Aktienkauf Sicher anlegen mit den wichtigsten Börsenstrategien

Aktienstrategien wie saisonales Kaufen oder cost averaging sind bei Anlegern beliebt, damit lässt sich die Rendite steigern. Bedingung dafür sind Beharrlichkeit und Konsequenz, ohne in Dickköpfigkeit auszuarten.

Börsenstrategie Quelle: imago/montage

„Sell in May and go away“, „Kaufen und liegen lassen“, oder auch „The trend is your friend“, jeder Anleger kennt sie, die eingängigen, aber meist recht kruden Börsenbonmots. Sie stammen aus den unterschiedlichsten Epochen, manche sind gut hundert Jahre alt, andere recht jung, doch gemeinsam haben die Erfolgsrezepte eines: Sie alle sind schon mehr als einmal gescheitert.

Dennoch ist für viele Anleger besser, mit einer vielleicht nicht perfekten, aber klaren Strategie an der Börse zu agieren, als mit gar keiner. Der Grund dafür liegt hauptsächlich in der Anlegerpsyche: Jedem Aktienkauf geht ein Kampf zwischen Angst und Gier voraus. Klar: am Ende gewinnt immer die Gier, sonst würde nicht gekauft. Aber die Angst kann erheblich blockieren, verzögern, aufschieben.

Das führt dazu, dass Anleger, die ohne eine Strategie agieren, in der Regel zu spät einsteigen (nachdem bereits ein Gutteil der Kursgewinne gelaufen ist). „80 Prozent der Privatanleger kaufen immer erst dann, wenn die Kurse schon eine Weile gestiegen sind; dann weichen die Bedenken nach und nach der Gier“, sagt der Münchner Anlageforscher Andreas Beck, der jahrelang mehrere zehntausend private Anlegerdepots beobachtet und ausgewertet hat.

10 Tipps für Börseneinsteiger

Schlimmer noch wirkt die Anlagepsychologie dem rechtzeitigen Ausstieg entgegen: „Ich warte noch, bis ich wenigstens wieder auf Einstiegskurs bin“, sagen sich viele Spontan-Käufer, wenn sie nach den ersten 20, 30 Prozent Kursverlust erstmals dünkt, dass ihre Investment-Idee vielleicht nicht aufgehen könnte. „Nun warte ich, bis ich wenigstens einen Teil der Verluste wieder wettgemacht habe“, sagen sie sich dann nach 50 Prozent Verlust, und „ach, nun ist es eh schon egal“, denkt so mancher dann nach 80 Prozent.

Eine klare Strategie funktioniert vielleicht nicht immer und in jeder Marktphase; aber sie schafft immerhin Leitplanken, bietet ein Raster, an dem sich die Anleger orientieren können. Langfristig zahlt sich das aus. Denn so vermeiden Anleger immerhin, dass sie nur mit der Masse schwimmen und zu teuer einsteigen. WirtschaftsWoche Online stellt die wichtigsten Börsenstrategien vor.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%