WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Bis Ende 2018 Opec rechnet weiter mit Überangebot an Rohöl

Die Organisation erdölexportierender Länder geht von einem anhaltenden Überangebot von Rohöl aus – und das bis mindestens Ende 2018. Besonders die USA sowie weitere Ölstaaten würden die Fördermenge antreiben.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Die Organisation erdölexportierender Länder (Opec) rechnet bis Ende 2018 mit einem Überangebot von Rohöl. Quelle: dpa

Wien
Nach Einschätzung der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) wird das Überangebot an Rohöl auf dem Weltmarkt noch mindestens bis Ende kommenden Jahres andauern. Als Ursache sieht das Kartell eine wachsende Fördermenge in den USA und in anderen Ölstaaten außerhalb des Kartells, wie aus dem am Mittwoch veröffentlichten Monatsbericht hervorgeht. Die Opec geht davon aus, dass die Nicht-Opec-Staaten ihr Angebot im kommenden Jahr um durchschnittlich 300 000 Barrel (je 159 Liter) pro Tag erhöhen werden.

Ende November hatte das Ölkartell gemeinsam mit anderen wichtigen Förderstaaten wie zum Beispiel Russland beschlossen, die bestehende Produktionskürzung bis Ende 2018 zu verlängern. Seit dem 1. Januar dieses Jahres produzieren 24 Ölstaaten, die sich in der Opec-Allianz zusammengeschlossen haben, 1,8 Millionen Barrel am Tag weniger als zuvor.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%