Bitcoin, Ethereum & Co. Kryptowährungs-Börsen scheffeln Milliarden von Dollar

Börsen für digitale Assets entwickeln sich zu den größten Gewinnern des Kryptowährungs-Boom. Doch die Behörden blicken mittlerweile genauer hin.

Angesichts des Kursanstiegs ziehen Krypotwährungen immer mehr Investoren an. Quelle: Reuters

New YorkDie zehn größten Handelsplätze generieren über Gebühren in der Spitze pro Tag gut drei Millionen Dollar, und laufen damit auf mehr als eine Milliarde Dollar jährlich zu, geht aus Schätzungen von Bloomberg hervor. Diese basieren auf den Zahlen des Daten-Trackers CoinMarketCap.com zu den Handelsvolumina und den Gebühreninformationen auf den Webseiten der Börsen. Für die Berechnungen wurden die Gebühren im untersten Bereich der Skala verwendet.

Die Projektionen sind nur eine grobe Schätzung, da es nahezu unmöglich ist zu wissen, was genau die in Privatbesitz befindlichen Firmen verlangen, einschließlich der Rabatte für ihre aktivsten Händler. Basierend auf dem täglichen Handelsvolumen und den aufgelisteten Gebühren beläuft sich der Jahresumsatz der Top 10 auf Milliarden von Dollar. Auch wenn die Zahlen nicht exakt sind, zeigt die Größenordnung, dass der Boom virtueller Währungen sehr reales Geld erzeugt.

„Die Börsen und Transaktionsverarbeiter sind die größten Gewinner in diesem Bereich, weil sie den Menschen ermöglichen, an diesem expandierenden Sektor teilzuhaben und Geschäfte zu tätigen", sagt Gil Luria, Aktienanalyst bei DA Davidson & Co, der die Methodik für die Umsatzschätzungen überprüfte. „Da gibt es ein großes Geschäft, und es würde mich nicht überraschen, wenn sie Hunderte von Millionen Dollar Umsatz machen und möglicherweise sogar Milliarden pro Jahr.“

Das in Tokio ansässige Unternehmen Binance und die in Hongkong ansässige OKEx wickeln mit täglich umgerechnet rund 1,7 Milliarden Dollar das größte Handelsvolumen ab. Basierend auf Gebühren von 0,2 Prozent, die höher sind als die 0,07 Prozent von OKEx für die aktivsten Händler, kassiert Binance wahrscheinlich das meiste Geld täglich.

Huobi, Bitfinex, Upbit und Bithumb, die alle in Asien beheimatet sind, sind die nächsten in der Rangfolge. Sie wickeln zwischen 600 Millionen und 1,4 Milliarden US-Dollar an Handelsvolumina ab und erheben Gebühren von durchschnittlich 0,3 Prozent. Mehr als die Hälfte des Kryptowährungshandels findet an asiatischen Börsen statt, zeigen die Daten der Smart Contract Plattform Aelf.

Asiens Einfluss auf den Krypto-Handel kann durch eine Konzentration des Kryptowährungs-Mining in der Region aus den frühen Bitcoin-Zeiten erklärt werden, als die Firmen von günstigen Stromkosten profitierten, sagt Aelf-Mitbegründer Zhuling Chen. Weitere Gründe seien die junge Bevölkerung in der Region, die sich schnell neue Technologien aneignet, die Verbraucher, die mobile Zahlungen mögen, sowie eine starke Spielkultur, die virtuelle Transaktionen anregt, so Chen. Die Verschärfung der Regulierung in der Region, wobei China und Südkorea den Handel und ICOs einschränkten, bedeute auch, dass asiatische Firmen gezwungen seien, global zu werden, fügt er an.

Angesichts der Tatsache, dass Binance erst im Juli den Geschäftsbetrieb aufgenommen hat, ist ihre Bekanntheit bemerkenswert. Nachdem die chinesische Regierung Ende letzten Jahres die Branche stärker in den Griff nahm, verlagerte Binance ihren Hauptsitz von Schanghai nach Japan. Das Unternehmen kann 1,4 Millionen Orders pro Sekunde verarbeiten, was es zu einer der schnellsten Börsen auf dem Markt macht.

Der lockere Akkreditierungsprozess für Kunden könne ebenfalls das Wachstum erklären, sagt Chris Slaughter, Mitgründer der Krypto-Investmentplattform Samsa. Zudem sei Binance auch sehr zuverlässig.

„Sie verlangen nicht von den Benutzern, den ’Kenne-Deinen-Kunden’-Prozess zu durchlaufen“, sagt Slaughter. „Es ist ein komplizierter Prozess. Man kann Kunden in den zwei oder vier Stunden verlieren, die das dauert. Bei Binance können Sie in weniger als 20 Minuten ein Konto mit Geld erhalten.“


Alle Börsen sind in Privatbesitz

Die südkoreanische Börse Upbit, die zu den Top 5 nach Handelsvolumen zählt, ist erst seit Oktober aktiv. Sie wird von Dunamu Inc. kontrolliert, zu der auch Kakao Talk gehört, die beliebteste Messaging-App in Korea. Upbit ist in Kakao Talk integriert und listet über 120 Kryptowährungen auf, dank einer Partnerschaft mit der US-basierten Börse Bittrex.

Alle Börsen befinden sich in Privatbesitz und sind nur wenige Jahre alt. Das führt häufig dazu, dass es schwierig ist, Finanzinformationen oder detaillierte Angaben zum Management zu finden. HitBTC, die zehntgrößte Börse, liefert keine Informationen darüber, wer der Betreiber ist oder wo das Unternehmen seinen Sitz hat - auch wenn Kunden diese Fragen im Forum der Firma stellten. Bit-Z, WEX und EXX, unter den 20 größten Börsen nach Handelsvolumen, sind einige der anderen, die diese Angaben auch nicht bieten.

Bitfinex, unter den fünf Größten, ist stärker ins Visier geraten: Die US-Commodity Futures Trading Commission hat im Dezember Vorladungen an das Unternehmen geschickt.

Der potenzielle Wettbewerb durch börsennotierte Unternehmen und traditionelle Finanzunternehmen könnte die Krypto-Börsen veranlassen, transparenter zu werden und sogar die Kosten senken, sagt Slaughter.

„Konventionellere Unternehmen wie Banken und Fonds werden wahrscheinlich irgendwann Krypto-Plattformen erwerben, um sicherzustellen, dass sie strategisch auf dem Markt Fuß fassen“, erklärt er. „Es ist einfach. Finanzdienstleistungen sind es, die den realen Geschäftsumsatz von Krypto bringen.“

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%