WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Aktienhandel Wie Privatanleger ausgetrickst werden

Nicht der smarteste Investor, sondern die schnellste Maschine gewinnt: Wie Hochleistungsrechner gegeneinander kämpfen und Privatanleger austricksen.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Da-Vinci-Chef Klein (rechts) und sein Partner Kaiblinger

In zwölf Sekunden kommen die neuen Arbeitsmarktdaten. Hendrik Klein legt seine Hand auf die Computermaus. „Mach schnell!“, ruft sein österreichischer Partner, der hinter Kleins Stuhl herumzappelt. Mit einem Klick schaltet Klein die Leitung des Handelsprogramms für maschinenlesbare Nachrichten frei. Um 14.30 Uhr, keine Millisekunde später, veröffentlichen die USA die Zahl der neu geschaffenen Jobs: 163.000 sind es, 53.000 mehr als von Volkswirten erwartet.

Aus dem Lautsprecher des Rechners tönt Applaus, wie immer, wenn Kleins computergesteuertes Programm selbstständig an der Börse handelt. Und bei der Nachricht legt die Maschine richtig los. Sie wettet blitzschnell auf einen steigenden Deutschen Aktienindex (Dax): Wenn mehr Amerikaner einen Job haben, läuft die US-Wirtschaft besser als erwartet, davon dürfte Deutschland profitieren.

25 Euro pro Punkt

Jede Millisekunde zählt. Die Reaktion des Dax-Futures auf die amerikanischen Arbietsmarktzahlen

Die Rechnung geht auf: In der ersten Sekunde schießt der Kurs des Dax-Futures an der Terminbörse Eurex um über 20 Punkte nach oben (Chart rechts). Jeder Punkt ist 25 Euro wert. Wer in einer Sekunde 20 Punkte mitnehmen kann, macht pro Future 500 Euro Gewinn. Mit 100 Kontrakten vervielfacht sich das Plus auf 50.000 Euro.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Nach wenigen Sekunden ist erneut Beifall zu hören. Der Börsentrend dreht, der Computer nimmt Gewinne mit. Zwei Minuten später läuft die Nachricht über den TV-Schirm im Büro des Investmenthauses Da Vinci im schweizerischen Dietikon. Klein und Partner Goran Kaiblinger haben da längst wieder Bares auf dem Konto.

    Der ehemalige Bankhändler Klein und der promovierte Physiker Kaiblinger gehören zur Generation der ausgebufften Hochfrequenzhändler. Automatisch feuern ihre Computer dank programmierter Handlungsanweisungen (Algorithmen) in Bruchteilen von Sekunden Kauf- und Verkaufsaufträge an die Börsen. Leute wie sie haben den Börsenhandel revolutioniert: Heute sei „die Länge der Kabelverbindung zum Börsenserver für den Erfolg eines Investors oft entscheidender als seine Fähigkeit in der Unternehmensbewertung“, sagt Bundesbank-Vorstand Joachim Nagel, der die Ressorts Informationstechnologie und Märkte verantwortet.

    Früher kaufen als alle anderen

    Die Da-Vinci-Händler handeln auf Nachrichten: Vor Veröffentlichung wichtiger volkswirtschaftlicher Daten legen sie fest, wie ihr System reagieren soll, wenn die Daten besser oder schlechter als zuvor von Volkswirten und Börsianern erwartet ausfallen. Je größer die Überraschung, desto mehr Gewinn ist drin. Entscheidend ist, die Reaktion des Marktes richtig vorwegzunehmen – und früher zu kaufen als andere.

    Die Chancen, dass der Deutsche Klein das schafft, stehen gut: Da Vinci haben ihren Computer im Frankfurter Rechenzentrum des Anbieters Equinix eingemietet, ganz nah an den Hauptrechnern der Deutschen Börse und ihrer Tochter Eurex. Kommt eine Nachricht an, braucht der Da-Vinci-Code nur 1,5 Millisekunden, um eine Order zu generieren, sie an die Börse zu schicken und von dort das Okay zu empfangen.

    Eine Millisekunde, das ist eine Tausendstel Sekunde.

    Nicht jede Spielart ist legal

    Diese Aktien haben die Superinvestoren im Depot
    Warren Buffett, Chef von Berkshire Hathaway, Orakel von Omaha, Investmentguru Nummer 1 Warren Buffett ist der drittreichste Mann der Welt. Sein Vermögen wird auf rund 50 Milliarden Dollar geschätzt. Das Erfolgsrezept des US-Investors: Buffett investiert in Unternehmen, die er für unterbewertet hält. Und er kauft nur, was er auch versteht. Selbstbewusstsein, Talent und Gespür kommen hinzu. Zuletzt hat er seinen Anteil an IBM und Wells Fargo aufgestockt. Top-Aktien im Portfolio von Warren Buffett:1. Coca-Cola:Wert der Aktien: 15,6 Milliarden Dollar Anteil im Portfolio: 21 Prozent Veränderung zum Vorquartal: 0 Prozent 4. American Express:Wert der Aktien: 8,8 Milliarden Dollar Anteil im Portfolio: 11,9 Prozent Veränderung zum Vorquartal: 0 Prozent 2. Wells Fargo:Wert der Aktien: 13,7 Milliarden Dollar Anteil im Portfolio: 18,5 Prozent Veränderung zum Vorquartal: + 4,2 Prozent 5. Procter & Gamble:Wert der Aktien: 3,7 Milliarden Dollar Anteil im Portfolio: 4,9 Prozent Veränderung zum Vorquartal: - 18,6 Prozent 3. IBM:Wert der Aktien: 13,0 Milliarden Dollar Anteil im Portfolio: 17,5 Prozent Veränderung zum Vorquartal: + 3,5 Prozent 6. Wal Mart:Wert der Aktien: 3,3 Milliarden Dollar Anteil im Portfolio: 4,4 Prozent Veränderung zum Vorquartal: 0 Prozent Quelle: SEC, stockpickr.com; Stand: 3.9.2012
    Thomas Boone Pickens, Chef der Private Equity Firma BP Capital Management T. Boone Pickens war einer der ersten unabhängigen Ölinvestoren, die ihre Firma durch Übernahmen statt durch durch Entdeckung neuer Förderstätten wachsen ließ. Besonders in den 80er Jahren war er damit sehr erfolgreich. 1997 gründete er die Investmentfirma BP Capital Management. Seiner Branche ist auch bei seiner Anlagestrategie treu geblieben. Top-Aktien im Portfolio von T. Boone Pickens:1. Transocean LTD:Wert der Aktien: 10,2 Milliarden Dollar Anteil im Portfolio: 7,8 Prozent Veränderung zum Vorquartal: - 4,3 Prozent 4. Southwestern Energy Company:Wert der Aktien: 8,4 Milliarden Dollar Anteil im Portfolio: 6,5 Prozent Veränderung zum Vorquartal: Neueinkauf 2. Pioneer Natural Resources:Wert der Aktien: 8,9 Milliarden Dollar Anteil im Portfolio: 6,9 Prozent Veränderung zum Vorquartal: Neueinkauf 5. Devon Energy:Wert der Aktien: 7,2 Milliarden Dollar Anteil im Portfolio: 5,5 Prozent Veränderung zum Vorquartal: - 34,2 Prozent 3. McMoRan Exploration:Wert der Aktien: 8,6 Milliarden Dollar Anteil im Portfolio: 6,6 Prozent Veränderung zum Vorquartal: Neueinkauf 6. EnCana:Wert der Aktien: 7,1 Milliarden Dollar Anteil im Portfolio: 5,4 Prozent Veränderung zum Vorquartal: - 63,5 Prozent Quelle: Reuters
    Carl Icahn, amerikanischer Großinvestor Der Multimilliardär ist nicht überall wohlgelitten. Er kauft Anteile von Unternehmen und versucht dann, seine Interessen knallhart durchzusetzen. Mancher bezeichnet ihn als Firmenjäger oder Plünderer. Der Regisseur Oliver Stone soll ihn als Vorbild für die Figur des Gordon Gekko in dem Film „Wall Street“ gewählt haben. Sein Vermögen wird auf zehn Milliarden Dollar geschätzt. Top-Aktien im Portfolio von Carl Icahn:1. Icahn Enterprises:Wert der Aktien: 3,7 Milliarden Dollar Anteil im Portfolio: 35,7 Prozent Veränderung zum Vorquartal: + 0,5 Prozent 4. Forest Laboratories:Wert der Aktien: 0,92 Milliarden Dollar Anteil im Portfolio: 8,8 Prozent Veränderung zum Vorquartal: 0 Prozent 2. CVR Energy:Wert der Aktien: 1,8 Milliarden Dollar Anteil im Portfolio: 18,1 Prozent Veränderung zum Vorquartal: + 465,8 Prozent 5. FederalMogul:Wert der Aktien: 0,84 Milliarden Dollar Anteil im Portfolio: 8,0 Prozent Veränderung zum Vorquartal: 0 Prozent 3. Chesapeake Energy:Wert der Aktien: 0,93 Milliarden Dollar Anteil im Portfolio: 8,9 Prozent Veränderung zum Vorquartal: Neueinkauf 6. Amylin Pharmaceuticals:Wert der Aktien: 0,41 Milliarden Dollar Anteil im Portfolio: 3,9 Prozent Veränderung zum Vorquartal: 0 Prozent
    Jim Simons, US-amerikanischer Hedgefonds-Manager Simons ist Mathematiker, unterrichtete einige Jahre in Harvard und knackte Codes während des Vietnamkrieges für das Institute for Defense Analyses (IDA). 1978 beendete er seine Karriere in der Wissenschaft und wechselte in die Finanzindustrie. 1982 gründete er Renaissance Technologies Operations, einen später äußerst erfolgreichen Hedgefonds mit einem Vermögen von zeitweise über 10 Milliarden Dollar. 2011 landete Simons auf Platz 30 der Liste der reichsten Amerikaner, sein Vermögen wurde auf 10,6 Milliarden Dollar geschätzt. Top-Aktien im Portfolio von Renaissance Technologies Operations1. Apple Inc. Anzahl der Aktien: 1,1 Millionen Anteil im Portfolio: 1,7 Prozent 2. Philip Morris International Inc.Anzahl der Aktien: 6,3 Millionen Anteil im Portfolio: 1,7 Prozent 3. Lorillard Inc.Anzahl der Aktien: 2,9 Millionen Anteil im Portfolio: 1,4 Prozent 4. McDonald's CorporationAnzahl der Aktien: 3,1 Millionen Anteil im Portfolio: 1,2 Prozent 5. Eli Lilly and CompanyAnzahl der Aktien: 7,1 Millionen Anteil im Portfolio: 1,1 Prozent Quelle: ap
    George Soros, Soros Fund Management, US-Amerikanischer Investor und Fonds-Manager Der berühmt-berüchtigte Devisenspekulant und Hedgefonds-Manager machte mit seiner Wette gegen das britische Pfund Anfang der 90er von sich Reden. Seitdem ist er „der Mann, der die Bank von England knackte“. Auch gegen den Euro soll er gewettet haben. Im August 2010 versprach Soros, etwa 7 Mrd. US-Dollar seines Vermögens zu Gunsten der Kampagne „The Giving Pledge“ zu spenden. Top-Aktien im Portfolio von George Soros:1. Wal Mart:Wert der Aktien: 0,34 Milliarden Dollar Anteil im Portfolio: 4,9 Prozent Veränderung zum Vorquartal: Neueinkauf 4. Westport Innovations:Wert der Aktien: 0,15 Milliarden Dollar Anteil im Portfolio: 2,2 Prozent Veränderung zum Vorquartal: + 40,0 Prozent 2. Adecoagro:Wert der Aktien: 0,23 Milliarden Dollar Anteil im Portfolio: 3,4 Prozent Veränderung zum Vorquartal: 0 Prozent 5. NetApp:Wert der Aktien: 0,14 Milliarden Dollar Anteil im Portfolio: 2,1 Prozent Veränderung zum Vorquartal: Neueinkauf 3. General Electric:Wert der Aktien: 0,18 Milliarden Dollar Anteil im Portfolio: 2,6 Prozent Veränderung zum Vorquartal: + 585,1 Prozent 6. SPDR Gold Trust (ETF):Wert der Aktien: 0,14 Milliarden Dollar Anteil im Portfolio: 2,0 Prozent Veränderung zum Vorquartal: + 176,8 Prozent Quelle: dapd
    John A. Paulson, Gründer und Präsident der Paulson & Co. Investmentgesellschaft Der Hedge-Fonds-Manager bewies ein gutes Gespür, indem er frühzeitig auf den Zusammenbruch des US-Hypothekenmarktes wettete und damit Milliarden verdiente. Top-Aktien im Portfolio von John Paulson:1. SPDR Gold Trust (ETF):Wert der Aktien: 3,4 Milliarden Dollar Anteil im Portfolio: 28,3 Prozent Veränderung zum Vorquartal: + 26,2 Prozent 4. JP Morgan Chase:Wert der Aktien: 0,14 Milliarden Dollar Anteil im Portfolio: 1,2 Prozent Veränderung zum Vorquartal: Neueinkauf 2. HCA Holdings:Wert der Aktien: 0,24 Milliarden Dollar Anteil im Portfolio: 2,0 Prozent Veränderung zum Vorquartal: Neueinkauf 5. Quest Software:Wert der Aktien: 0,14 Milliarden Dollar Anteil im Portfolio: 1,1 Prozent Veränderung zum Vorquartal: + 146,4 Prozent 3. EquinixWert der Aktien: 0,18 Milliarden Dollar Anteil im Portfolio: 1,5 Prozent Veränderung zum Vorquartal: Neueinkauf 6. Sara Lee:Wert der Aktien: 0,09 Milliarden Dollar Anteil im Portfolio: 0,7 Prozent Veränderung zum Vorquartal: + 21.070,1 Prozent Quelle: dpa
    Bruce Berkowitz, Fairholme Fund. Der Gründer und Portfoliomanager von Fairholme Fund kauft gerne Aktien, die günstig zu haben sind. Man könnte auch sagen: Aktien, die von anderen verschmäht werden. Auffällig ist, dass er aktuell voll auf Bankaktien setzt – nicht ungefährlich. Top-Aktien im Portfolio von Bruce Berkowitz:1. American International Group:Wert der Aktien: 2,8 Milliarden Dollar Anteil im Portfolio: 41,1 Prozent Veränderung zum Vorquartal: - 3,8 Prozent 4. CIT Group:Wert der Aktien: 0,50 Milliarden Dollar Anteil im Portfolio: 7,3 Prozent Veränderung zum Vorquartal: - 24,1 Prozent 2. Sears Holding:Wert der Aktien: 1,0 Milliarden Dollar Anteil im Portfolio: 14,6 Prozent Veränderung zum Vorquartal: + 0,1 Prozent 5. MBIA:Wert der Aktien: 0,49 Milliarden Dollar Anteil im Portfolio: 7,1 Prozent Veränderung zum Vorquartal: - 1,9 Prozent 3. Bank of America:Wert der Aktien: 0,83 Milliarden Dollar Anteil im Portfolio: 12,1 Prozent Veränderung zum Vorquartal: - 1,1 Prozent 6. The St. Joe Company:Wert der Aktien: 0,40 Milliarden Dollar Anteil im Portfolio: 5,9 Prozent Veränderung zum Vorquartal: - 0,7 Prozent Quelle: dapd

    Der Handel in Reaktion auf Nachrichten ist eine neue Spielart des Hochfrequenzhandels, bei dem in zunehmendem Ausmaß hochgezüchtete Computer nach festen Algorithmen gegeneinander handeln. Rund 40 Prozent des Handelsumsatzes der Deutschen Börse hängen Schätzungen zufolge von algorithmischen Strategien ab. Längst nicht jede Spielart ist dabei legal (siehe Kasten untern). Anleger werden zunehmend von intelligenten Algorithmen ausgebootet. Viele Hochfrequenzhändler etwa stellen ihre Computer nicht deshalb so nah an den Hauptrechner der Börse, um schneller handeln, sondern um Aufträge blitzschnell stornieren zu können.

    Die Nähe zum Börsenrechner zählt

    In den USA etwa schoss nach Informationen der Aufsicht kürzlich binnen Sekunden ein Hochgeschwindigkeitshändler mehr als 47 000 Kaufaufträge für die US-Aktie PSS World Medical in die Börsensysteme. Ein Rekord. Ziel des Traders könnte Folgendes gewesen sein: Da sich Kurse nach Angebot und Nachfrage richten, könnte der Preis der Aktie steigen. Und zwar dann, wenn andere Hochleistungsrechner, deren Algorithmen darauf programmiert sind, hohe Nachfrage zu identifizieren, tatsächlich kaufen. Der Algo-Trader aber, der den ersten Massenauftrag ins System geschossen hat, storniert dann seinen Spam-Auftrag blitzschnell wieder, nachdem er den Kurs in die gewünschte Richtung getrieben hat. Weil seine Computer nah genug am Börsenrechner stehen, bekommt er das hin – und kann eigene Aktien zu höheren Kursen verkaufen.

    Die Strategien der Blitz-Trader

    Das Platzieren von Handelscomputern in Börsen-Rechenzentren, im Fachjargon Co-Location genannt, hebelt das Prinzip Börse, das auf Gleichberechtigung der Handelsteilnehmer zielt, aus. „Wenn sich Käufer und Verkäufer auf einen Preis und eine Stückzahl einigen und die Hände zum Abschluss ausstrecken, hat dann oft nur einer der beiden die Möglichkeit, die Hand noch zurückzuziehen“, sagt der ehemalige Börsenvorstand und Ex-Eurex-Chef Rudolf Ferscha und fordert, Börsenregeln zu verschärfen. Und auch für Bundesbanker Nagel stellt sich die Frage, ob „das technologische Wettrüsten am Kapitalmarkt gesamtwirtschaftlich wirklich sinnvoll ist“.

    Top-Jobs des Tages

    Jetzt die besten Jobs finden und
    per E-Mail benachrichtigt werden.

    Standort erkennen

      Besonders spannend wird es immer, wenn Algorithmen gegeneinander antreten. Viele Händler schicken ihre Maschinen permanent auf die Suche nach großen Börsen-Orders anderer Trader, zum Beispiel jene von Pensionskassen. Sie nennen das Orderbuch-Scalping oder, wie es einer übersetzt: „Kopfhaut abschnibbeln“.

      Trefferquote von 67 Prozent

      Es sei der Versuch, sich von einer großen Order ein kleines Stückchen abzuschneiden. Seine Algorithmen finden 30 bis 50 Mal am Tag einen Großauftrag und versuchen, anderen Börsianern blitzschnell Papiere vor der Nase wegzuschnappen. Steigt der Kurs dank der hohen Nachfrage, werden die Papiere im Schnitt zehn Sekunden später einen Tick teurer wieder verkauft. „Die Trefferquote liegt bei über 67 Prozent“, schwärmt der Händler. Pro Trade setzt er mit der Strategie 100 Millionen Euro an der Börse um – macht im Monat schnell 60 Milliarden.

      Schnelligkeit der Rechner ist deshalb so wichtig, weil Börsensysteme hauptsächlich nach der Preis-Zeit-Priorität funktionieren: Das Deutsche-Börse-Handelssystem Xetra überprüft als Erstes die Preislimits der Orders. Vorrang haben solche mit besseren Preisen. Kommen zwei Orders mit dem gleichen Preis kurz nacheinander rein, wird die erste zuerst ausgeführt.

      Privatanleger haben das Nachsehen

      Die größten Börsengänge weltweit
      Telekom Quelle: dapd
      Platz 10Japans Telekommunikations-Riese Nippon Tel ging bereits 1987 an die Börse und nahm 15,3 Milliarden Dollar ein. 1999 wurde der Konzern umstrukturiert und ging in der NTT Communications Corp auf. Im Bild NTT-Präsident Masanobu Suzuki. Quelle: AP
      General Motors Quelle: dpa
      Facebook Quelle: dpa
      Platz 7Der italienische Energieversorger Enel SpA beschäftigt über 58.000 Mitarbeiter. Bei seinem Börsengang im Jahr 1999 konnte der Konzern 16,5 Milliarden Dollar einsammeln. Quelle: REUTERS
      Platz 6Ein Blick auf den AIA-Turm in Hong Kong. Die asiatische Sparte des US-Versicherers AIG nahm bei seinem Börsengang im Oktober 2010 17,8 Milliarden Dollar ein. Quelle: REUTERS
      visa Quelle: dapd

      Hochfrequenz-Algorithmen kennen die Regeln und können sich durch blitzschnelles Aktualisieren der eigenen Preise ständig in der Börsen-Schlange vordrängen. Die Orders der Privatanleger rutschen nach hinten, sie müssen teurer kaufen und billiger verkaufen. „Für Hochfrequenzhändler sind die Orders von Privatanlegern besonders interessant, denn diese Anleger sind entweder nicht so gut informiert, oder es ist ihnen gleichgültig, wenn ein paar Cent verloren gehen“, sagt Christopher Boschan, Geschäftsführer der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse in Stuttgart.

      Besonders benachteiligt sieht Bundesbanker Nagel Anteilseigner von Aktienfonds. Anleger könnten „finanzielle Einbußen erleiden“, weil Fonds durch Hochfrequenzhändler Nachteile hätten – etwa dann, wenn diese teurer kaufen, weil Algorithmen ihre Orders entdeckt und vor ihnen gekauft haben.

      Wertverluste ohne Grund

      Auch Privatanleger, die Aktien mit automatischen Stop-Loss-Marken absichern, bei deren Durchbrechen die Bank automatisch verkauft, leben zunehmend gefährlicher. Das Risiko nimmt zu, dass ein Anleger bei einem kurzen, heftigen Einbruch zu billig verkauft und bei der folgenden Kurserholung nicht mehr investiert ist.

      Top-Jobs des Tages

      Jetzt die besten Jobs finden und
      per E-Mail benachrichtigt werden.

      Standort erkennen

        So berichtete Bundesbanker Nagel kürzlich vom Phänomen der „Mini-Flash-Crashes“. Einzelne Papiere würden dabei „ohne fundamentale Begründung innerhalb von Sekunden 20, 40 oder gar mehr als 50 Prozent ihres Wertes verlieren, nur um sich kurze Zeit später wieder zu erholen“. Laut US-Aufsicht SEC sei es in den USA seit Mitte 2010 zu mehr als 100 unerklärlichen Abstürzen gekommen. Als Ursache stünden Hochfrequenz-Algorithmen unter Verdacht. „Aber auch in Deutschland gibt es Fälle von plötzlichen heftigen Kursschwankungen, die ohne offensichtliche fundamentale Gründe erfolgen“, sagt Nagel.

        In der Schweiz applaudiert das automatisierte Handelssystem jetzt ausnahmsweise mal nicht – dafür läutet eine Alarmsirene am Computer, dessen acht Bildschirme einer von Da Vincis Mitarbeitern überwacht. Hobby-Leichtathlet Klein schiebt seine Kaffeetasse mit der Deutschland-Flagge zur Seite und sprintet aus dem Nebenraum los. Nicht immer läuft bei frisch programmierten Algorithmen alles rund, ab und an muss Klein persönlich eingreifen und den „Stop-Button“ drücken. So kann er mit einem Klick alle Papiere auf einmal verkaufen und in unklaren Börsenlagen Risiko reduzieren. „Trading ohne Verluste gibt es nicht, manchmal verdrückt sich zum Beispiel jemand anders und dann schießen die Kurse plötzlich in eine unerwartete Richtung“, sagt Klein.

        Geschwindigkeit ist nicht immer besser

        In den USA löste Anfang August ein fehlerhaft programmierter Rechner ein Chaos an der Börse aus. Maschinen des US-Aktien- und Hochfrequenzhändlers Knight Capital machten sich selbstständig, eine neue Handelssoftware überflutete die New Yorker Börse mit Kaufaufträgen. Betroffen waren Aktien von über 100 Unternehmen, manche Kurse verdoppelten sich. Erst nach 45 Minuten wurde die Ursache entdeckt, sodass Mitarbeiter die Maschinen stoppen konnten. Knight musste die Aktien mit Verlust losschlagen – vor Steuern 440 Millionen Dollar – und konnte nur dank einer 400-Millionen-Kapitalspritze einer Investorengruppe am Leben gehalten werden. Nyse-Euronext-Chef Duncan Niederauer sah die Fast-Pleite als Aufruf zum Handeln: „Jetzt verstehen wir, dass Geschwindigkeit nicht immer besser ist.“

        Algorithmus sollte IPO stören

        Kuriose Börsenpannen

        Kaum mehr Glück als Knight hatte die US-Handelsplattform Bats Ende März. Ihr Börsengang (IPO) auf dem eigenen System ging als kürzester IPO in die Geschichte ein, nachdem der Aktienkurs binnen 900 Millisekunden von gut 15 Dollar auf unter 30 Cent gefallen war. Die Plattform musste den Börsengang rückgängig machen.

        Seitdem machen Gerüchte die Runde, dass es sich bei der Panne nicht bloß um einen Programmierfehler handelte, wie Bats sagt. Eine genaue Betrachtung der Handelsdaten zeige einen anderen Sachverhalt, sagte Bundesbanker Nagel Anfang Juli in einer Rede. Bei Bats liege „der Schluss nahe, dass es ein speziell zum Zwecke der IPO-Störung eingesetzter Algorithmus gewesen sein könnte, der den Börsengang“ kollabieren ließ. Bats bestreitet dies, Beweise haben die Aufsichtsbehörden nicht.

        Große Datenmengen verhindern Überwachung

        Während die Händler weiter aufrüsten, kommen die Aufseher kaum hinterher. Allein über die Eurex etwa generieren Trader pro Minute bis zu 300 000 Datensätze. Will die Aufsicht Missstände nachverfolgen, kann sie sich gleich einen Tieflader mit Ausdrucken von Handelsdaten kommen lassen. So sieht die Finanzaufsicht BaFin vor allem „große Datenmengen“ als „eine der aktuellen Herausforderungen bei der Überwachung von Marktmanipulation“.

        Top-Jobs des Tages

        Jetzt die besten Jobs finden und
        per E-Mail benachrichtigt werden.

        Standort erkennen
          Was Pizzen, Wolkenkratzer und Bikinis über die Wirtschaft verraten
          Salamipizza-IndexThese: Je teurer die Pizza, desto besser geht es der Region. Beweis: Die Preise für eine kleine Salamipizza im reichen Süden sind etwa doppelt so hoch wie im ärmeren Westen, während der Osten im Mittelfeld liegt. Bestellt man eine "Kleine Salamipizza" (24 cm) bei "Bella Italia" in Essen, so kostet diese 3,50 Euro. Eine "Kleine Salamipizza" beim vergleichbaren Stuttgarter "Bella Pizzaservice" dagegen kostet mit 7,20 Euro mehr als das Doppelte. Quelle: Lieferheld. Die Übersicht der folgenden Indikatoren basiert auf einem Artikel des Business Insider. Quelle: Reuters
          Wolkenkratzer-IndexThese: Je höher die Wolkenkratzer sind, die eine Nation baut, desto schlechter wird sich die Wirtschaft entwickeln. Megagebäude werden in einem Umfeld euphorischer Stimmung gebaut werden. Bis die Häuser fertig sind, sind die Börsen zusammengebrochen. Beweis: Mit 828 Metern ist derzeit das Burj Khalifa in Dubai das höchste Gebäude der Welt. Als das Hochhaus nach sechs Jahren Bauzeit stand, hatten die Aktien heimischer Firmen bereits zwei Drittel ihres Wertes verloren. Der Beginn der Asienkrise 1998 erfolgte zeitgleich mit der Fertigstellung der Petronas Towers in Malaysia begann und in den Jahren nach der Grundsteinlegung für den Bau des 509 Meter hohen Taipeh 101, drittelte sich der Aktienindex Taiwans. Quelle: dpa
          Bikini-IndexDas Cover für 2012 des Sports Illustrated Swimsuit-Magazins ziert die reizende Amerikanerin Kate Upton. Laut Bikini-Index ein gutes Zeichen für die US-Börse. Die These: In den Jahren, in denen eine Amerikanerin - wie das Model Kate Upton - die Titelseite der Badeanzug-Sonderausgabe der Sports Illustrated ziert, entwickelt sich die Gesamtrendite im US-Börsenindex S&P 500 überproportional, der Index schließt mit höherer Wahrscheinlichkeit zum Jahresende im Plus. Der Beweis: Zurückgerechnet für die Jahre seit 1978 erreichte der S&P 500, wenn eine US-Amerikanerin auf dem Titelbild prangte, eine Gesamtrendite von durchschnittlich 14,3 Prozent. In 88,2 Prozent der Jahre schloss der Index positiv. War auf dem Cover der Swimsuit-Ausgabe dagegen kein US-Model zu sehen, betrug die durchschnittliche Gesamtrendite seit 1978 nur noch 10,8 Prozent, also rund ein Viertel weniger. Zum Jahresende schloss der Börsenindex S&P500 auch nur noch in 76,5 Prozent der Fälle im Plus. Quelle: dapd
          Big-Mac-IndexDie These: Der Index zeigt den Zusammenhang zwischen den Wechselkursen in unterschiedlichen Staaten und den Kosten für einen Big Mac. Wenn der Burger in China 44 Prozent günstiger ist als in den USA, bedeutet dies, dass der Yuan gegenüber dem Dollar 44 Prozent unterbewertet ist. Der Beweis: Das Magazin The Economist veröffentlicht diesen Index jedes Jahr. Das Beispiel China zeigt jedoch, dass der einfache Index noch erweitert werden muss, denn es ist zu erwarten, dass Waren in solchen Ländern günstiger sind, in denen auch die Kosten geringer sind. Deshalb vergleichen die Autoren den Dollar-Preis eines Big Mac auf das Bruttoinlandsprodukt pro Einwohner und stellen dabei einen starken Zusammenhang fest. Quelle: dpa
          Rocklängen-IndexDie These: Je kürzer der Rock, desto besser geht es der Wirtschaft. Diese Beobachtung hat der Ökonom George Taylor schon in den 1920er Jahren gemacht, der die Entwicklung des Aktienindex mit der Rocklänge in Verbindung brachte. Laut Einzelhandel ist das aber nur ein Mythos. Der Beweis: Einige Ökonomen bleiben der Theorie treu und verweisen auf die langweiligen Rocklängen, die im Zuge der Finanzkrise 2008 in die Läden kamen. Andere befürchten, dass die Maxi-Röcke, die im letzten Sommer modern waren, auf einen neuen Abschwung hindeuten. Quelle: AP
          Bier-Konsum-IndexDie These:  Das Bier zu Hause ist günstiger als das Bier in der Kneipe. Kein Wunder also, dass viele Bierliebhaber, die sparen müssen, auf den Gang in die Kneipe verzichten und sich lieber ein Feierabendbier auf der heimischen Couch gönnen. Der Beweis: In Europa befinden sich 73 Prozent der Arbeitsplätze in der Bierindustrie außerhalb von Brauereien - insbesondere in Bars und Restaurants. Laut den Europäischen Brauereien sank zwischen 2008 und 2010 die Beschäftigung in der Branche um zwölf Prozent. Der Bierkonsum insgesamt sank jedoch nur um acht Prozent und die Beschäftigung in Europa ging nur um zwei Prozent zurück. Quelle: dpa
          Lippenstift-IndexDie These: Ein bisschen was will Frau sich auch in wirtschaftlich schlechten Zeiten gönnen. Wenn das Geld nicht für teure Handtaschen reicht, greifen sie verstärkt zu Lippenstiften. Die Theorie stammt von Leonard Lauder, Geschäftsführer von Estee Lauder. Der Beweis: Tatsächlich hat sich der Verkauf von Lippenstift laut dem Forschungsinstitut Investopia nach der Rezession, die auf den 11. September 2001 folgte, verdoppelt. Quelle: REUTERS

          Bundesbanker Nagel gibt zu, dass es Regulierer „lange Zeit versäumt“ hätten, sich mit den Fortschritten der Branche zu befassen: „Während Hochfrequenzhändler bereits die Schwelle vom Millisekunden- zum Mikrosekundenbereich unterschritten, diskutierten Behörden und Kommissionen noch um eine juristische Definition.“ Im Prinzip galt der Flash Crash – der blitzartige Absturz – in den USA im Mai 2010 als Startschuss für die Aufseher der Welt. Damals verlor der Leitindex Dow Jones binnen Minuten fast 1000 Punkte. Ein Fonds warf binnen 20 Minuten Terminkontrakte im Wert von gigantischen 4,1 Milliarden Dollar auf den Markt. Die Maschinen der Blitz-Trader entdeckten den großen Auftrag und dealten mit. Die SEC brauchte anschließend Monate, um wenige Minuten Handelsdaten auszuwerten.

          Börsen im extremen Fall stoppen

          Viele Kurse, nichts dahinter. Die Kursanfragen und was tatsächlich gehandelt wird

          Heute gelten Hochfrequenzhändler zwar nicht immer als Verursacher, zumindest aber als Verstärker heftiger Schwankungen. So gibt es zum Beispiel Algorithmen, die gezielt nach Papieren suchen, die stärker als normal steigen. Sie springen auf den Trend auf, kaufen ebenfalls und bleiben so lange im Markt, bis der Kurs in die andere Richtung dreht. In extremen Fällen stoppen die Börsen den Handel, um menschlichen Börsianern ein paar Minuten Zeit zu geben, außer Rand und Band gelaufene Maschinen zu zähmen. So hielt die Deutsche Börse am 3. August insgesamt 313 Mal ihre Maschinen an, weil der Dax an einem Tag fast 260 Punkte zulegte.

          Die Bundesregierung stufte blitzschnelle Computer-Trader jetzt erstmals öffentlich als Bedrohung ein, die es zu regulieren gilt. Sie hat einen Gesetzentwurf „zur Vermeidung von Gefahren und Missbräuchen im Hochfrequenzhandel“ veröffentlicht, der am Mittwoch dieser Woche durchs Bundeskabinett soll.

          Einige Praktiken sollen danach künftig als Marktmanipulation gelten. Bestraft werden sollen alle, die nicht die Absicht haben, tatsächlich zu handeln, sondern ihre Aufträge nur einstellen, um Börsensysteme zu stören, zu verzögern oder andere Börsianer zu täuschen.

          BaFin will Offenlegung der Algorithmen

          Fünf für die Ewigkeit
          BASF Quelle: dpa
          China Mobile Quelle: REUTERS
          Coca-Cola Quelle: dapd
          Altria Quelle: AP
          Royal Dutch Shell Quelle: dpa

          Blitz-Händler sollen künftig von der BaFin kontrolliert werden. Geplant ist, dass die Trader auf ihre Anfrage Algorithmen offenlegen müssen. Für Profis ist das in etwa so, als wenn man Coca-Cola zwingen wollte, die geheime Rezeptur der Brause zu verraten. Da-Vinci-Chef Klein, der von der Schweizer Aufsicht Finma reguliert wird, offenbart nicht mal seinem Partner alles. „Mein Bruder und ich sind die Einzigen, die alle Strategien kennen und wissen, wie die Maschinen programmiert sind“, sagt er.

          2008 war Klein persönlich ins mit der Börse vernetzte Rechencenter gestapft – mit Mütze und Handschuhen, denn weil Rechner heiß laufen, werden die Räume tiefgekühlt. „Ich wollte wissen, wie es funktioniert, und alles selber installieren“, sagt Klein.

          Schnelles Geld.

          Dass die Behörde, selbst wenn sie sie bekommt, etwas mit den Algorithmen anfangen kann, ist schwer vorstellbar. Ein Aufseher malte sich bereits aus, wie er vor Hunderten Seiten voller komplizierter Formeln sitzt. „Die Hochfrequenzler holen die klügsten Mathematiker und Physiker direkt von der Universität, was haben wir denen schon entgegenzusetzen?“, fragt er.

          Die meisten Turbo-Händler, die in Frankfurt handeln, sitzen im Ausland – vor allem in London und in der Schweiz. Da Vinci zum Beispiel handelt aus der Schweiz über einen Broker in London an der Börse in Frankfurt. Eigentlich gilt in Regulierungsfragen das Heimatlandprinzip: Die BaFin beaufsichtigt Trader aus Deutschland, die Finma jene in der Schweiz, und die FSA ist für solche in London zuständig.

          Top-Jobs des Tages

          Jetzt die besten Jobs finden und
          per E-Mail benachrichtigt werden.

          Standort erkennen

            Die Hüst kann nicht eingreifen

            Der in Deutschland zugelassene Handelsteilnehmer ist der Londoner Broker, nicht die Schweizer Trader. Bei den Briten sieht die Handelsüberwachungsstelle (Hüst) der Frankfurter Wertpapierbörse und der Eurex ins Handelsbuch. Dass ein Schweizer Fonds dahintersteht, weiß sie nicht. Spielt ein Algorithmus verrückt, kann die Hüst ihn nicht einzeln stoppen. „Wir würden daher gerne den Endkunden und jeden Algorithmus nummerieren, sodass wir fehlerhafte Algorithmen schnell abschalten können“, sagt Michael Zollweg, Leiter der Hüst im Eschborner Hauptquartier der Deutschen Börse.

            Damit die BaFin künftig Zugriff auf ausländische Trader hat, müssten diese nach der bisherigen Gesetzesplanung künftig eine Zweigstelle in Deutschland eröffnen. Das aber dürften die wenigsten tun. „Bevor das Gesetz verabschiedet wird, wäre wohl noch mal zu prüfen, ob der Ausschluss von Hochfrequenzhändlern, die nur vom Ausland operieren, beabsichtigt ist. Für Europa wäre das sehr ungewöhnlich, denn man darf eigentlich Dienstleistungen in der Union überall gleichberechtigt erbringen“, sagt Boschan von der Stuttgarter Börse.

            Die Mitarbeiter der Hüst suchen längst nach von der Börse verbotenen Handelsstrategien – auch ohne neues Gesetz. Der Handel auf Nachrichten gehört nicht dazu. Die Börse bietet Da Vinci über „AlphaFlash“ selber die Nachrichtendienste an.

            Gegen Computer helfen nur Computer

            Wo das Geld jetzt sicher ist
            Bargeld Quelle: Sebastian_Wolf
            Goldbarren und -münzenDas Edelmetall ist die Notfallreserve außerhalb des Finanzsystems schlechthin. Wer mit dem Schlimmsten rechnet, hofft, dass er kleinere Goldmünzen gegen Lebensmittel oder Medikamente tauschen kann, wenn Banken ihn nicht mehr mit Bargeld versorgen. Verwahren Anleger ihr Gold allerdings im Bankschließfach, kann es nach einer Bankpleite dauern, bis sie Zugriff bekommen. In Krisenzeiten fällt der Goldpreis mitunter. Großanleger wie Hedgefonds müssen ihren Goldbestand verkaufen, um flüchtende Anleger auszuzahlen. Da in Panikphasen andere Anlagen wie Aktien oder Anleihen stark an Wert verlieren oder illiquide werden, ist Gold dann eine der wenigen Anlagen, die sie noch zu Geld machen können. Quelle: dpa
            Spareinlagen: Sparkassen/VolksbankenIhren Kunden versprechen Sparkassen, Landesbanken sowie Genossenschaftsbanken, dass sie Pleiten der zu ihrer jeweiligen Gruppe gehörenden Institute im Vorfeld verhindern. Meist geschieht das über Fusionen von schwachen mit stärkeren Mitgliedern. Kommt es zu keiner Pleite, muss auch kein Geld gerettet werden. Dadurch sollen auch Zertifikate und Anleihen vor einem Totalverlust sicher sein. Das ist ein Unterschied zu anderen Einlagensicherungssystemen. Die Solidarität funktionierte bislang, könnte aber bei der Schieflage großer Institute überstrapaziert werden. Quelle: dpa
            Fresenius Quelle: Pressebild
            Deutsche Börse Quelle: dapd
            Investmentfonds Quelle: Wolfgang - S - Fotolia
            Sparschwein Quelle: Edel Rodriguez

            Von der Börse verboten wurden Techniken, bei denen ein Algorithmus Aufträge in das Handelssystem einstellt, die gar nicht ausgeführt werden sollen. Beispiel: Bei einer Phantom-Order versucht ein Algorithmus, einen anderen zum Kaufen zu bewegen. „Er hat analysiert, dass der immer loslegt, wenn etwa zwei Mal hintereinander eine Order über 1500 Aktien ins System gestellt wird, um dem Markt vorzutäuschen, dass große Order vorliegen. Die großen Aufträge zieht er dann blitzschnell zurück, wenn er seine auf der anderen Seite des Orderbuches eingestellte Order im Markt ausgeführt bekommen hat“, sagt Zollweg.

            Seine Rechner surren leise, auf den Bildschirmen sind Zahlenkolonnen zu sehen. Davor sitzen in der Hüst IT-Spezialisten, ehemalige Händler und Physiker. Sie sind die Börsenpolizei. Was Zollwegs Truppe treibt, ist mindestens so geheim wie die Algorithmen der Trader. An der Pforte zur Hüst funktioniert nicht mal die Zugangskarte von Börsenchef Reto Francioni.

            Faire Regeln nur über die Börse

            Nur so viel verrät Zollweg: Gegen die Datenflut von Algorithmen helfen nur Computer. Mit 80 Warnprogrammen, die auf bestimmte Handelsmuster anspringen, kämpfen die Mitarbeiter der Überwachung gegen unlautere Strategien.

            Top-Jobs des Tages

            Jetzt die besten Jobs finden und
            per E-Mail benachrichtigt werden.

            Standort erkennen
              Rasantes Wachstum. Marktanteil des Hochfrequenzhandels und die Zahl der Händler im Zusammenhang

              Wenn sie fündig werden, gibt die Hüst Daten auch an die BaFin weiter. Die darf heute schon bei Händlern Auskünfte einholen. Allein: Selbst wenn ein Aufseher nach einiger Zeit die Adresse vom Händler in die Finger kriegt – Trader aus dem Ausland antworten selten. Das dürfte sich mit dem geplanten Gesetz kaum ändern.

              Kein Wunder also, dass ein Insider aus Kreisen der Aufsicht hinter vorgehaltener Hand lästert: „Das Gesetz ist kein Riesenschlag, denn es geht weder strukturell gegen Hochfrequenzhändler vor, noch greift es die Grundstrukturen dieses Marktes an.“

              Und auch die Jungs von Da Vinci können nur schmunzeln: „Wir haben keine Berührungsängste. Aber faire Regeln für alle kann man in Deutschland nur über die Börsen schaffen“, sagen sie.

              Turbo-Händler nicht vergraulen

              Es ist jedoch schwer vorstellbar, dass sich die Deutsche Börse freiwillig Regeln in ihre Satzung packt, die Turbo-Händler vergraulen. Ihre zehn größten Kunden generieren die Hälfte vom Umsatz und sorgen bei vielen Papieren für zusätzliche Liquidität.

              Im März führte die Börse zwar eine Strafgebühr für Trader ein, die viele Aufträge in die Börsen-Systeme schießen, aber letztlich kaum handeln (Excessive Usage Fee). Diese Stornogebühr wird bei Dax-Werten aber erst fällig, wenn auch nach 2500 Aufträgen nicht einmal gehandelt wurde. Wer häufiger storniert, zahlt bis zu drei Cent pro Order, maximal 20 000 Euro. Blitz-Trader, die an Cent-Beträgen verdienen, passten ihre Algorithmen sofort an. Die Börse hat ausgerechnet, dass sie vorher hundertmal mehr mit der Gebühr eingenommen hätte, als sie jetzt tatsächlich bekommt.

              Neue Gesetze zum Marktmissbrauch

              Die meistgehandelten Aktien Deutschlands
              Platz 10: LufthansaNach einem leichten Kurs-Hoch von elf Euro im Februar, sackte die Lufthansa Aktie im Juni auf den seit 2009 nicht mehr erreichten Tiefstand von acht Euro ab. Derzeit ist der Lufthansa-Kurs ist im leichten Aufwärtstrend und pendelt sich auf einem Wert von 9,60 Euro pro Stück ein.  ISIN: DE0008232125 Gehandelte Stücke im ersten Halbjahr 2012: 614 Millionen Gehandeltes Volumen: 20 Milliarden Euro Quelle: dapd
              Platz 9: SAPDie Aktie des Softwaregiganten befindet sich langfristig auf einem stetigen Aufstieg und konnte den Wert innerhalb der letzten 10 Jahre verdoppeln. Von kleinen Sprüngen nach oben und unten abgesehen, wird das Wertpapier gerade für ordentliche 47,66 Euro gehandelt und ist somit die teuerste Aktie unseres Rankings. ISIN:DE0007164600 Gehandelte Stücke im ersten Halbjahr 2012: 663 Millionen Gehandeltes Volumen: 16 Milliarden Euro Quelle: dpa
              Platz 8: RWEDie Energiewende macht RWE nach wie vor zu schaffen. Die Aktie des Energieversorgers befinden sich zwar gerade wieder auf einem leicht steigenden Kurs, doch mit einem Wert von momentan 33,33 Euro je Aktie ist an den absoluten Spitzenwert von 99 im Jahr 2008 gerade nicht zu denken. ISIN:DE0007037129 Gehandelte Stücke im ersten Halbjahr 2012:722 Millionen Gehandeltes Volumen: 11 Milliarden Euro Quelle: dapd
              Platz 7: DaimlerDer Automobilhersteller landet momentan wieder auf demselben Kurswert, mit dem er zu Jahresbeginn gestartet ist: bei soliden 35 Euro pro Aktie. Die Frage ist nur, ob Daimler das bisherige Jahreshoch von 48 noch einmal toppen kann. ISIN:DE0007100000 Gehandelte Stücke im ersten Halbjahr 2012: 986 Millionen Gehandeltes Volumen: 20 Milliarden Euro Quelle: dapd
              Platz 6: Deutsche PostDie Post-Aktie liegt gerade bei einem unspektakulären Kurs von 14 Euro. Abgesehen von kurzfristigen Kurs-Ausreißern hat sich der Wert in den vergangenen Jahren von den 14 Euro kaum wegbewegt. ISIN:DE0005552004 Gehandelte Stücke im ersten Halbjahr 2012:1.049 Millionen Gehandeltes Volumen: 30 Milliarden Euro Quelle: dapd
              Platz 5: InfineonDie Aktie des Halbleiterherstellers ist mit fünf Euro pro Stück gerade fast schon ein Zocker-Schnäppchen. Auch wenn es 2009 mit einem unglaublichen Kurs-Tiefstwert von 0,36 schon mal düsterer ausgesehen hat. ISIN:DE0006231004 Gehandelte Stücke im ersten Halbjahr 2012:1.120 Millionen Gehandeltes Volumen: 7 Milliarden Euro Quelle: dpa
              Platz 4: Deutsche BankDas bisherige Jahreshoch der Deutschen Bank-Aktie lag im April bei einem soliden Kurs von 39 Euro. Inzwischen geht es wieder langsam bergab: 26,20 Euro pro Stück ist der aktuelle Wert - damit nähert sich der Kurs wieder verdächtig dem Tiefstand der letzten zehn Jahre von 21 Euro an. ISIN:DE0005140008 Gehandelte Stücke im ersten Halbjahr 2012:1.378 Millionen Gehandeltes Volumen: 16 Milliarden Euro Quelle: dpa

              Stornogebühren kommen der Börse zupass, denn an stornierten Aufträgen verdient sie sonst nichts. Die Kosten für den Ausbau der Börsensysteme aber treiben die Stornierer in die Höhe. Davon abgesehen aber dürfte die Börse alle fördern, die ihr Umsatz bringen. „Wenn die Regelwerke der Börse nicht fein justiert sind, besteht die Gefahr, dass Handelsteilnehmer zu anderen Handelsplätzen abwandern“, sagt Rainer Riess, Geschäftsführer der Frankfurter Wertpapierbörse.

              Das deutsche Gesetz wurde im Vorfeld einer neuen EU-Verordnung zum Marktmissbrauch entworfen. Auch die europäische Finanzmarktrichtlinie Mifid, die Mitte 2014 erwartet wird, wird eine Regulierung des Hochfrequenzhandels enthalten. Aber egal, was die Europäische Union (EU) beschließt: Die Schweiz dürfte Schlupfloch bleiben, denn sie gehört nicht zur EU – und auch London, dessen City von den Händlern lebt, dürfte weiter kräftig mauern.

              Jede Millisekunde bringt mehrere Millionen Dollar

              Die Branche rüstet derweil weiter auf. Der Kabelverleger Hibernia Atlantic bereitet gerade zwei Schiffe auf eine Atlantikfahrt vor. An Bord sollen sie wertvolle Fracht tragen: gigantische Glasfaserkabel. Drei Monate soll es dauern, bis 4500 Kilometer neue Leitungen im Meer versenkt sind. Das Kabel soll Brean im britischen Somerset mit Halifax in Kanada verbinden.

              Top-Jobs des Tages

              Jetzt die besten Jobs finden und
              per E-Mail benachrichtigt werden.

              Standort erkennen

                Börse



                Von dort laufen Kabel weiter bis an die Wall Street in New York. Superschnell sollen Finanzdaten ab September 2013 durch die neue Leitung schießen. Die Verbindung spart zwischen London und New York rund fünf Millisekunden. Wohl nirgendwo sonst auf der Welt bedeutet so wenig Zeit so viel Geld. Jede Millisekunde weniger kann einem Hochfrequenzhändler mehrere Millionen Dollar Zusatzgewinn bringen.

                Die 300 Millionen Dollar Kosten des neuen Projekts will Hibernia Atlantic schnell wieder hereinholen, über bis zu 50 Mal höhere Gebühren. Zahlen sollen diese vor allem Investmentbanken und Hochfrequenzhändler. Die werden sich das locker leisten können.

                © Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
                Zur Startseite
                -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%