Auftakt der Berichtssaison Kaufsignal im Dax

Billige Energie, gute Unternehmensaussichten und niedrige Zinsen beflügeln deutsche Aktien.

Die stärksten Börsen 2014
Moskau Quelle: imago
Börse Athen Quelle: AP
Börse Wien Quelle: REUTERS
Börse Warschau Quelle: REUTERS
Börse São Paulo Quelle: dpa Picture-Alliance
Börse Paris Quelle: dpa
Börse Frankfurt Quelle: dpa
Börse London Quelle: AP
Börse Mailand Quelle: dapd
Börse Mexiko Quelle: dpa Picture-Alliance
Madrid / Index: IbexSpaniens Börse bescherte den Aktionären nicht nur ein Plus von 3,7 Prozent um Jahresabschluss, sondern lockt auch mit der höchsten Dividendenrendite in diesem Vergleich: 6,3 Prozent sollen die Unternehmen 2015 ausschütten. Kursentwicklung 2014: +3,7 % Gewinnbewertung (KGV 2015): 14,2 Dividendenrendite: 6,3 % Quelle: dpa
Börse Tokio Quelle: REUTERS
Börse Zürich Quelle: REUTERS
Börse Hongkong Quelle: REUTERS
Börse New York Quelle: REUTERS
Börse Istanbul Quelle: REUTERS
Börse Argentinien Quelle: dpa
Börse Mumbai Quelle: REUTERS
Börse Kairo Quelle: dpa
Börse Shanghai Quelle: REUTERS

Es sieht gut aus im Dax. Wie im Dax-Radar vom 9. Januar beschrieben, könnte nun der Sprung über die entscheidende Zone bei 9800/9850 Punkten gelungen sein. Dass sich der Dax in den vergangenen Tagen hartnäckig im oberen Bereich seiner Schwankungszone gehalten hat, spricht für die Stärke der Käufer. Die nächsten Ziele liegen zunächst bei 10.000 Punkten, die durchaus noch im Januar erreicht werden könnten; mittelfristig bis Frühjahr sind weiterhin 10.600 möglich.

Billiges Öl hilft der Börse

Ein wichtiger Motor ist die überraschende Öl-Baisse. Immer mehr Banken – zuletzt prominent Goldman Sachs – rechnen noch mit deutlich niedrigeren Notierungen. Das kann man natürlich schon wieder als Kontraindikator werten; dennoch dürfte zumindest kurz- bis mittelfristig der Druck auf die Ölnotierungen anhalten.

Von der Opec kommt bisher noch kein Signal einer Drosselung. Hier sind die Taschen tief genug, einen weiteren Rückgang bis in Richtung 40 Dollar problemlos zu überstehen. Goldman rechnet sogar damit, dass die amerikanische Fracking-Industrie erst bei noch niedrigeren Ölnotierungen echte Probleme bekommt. In diesem Umfeld ist eine schnelle Wende des Ölpreises nach oben wenig wahrscheinlich.

Lufthansa wieder im Aufwind

Die Nachrichten zu den Dax-Unternehmen sind dabei eine entscheidende Unterstützung. Die Lufthansa etwa rechnet damit, dass sie wegen der Ölpreis-Baisse in diesem Jahr deutlich niedrigere Treibstoffkosten haben wird. Die Rede ist von einer Kostenersparnis von 900 Millionen Euro im Jahr 2015. Die werden natürlich nicht automatisch zu Gewinnen, denn auf der anderen Seite fallen Kosten für die jetzt eigentlich nicht notwendige Absicherung an; zudem bestehen weiter Unsicherheiten darüber, was die Pilotenstreiks die Lufthansa kosten.

Für die Börse entscheidend aber ist, dass die tief gestürzte Lufthansa-Aktie plötzlich wieder ein positives Momentum erfährt. Reihum rechnen Analysten neu, und diese Prognosen werden höher ausfallen. Nach dem Absturz von 20 auf 11 Euro sollte die Aktie in den nächsten Wochen zumindest in die Zone 16 bis 18 Euro zurückkommen.

  • 1
  • 2
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%