WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen
Benachrichtigung aktivieren
Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche informieren? Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft
Erlauben Sie www.wiwo.de, Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert
Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche auf dem Laufenden. Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Wiwo Web Push

Aktienmarkt-Ausblick 2017 Europäische Nachbarn mit Chancen und Schrecken

Seite 2/2

Großes Potenzial für europäische Aktien

Italien – aktuell von der Bankenkrise und politischen Unsicherheiten gebeutelt

Nicht ganz so rosig wie in Frankreich ist die Situation in Italien zu bewerten. Selbst ohne die derzeit die Medien bestimmende Bankenkrise um das Geldinstitut Monte dei Paschi di Siena und das Europa-unfreundliche Referendum hat die italienische Wirtschaft bereits seit Langem mit strukturellen Problemen zu kämpfen.

Verglichen mit dem Dax mit einem Plus von etwas mehr als 20 Prozent kletterte der italienische Leitindex MIB auf Sicht von drei Jahren nur um etwa 3,5 Prozent - auf Sicht von fünf Jahren ergibt sich hierbei sogar eine Differenz von knapp 100 zu etwa 27 Prozent.

So viel schütten Dax-Konzerne 2017 aus
Dividendenarie Quelle: DPA
Daimler Quelle: AP
Fresenius Quelle: dpa
Pro Sieben Sat 1 Quelle: DPA
Munich-Re Quelle: REUTERS
Deutsche-Telekom Quelle: DPA
Eli-Lilly Quelle: AP

Und die angesprochenen Problemkreise geben wenig Anlass zur Hoffnung auf eine nachhaltige Besserung der Lage im Jahr 2017. Andererseits zeigt der Kursverlauf des MIB, dass italienische Aktien ein gewisses Aufholpotenzial besitzen. Wer die daraus resultierenden Chancen nutzen möchte, kann in aktivgemangte Aktienfonds wie den Oyster Italian Value (WKN 926291) oder ein ETF wie den AMUNDI ETF FTSE MIB UCITS ETF (WKN A1C9FY) investieren.

Zehn Favoriten für das Jahr 2017

Dänemark – ohne den Euro geht es auch

Deutschlands direkter nördlicher Nachbar Deutschlands ist Dänemark. Trotz oder gerade weil sich die Dänen im Jahr 2000 per Referendum gegen den Euro ausgesprochen haben, entwickelte sich die Börse des Landes in zurückliegenden Jahren meist sogar besser als der deutsche Aktienmarkt. Während der dänische Leitindex OMX Copenhagen 20 im Jahr 2016 zwar mit einem Minus von knapp elf Prozent deutlich schlechter als der Dax abschloss, zeigt der Aktienmarkt des skandinavischen Landes einem Plus von 44 Prozent über drei Jahre beziehungsweise plus 131 Prozent über fünf Jahre bessere Werte als der deutsche Aktienindex, der 21 beziehungsweise 96 Prozent Plus im gleichen Betrachtungszeitraum schaffte.

Der wirtschaftliche Aufschwung bei unserem Nachbarn im Norden basiert auf dem Erfolg der bekanntesten Unternehmen des Landes, etwa dem Hersteller von Windkraftanlagen Vestas oder der Großreederei Møller-Mærsk. Wenn die möglicherweise vorübergehende Schwäche der dänischen Börse überwunden wird, sollten Anleger sich auch im Jahr 2017 über zufriedenstellende Renditen freuen können.

Zur Anlage eignen sich neben Einzelinvestments entweder aktiv gemangte Fonds wie der Jyske Invest Danish Equities (WKN A0B72Y) oder der Danske Invest - Nordic A (WKN 971681) oder ein ETF wie der db x-trackers MSCI Nordic Index UCITS ETF (WKN A1T791).

Europäische Aktien dürften sich auch im Jahr2017 deutlich interessanter entwickeln als Anleihen. So sieht beispielsweise Christian Heger von HSBC GAM „besonders großes Potenzial für europäische Aktien“, da die Eurozone als Exportregion von der positiven Situation in den USA, dem stabilen Wachstum in China und der verbesserten Situation der Rohstoffländer profitiere. Das Wirtschaftswachstum sei solide und die Unternehmensgewinne könnten im zweitstelligen Bereich zulegen. Europa habe im Gegensatz zu den USA keinen Gegenwind von der Zinsseite.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
Diesen Artikel teilen:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%