort leisten sich immer mehr erfolgreiche Geschäftsfrauen ein Statussymbol auf Rädern. Besonders beliebt ist zum Beispiel der Maserati GranCabrio. Bereits 30 Prozent der Maserati-Kunden in China sind Frauen. Quelle: REUTERS
China schwingt sich zum wichtigsten Weinimporteur aufDer Markt für edle Tropen wird 2012 nach Berechnungen von Bain &Company um 12 Prozent auf 51Milliarden Euro wachsen. Das Geschäft mit Weinen und Champagner legt seit 2009 im zweistelligen Prozentbereich zu. Champagner zählt mit einem Anteil von 30 Prozent immer noch zu den beliebtesten Luxusgetränken. China hat sich zu einem der größten Importeure für Weine entwickelt. In fünf bis zehn Jahren wird das Reich der Mitte wohl zum weltgrößten Importeur für feine Rebensäfte aufsteigen. Quelle: dpa
Mehr Oberklasse- und "Kleinst"-YachtenDie Krisenjahre haben den Yacht-Bauern stark zugesetzt. Nur zwei Prozent Wachstum sagen die Experten für 2012 voraus - aber immerhin wächst der Markt wieder. 2010 war er im Vergleich zum Vorjahr um 18 Prozent eingebrochen. In der Mittelklasse tut sich wenig, eine frische Brise erfasst die Oberklasse mit Yachten im Wert von mehr als 15 Millionen Euro. In der unteren Preisklasse zwischen 750.000 und 3,5 Millionen Euro wird mit der besten Marktentwicklung und rund 2,6 Prozent Wachstum gerechnet. Quelle: REUTERS

Rückenwind aus dem Weihnachtsgeschäft

Das ist ernüchternd, weil es in der Branche insgesamt längst wieder besser läuft. 2010 reichte es weltweit bereits für ein kleines Umsatzplus von zwei Prozent, 2011 kletterten die Umsätze sogar um zehn Prozent. 2012 hat die Dynamik zwar nachgelassen, schlecht laufen die Geschäfte aber nicht.

"Die Branche blickt mit leichtem Optimismus in die nahe Zukunft. Wir hoffen auf Rückenwind durch ein gutes Weihnachtsgeschäft", sagt Hauptgeschäftsführer Thilo Brückner vom Bundesverband Schmuck und Uhren. Risikofaktoren bleiben die Schuldenkrise, eine Wachstumsverlangsamung in China und eine Eskalation der Spannungen im Nahen Osten. Schmuck profitiere in gewisser Weise zwar von einer Flucht in Sachwerte bei Krisen, so Brückner, doch unter dem Strich sind die Nachteile größer. Wer sich Sorgen um das Finanzsystem macht, kauft eben keinen Schmuck, sondern Gold.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%