WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Aktienrückkauf Wie Konzerne sich für die Börse dopen

Seite 2/7

Teuer kaufen, billig verkaufen

Das Geld, das ihnen über Kredite in die Kassen kam, haben Manager oft in die falschen Kanäle geleitet. So etwa bei der Ölgesellschaft Hess Corporation. 2013 kaufte Hess für im Schnitt 80 Dollar, 2014 sogar für knapp 86 Dollar eigene Aktien zurück.

Mit dem sinkenden Ölpreis, der das Geschäft empfindlich traf, drehte das Spiel auf einmal. Nun gab Hess Anfang Februar bekannt, plötzlich Kapital zu brauchen. 25 Millionen neue Aktien sollen zu einem Kurs von 39 Dollar ausgegeben werden – weniger als die Hälfte von dem, was der Rückkauf kostete. Teuer kaufen, billig verkaufen – jedem ehrbaren Kaufmann wird da schummrig.

Wie viel Prozent ihres Nettogewinns Konzerne im Aktienindex S&P 500 für Rückkäufe aufwenden.

Zumal Hess die ganze Zeit über nicht einmal annähernd in der Lage war, auch nur eine Aktie zurückzukaufen: Der freie Mittelzufluss binnen fünf Jahren war mit minus 6,8 Milliarden tiefrot. Trotzdem verschleuderte Chef John Hess 5,3 Milliarden Dollar für Rückkäufe.

Laut einer Untersuchung der Société Générale verändern sich die Schulden bei US-Unternehmen nahezu deckungsgleich mit der Höhe von Aktienrückkäufen. „Diese unnötige Verschuldung ist extrem schädlich für Investoren und rächt sich in unruhigen Zeiten – wie sie uns bevorstehen“, sagt Jürgen Flaskamp, Gesellschafter und Mitglied des Verwaltungsrates der Luxemburger Kapitalanlagegesellschaft Flaskamp Invest.

Zu den größten Siegern in diesem Perpetuum mobile des Geldes gehören die Manager. Philippe Dauman etwa, Chef des Medienkonzerns Viacom (MTV, Nickelodeon), kassierte zwischen 2011 und 2015 rund 425 Millionen Dollar Gehalt, davon drei Viertel aus Aktienoptionen. Dabei ist Viacom alles andere als ein Star am Unternehmenshimmel: Die Umsätze sind fünf Jahre in Folge gefallen, der Gewinn 2015 lag nur knapp über dem von 2007. Das hat sich in einem gegenüber Ende 2013 fast gedrittelten Börsenkurs niedergeschlagen – obwohl Viacom binnen eines Jahrzehnts über die Hälfte seiner Aktien zurückgekauft hat.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%