WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Bitcoin-Börse Mt. Gox offenbar vor Geschäftsauflösung

Die insolvente Bitcoin-Börse Mt. Gox ist mit ihrem Sanierungsversuch gescheitert. Laut einem Medienbericht beantragt Mt. Gox die Geschäftsauflösung.

Mt.Gox-CEO Mark Karpeles (Mitte) in Tokio. Seine Bitcoin-Börse steht vor dem Aus. Quelle: dpa

Mt. Gox ist am Ende - wie das "Wall Street Journal" unter Berufung auf informierte Kreise berichtet, beantragte die Bitcoin-Börse am Mittwoch die Geschäftsauflösung bei einem Gericht in Tokio. Die Sanierungsversuche sind demnach gescheitert, weil realistische Sanierungspläne fehlen und ein Treffen mit den weltweit verstreuten Gläubigern das Unternehmen vor unüberwindbare Schwierigkeiten stellte. Für die Gläubiger ist das eine schlechte Nachricht. Hatten sie schon nach dem Insolvenzantrag kaum Aussichten darauf, ihr Geld zurück zu bekommen, sinken die Chancen durch die Geschäftsauflösung nun noch weiter. Nur wenn ein Käufer für die Börse gefunden würde, bestünde die Möglichkeit, dass zumindest Teile der künftigen Einnahmen auch an die Gläubiger gingen.

Erst vor wenigen Tagen hatte das "WSJ" berichtet, dass eine Investorengruppe die insolvente Bitcoin-Börse für einen Bitcoin (etwa 400 Dollar) kaufen wolle. Die Investoren um den ehemaligen Schauspieler Brock Pierce hätten den Preis mit dem fast völligen Fehlen von Informationen über den Verbleib von mehreren Hunderttausend Bitcoins der früher weltgrößten Börse für die alternative Währung begründet. Die Gruppe wolle den Handelsplatz Mt. Gox wiedereröffnen und die Hälfte der Gebühreneinnahmen verwenden, um geschädigte Kunden und Gläubiger zu bezahlen, hieß es am Freitag.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Dieses Element gibt es nicht mehr.

Mt. Gox hatte im Februar in Japan Konkurs angemeldet und erklärt, Hacker hätten 750.000 Bitcoins der Kunden und 100.000 der Börse gestohlen. Im März teilten die ehemaligen Betreiber mit, sie hätten 200.000 Bitcoins in einem vergessenen elektronischen Portemonnaie wiedergefunden, das ein älteres Format habe. Das hatte die Hoffnung geweckt, die Kunden könnten wenigstens einen Teil von ihrem Geld zurückerhalten.

Bitcoins sind seit 2009 im Umlauf. Sie sind die bekannteste einer ganzen Gruppe von neuen elektronischen Währungen, die unabhängig vom traditionellen Bankensystem funktionieren.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%