WiWo App Jetzt gratis testen!
Anzeigen

Berkshire Hathaway trennt sich von Exxon Mobile Warren Buffett wird's beim Öl zu heikel

Der niedrige Ölpreis macht sich auch bei Starinvestor Warren Buffett bemerkbar - das "Orakel von Omaha" schmeißt seine Öl-Aktien aus dem Depot. Wer als Anleger folgt, ist jetzt aber zu spät dran.

Die besten Zitate von Warren Buffett
Bei einem Treffen mit Studenten an der Universität von Maryland sprach Starinvestor Warren Buffett über die Finanzkrise und wie die damalige Regierung mit ihr umgegangen ist. Dabei fand er deutliche Worte, wie das Magazin "Business Insider" berichtet. Die Aussage des damaligen US-Präsidenten, George W. Bush, "If money doesn’t loosen up, this sucker will go down" ("Wenn die Notenbanken die Geldhähne nicht aufdrehen, gehen die Schmarotzer unter") nannte Buffett das beste Wirtschaftsstatement aller Zeiten. Nur so habe man die Banken und Märkte retten können. " Wir standen kurz vor dem Abgrund", begründete er die Entscheidung der US-Regierung. "Die amerikanische Industrie kam geradewegs zum Erliegen." In dieser Situation sei es richtig gewesen, den damaligen US-Finanzminister und ehemaligen Goldman-Sachs-Chef Ron Paulson sowie den Notenbank-Chef Ben Bernanke zu unterstützen. "Wenn Paulson und Bernanke nicht eingegriffen hätten, wäre alles in einigen Tagen vorbei gewesen", sagt Buffett. . Quelle: REUTERS
Die vorangehenden 28 Zitate und etliche weitere finden Sie hier ... www.goldseiten.de www.boersennotruf.de www.wirtschaftszitate.de www.wikiquote.org www.stockfortune.eu Foto: ap
"Solange unsere Investments in jedem Jahr 15 Prozent zulegen, mache ich mir um Quartalszahlen keine Sorgen." Foto: ap
"Kaufen sie billig, verkaufen sie nie!" Foto: ap
"Kaufe nie eine Aktie, wenn du nicht damit leben kannst, dass sich der Kurs halbiert." Foto: ap
"Investieren ist kein Spiel, in dem derjenige mit einem IQ von 160 diejenigen mit einem IQ von 130 schlägt. Vernunft ist wesentlich." Foto: Reuters
"Ich denke nie darüber nach, was die Börse machen wird. Ich weiß nicht, wie man die Börse oder die Zinsen oder die Konjunktur vorhersagen kann. Und ich habe keine Ahnung, ob die Börse in zwei Jahren höher oder tiefer stehen wird." Foto: dpa

Den Ölpreisverfall der vergangenen Monate hat auch Investorenlegende Warren Buffett nicht vorhergesehen. Nun wurde ihm der Energiesektor offenbar zu heikel, seine Investmentfirma Berkshire Hathaway trennte sich von Ölaktien. Berkshire hielt Ende Dezember keine Anteile mehr an den großen US-Ölunternehmen Exxon Mobil und ConocoPhillips, wie eine Mitteilung an die US-Börsenaufsicht SEC vom Dienstag zeigt.

Ende September war Berkshire noch mit rund 41 Millionen Aktien im Wert von etwa 3,7 Milliarden Dollar an Exxon beteiligt und hatte 471 994 Anteilsscheine von ConocoPhillips im Portfolio. Beide Unternehmen hatten wegen des Ölpreisverfalls - seit Sommer haben sich die Preise mehr als halbiert - zuletzt kräftige Abstriche beim Gewinn machen müssen. Exxon Mobil ist der größte börsennotierte Ölkonzern weltweit. Das Unternehmen litt zuletzt stark unter dem Ölpreisfall, der Gewinn brach im vierten Quartal 2014 um gut ein Fünftel im Vergleich zum Vorjahr ein und lag bei 6,6 Milliarden Dollar.

Bis zum vergangenen Sommer dürfte die Aktie des Ölriesen Buffetts Ansprüche noch erfüllt haben, danach reagierte das Papier auf die sinkflugartig fallenden Preise am Ölmarkt. Nach 104 Dollar im Sommer gab die Aktie bis auf knapp 86 Dollar nach. Irgendwann wurde das Buffett zu bunt, zwischen Oktober und Dezember verkaufte er seinen Anteil. Den genauen Verkaufszeitpunkt erfahren Anleger nicht, wer dem Starinvestor folgen will, muss auf die Meldung der US-Börsenaufsicht warten.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Dieses Element gibt es nicht mehr.

Ähnlich verhält es sich auch beim Einstiegszeitpunkt. Bekannt wurde der Kauf Mitte November 2013, ebenfalls aufgrund eines Berichts der Börsenaufsicht SEC. Zu dem Zeitpunkt war der Einstieg bei Exxon mit 3,7 Milliarden Dollar Buffetts größter Deal seit IBM. Einige Anleger folgten dem Orakel, nachdem sein Exxon-Einstieg bekannt wurde stieg die Aktie nachbörslich um rund ein Prozent.

Buffett dürfte bei rund 89 Dollar je Aktie eingestiegen sein, je nach Zeitpunkt könnten es beim Verkauf bis zu 96 Dollar gewesen sein. Dennoch sollten sich Anleger nicht unbedingt von Buffett anstecken lassen und ihm wie gewohnt folgen. Denn seit ihrem Tiefpunkt im Dezember erholte sich die Exxon-Aktie wieder etwas und legte seit dem um fast acht Prozent zu. Auch in den letzten Tagen ging es für das Papier nach oben. Vermutlich werden erst die kommenden Wochen zeigen, ob Buffett mit seinem Ausstieg ein gutes Händchen bewiesen hat. Bis dahin sollten Anleger abwarten.



© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%