WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Amazon-Rivale Aktien von The Hut Group sind bei Börsendebüt heiß begehrt

Am ersten Handelstag an der Londoner Börse steigt der Kurs des Online-Händlers The Hut Group um 27 Prozent. Das britische Unternehmen hat stark von der Pandemie profitiert.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Aktien von The Hut Group sind bei Börsendebüt heiß begehrt Quelle: bildquelle

Der britische Online-Händler The Hut Group hat den ersten Börsengang in London seit Beginn der Coronakrise über die Bühne gebracht. Die Aktien des Amazon-Rivalen legten an ihrem ersten Handelstag am Mittwoch um 27 Prozent auf 628 Pence zu.

Der Ausgabepreis der insgesamt 376 Millionen Titel lag bei 500 Pence je Stück. Damit nahm der vor 16 Jahren gegründete Online-Händler 1,9 Milliarden Pfund ein und wurde mit 5,4 Milliarden Pfund bewertet.
The Hut Group profitiert wie Amazon und andere Online-Händler vom Internet-Shopping-Boom während der Corona-Pandemie. Umsatz und Gewinn sind nach Angaben des Unternehmens im ersten Halbjahr kräftig gestiegen. 2019 legten die Erlöse um 24,5 Prozent auf 1,1 Milliarden Pfund zu. Mittelfristig sollen sie um 20 bis 25 Prozent wachsen.

The Hut Group betreibt zahlreiche Online-Stores und verkauft unter anderem Kosmetik, Sportnahrung und Designermode. 2017 hatten die Briten dem Start-up-Investor Rocket Internet den Kosmetik-Versender Glossybox abgekauft, der Schönheitsprodukte per Abo-Modell vertreibt.

An dem Börsengang von The Hut Group hatte es Kritik gegeben. Manche Investoren hatten moniert, dass Gründer Matthew Moulding nach der Emission Geschäftsführer und Chef des Verwaltungsrats bleiben wird. Moulding erhält zudem durch eine spezielle Struktur der Aktien mehr Stimmrechte als es üblich ist bei den meisten börsennotierten Unternehmen in London. Dadurch kann The Hut Group nicht im Auswahlindex FTSE 100 aufgenommen werden, obwohl dies allein von der Größe her möglich wäre.

Durch die Coronakrise gab es in diesem Jahr weltweit bislang deutlich weniger Börsengänge als Anfang 2020 erwartet. Inzwischen nehmen die Neuemissionen aber wieder zu. In den USA nahm etwa der Softwarespezialist Snowflake 3,4 Milliarden Dollar ein und schaffte damit das bisher größte Marktdebüt in den USA in diesem Jahr. In Deutschland stehen Börsengänge des Rüstungselektronik-Konzerns Hensoldt sowie des Wohnmobil-Bauers Knaus Tabbert bevor.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%