WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Anleihetipp Rentenbank: Material für den Bunker

Die Anleihe der Landwirtschaftlichen Rentenbank bietet viele Vorteile. Eine Einschätzung.

Megaverschuldung, Staatspleiten und Währungskrisen – da bleiben nur wenige Absicherungen. Strenge Strategen lassen allenfalls Gold und Rohstoffe, Immobilien an guten Standorten und Anlagen in Schweizer Franken als Bunkerbau-Material im -Untergangsszenario gelten. Staatsanleihen finden – etwa bei Rentenfonds – nur dann Gnade, wenn sie den AAA-Orden der Ratingagenturen tragen. In den Euro-Ländern sind es vor allem deutsche Bundespapiere – oder Schuldner, die von den AAA- Regierungen mit Garantien versorgt werden.

Zu den Begünstigten in der Bundesrepublik zählt die Landwirtschaftliche Rentenbank. Das 1949 gegründete Frankfurter Geldhaus versorgt Bauern und Agrarwirtschaft mit Krediten. Für die Rentenbank steht die Bundesrepublik ein, und darauf, so Kreditanalyst Torben Skopnik von der Landesbank Baden-Württemberg, "stellen vor allem auch die Agenturen ab". Sie bewerten den Schuldner daher mit dem dreifachen AAA der Garantin. Doch die Rentenbank hat eigene Verdienste: Das Kreditgeschäft mit dem Agrarsektor ist risikoarm, die Ertrags-, Finanz- und Vermögenslage der Bank stabil – was die Agenturen mit einem eigenen AAA/Aaa belohnen.

Im Vergleich zu Bundesanleihen liegt die Anleiheverzinsung der Bauernbank je nach Laufzeit aber 0,65 bis zu 0,82 Prozentpunkte über der Verzinsung entsprechender Bundestitel. So lassen sich mit der bis November 2017 laufenden Rentenbank-Anleihe 2,65 Prozent erzielen. Das entsprechende Bundespapier bringt 1,83 Prozent. Doch trotz des Aufschlags wirft der Rentenbank-Bond herzlich wenig ab. Dagegen steht die Inflation (zuletzt 2,4 Prozent) – von der Besteuerung ganz abgesehen. Zudem drohen Verluste, wenn die Europäische Zentralbank (EZB) die Zinsen weiter erhöht.

Dem können Anleger durch Rentenbank-Anleihen mit variabler Verzinsung entgehen. Deren Zins richtet sich nach dem Dreimonats-Euriborzins (aktuell 1,60 Prozent) plus Aufschlag (abhängig von der Schuldnerbonität). Der Euribor dürfte in den nächsten Monaten wegen der Abhängigkeit von den EZB-Zinsen weiter steigen. Ein weiterer Vorteil: Wegen der laufenden Zinsanpassung bewegen sich die Kurse in der Nähe von 100 Prozent. Aktuell zahlt die Rentenbank nur magere 1,65 Prozent.

Rentenbank-Anleihen in der Fluchtwährung Schweizer Franken bringen bis 2018 lediglich 1,17 Prozent Rendite (Bund 2,01 Prozent; ISIN CH0020827561) – die Sicherheit im Bunker ist also teuer.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%