WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Anlagestrategie Welche Indexfonds am besten laufen

Indexfonds (ETFs) gelten als preiswerte Alternative zu aktiv gemangten Fonds. Doch nicht alle Produkte taugen etwas. Zuletzt waren vor allem ETFs gefragt, die den Anleger vor Inflation schützen.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Goldbarren der Marke Heraeus. Quelle: dpa

New York Börsennotierte Indexfonds, die Gold und inflationsgeschützte US-Staatsanleihen abbilden, haben risikobereinigt in den letzten fünf Jahren die besten Erträge unter den größten ETF abgeliefert. Die geldpolitischen Anreize der US-Notenbank Federal Reserve ließen Investoren verstärkt nach einem Schutz vor Inflationsrisiken suchen.

Das "Bloomberg Riskless Return Ranking" weist für den SPDR Gold Trust volatilitätsbereinigt einen Zuwachs von 5,9 Prozent in den letzten fünf Jahren aus. Damit kommt er auf den ersten Platz unter den nach Marktkapitalisierung zehn größten ETF in den USA, wie Daten von Bloomberg zeigen. Auf dem zweiten Platz liegt der iShares Barclays US Treasury Inflation Protected Securities ETF mit einem Ertrag von 5,8 Prozent.

“Gold und TIPS sind der liquideste Weg für ein Inflations- Engagement”, sagt Michael Mullaney, als Chief Investment Officer für die Kapitalanlagen bei Fiduciary Trust in Boston verantwortlich. “Die Volatilität bei Gold und TIPS wird auch künftig gering bleiben, wenn sich das hässliche Haupt der Inflation erhebt, und wir werden einen stetigen Anstieg der Goldnachfrage sehen”, ergänzte er. Der Gold ETF Volatility Index ist dieses Jahr um 32 Prozent gesunken, was signalisiert, dass die Händler nicht mit großen Preisausschlägen rechnen.

Die beiden ETF haben andere börsennotierte Fonds geschlagen, die Aktien und Unternehmensanleihen abbilden. Gleichzeitig ist die Inflationserwartung auf Sicht von zehn Jahren auf den höchsten Stand seit Mai 2006 gestiegen, die US- Notenbank kaufte in drei Runden Anleihen an und das US- Haushaltsdefizit erreichte ein Rekordvolumen. Bislang hat indes ein schwacher Arbeitsmarkt die Inflation in Schach gehalten. Doch Bill Gross, Fondsmanager des weltgrößten Anleihefonds bei Pacific Investment Management, warnte am 5. Oktober, der Plan der Fed, die Volkswirtschaft unbegrenzt mit monatlich 40 Mrd. Dollar zu fluten, werde die Inflation anheizen.

Investoren “müssen auf Reflation wetten oder auf Deflation und erkennen, dass die Marktmacht derzeit bei den Zentralbanken bleibt”, sagte Gross in einem Interview am 5. Oktober. “Wir bei Pimco wetten auf Reflation”. Gross hat Investoren empfohlen, TIPS zu kaufen sowie Anleihen mit kurzen Laufzeiten oder Sachwerte wie Gold und Immobilien.

Ray Dalio, milliardenschwerer Investor, der den weltgrößten Hedgefonds bei Bridgewater Associates LP leitet, hat das jüngste Anleihekauf-Programm der Fed, QE3, “den neuen Zinssatz” genannt. Damit bezog er sich auf die Tatsache, dass die US- Leitzinsen bereits bei fast null liegen und die Fed zu den Bondkäufen greift, um die Zinsen zu drücken. Jeder Investor sollte in seinem Portfolio etwas Gold halten, sagt Dalio.

134 Prozent Rendite

Der SPDR Gold Trust kam in den vergangenen fünf Jahren auf einen Gesamtertrag von 134 Prozent und schnitt damit unter den zehn größten ETF am besten ab. Zudem zeigte er die drittniedrigste Volatilität. Der TIPS-ETF hatte die geringste Volatilität und den dritthöchsten Gesamtertrag aufzuweisen. Auf Rang drei insgesamt und bei Gesamtertrag sowie Volatilität auf den zweiten Platz kam der iShares iBoxx Investment Grade Corporate Bond Fund.

Der risikobereinigte Ertrag wird nicht annualisiert. Er wird berechnet, indem der Gesamtertrag durch die Volatilität dividiert wird. Eine hohe Volatilität steigert das Potenzial für unerwartete Verluste.

Die Renditen von TIPS mit einer Laufzeit von einem Jahr bis zu 20 Jahren liegen nahe an Rekordtiefs. Händler sind sogar bereit, mehr als den Nominalwert für die Papiere zu bezahlen. TIPS sind normalerweise weniger volatil als die üblichen Treasuries, da die Veränderungen der realen Rendite weniger volatil sind als die Änderungen bei der nominalen Rendite.

Die Renditedifferenz zwischen zehnjährigen Treasuries und TIPS gleicher Laufzeit liegt derzeit bei rund 2,55 Prozentpunkten, nach 1,9 Prozentpunkten am 3. Januar. Sie gibt die Erwartung für die Preissteigerung während der Laufzeit der Anleihe an. Michael Pond, Leiter der Analyse Inflations-Linker weltweit bei Barclays in New York, rechnet mit einem Anstieg bis auf 2,6 Prozentpunkte bis Jahresende.

“Die Fed hat uns erklärt, dass sie sich mehr auf Wachstum konzentriert als auf Inflation und hat signalisiert, dass sie die Inflation auch noch höher steigen lässt”, sagt Donald Ellenberger, Co-Leiter Staatsanleihen und Hypothekenpapiere bei Federated Investors Inc. in Pittsburgh.

In den vergangenen fünf Jahren lag die durchschnittliche Inflationsrate bei 2,2 Prozent. Für das laufende Quartal rechnen Ökonomen in einer Umfrage von Bloomberg News mit einem Anstieg auf 1,9 Prozent, nach 1,6 Prozent Inflation im dritten Quartal.

“Die Fed hätte nicht eindeutiger sein können”, sagt Mihir Worah, Fondsmanager des Commodity Real Return Strategy Fund bei Pimco in Newport Beach, Kalifornien. Die Notenbank habe sich festgelegt, die Zinsen lange Zeit unverändert zu belassen und komme nun in unbekanntes Fahrwasser, da die Inflationserwartungen während der beiden vorausgegangenen Runden der geldpolitischen Lockerung nie so hoch waren wie jetzt. “Eine höhere Inflation ist ihnen egal, es geht darum, das Wachstum anzutreiben. Und so lange das die Lage ist und die realen Renditen niedrig bleiben, werden Gold und TIPS weiterhin profitieren”, sagt Worah.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%