WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Bitcoin-Kurs in der Historie Der Kurs der ältesten Kryptowährung in der Chronologie

Wie teuer war der erste Bitcoin? Ein Überblick der wichtigsten Ereignisse und Stationen der ältesten Kryptowährung ab der Gründung im Jahr 2008. Quelle: REUTERS

Der Bitcoin ist die älteste und gleichzeitig auch die teuerste Kryptowährung der Welt. Seit seiner Gründung im Jahr 2008 hat die Kryptowährung eine rasante Wertsteigerung erlebt. Ein aktueller Überblick.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Düsseldorf Nach dem Rekordhoch von 64.895 Dollar pro Bitcoin, das die Kryptowährung am 14. April 2021 erreichte, zeigte sich erneut die enorme Volatilität der Kryprowährung. Je nach Nachrichtenlage stürzte der Kurs. Trotz der positiven Jahresaussicht von Analysten, gilt ein Kauf unter Investoren weiterhin als riskant. 

2008 nahm die Idee einer digitalen Kryptowährung erstmals an Fahrt auf. Unbekannte unter dem japanischen Namen „Satoshi Nakamoto“ veröffentlichten ein Weißbuch, welches die Idee einer dezentral verwalteten Währung, die nicht von Staaten oder Banken kontrolliert werden würde, beinhaltete. Anschließend stießen Programmierer auf diese Vision, die 2009 in Form der heute ältesten Kryptowährung, des Bitcoin, realisiert wurde. 

Ein Handelsplatz, am dem der Bitcoin gehandelt werden konnte, öffnete. Dabei wurde der Wert der Kryptowährung durch die Miningkosten ermittelt - aufgrund der geringen Nachfrage gab es damals noch keinen offiziellen Wechselkurs. So betrug der Wert des Bitcoin im Jahr 2010 0,08 Cent. Im Februar 2011 fand der Bitcoin erstmals in den Medien Erwähnung. Der Kurs kletterte daraufhin auf einen US-Dollar.

Nachfolgend die wichtigsten Ereignisse sowie die Entwicklung der Kryptowährung Bitcoin – beginnend mit dem aktuellen Stand.

Wie teuer war der erste Bitcoin? - Der Bitcoin in der Kurshistorie

29. Juni 2021 – Bitcoin liegt wieder über 30.000 Dollar

Zuletzt war der Bitcoin knapp unter 30.000 US-Dollar gefallen. Doch entgegen der Befürchtungen, dass der Kurs noch weiter abrutschen könnte, nutzten Investoren den niedrigen Kurs als Einstieg. Der Bitcoin-Kurs erholte sich daraufhin und stabilisierte sich oberhalb der 30.000 US-Dollar-Marke. Aktuell liegt der Kurs des Bitcoin laut Coinmarketcap bei mehr als 35.000 US-Dollar.

28. Juni 2021 – Coinbase erhält als erstes Unternehmen die Erlaubnis zur Verwahrung von Cyberdevisen

Die Finanzaufsicht Bafin erteilt Coinbase die Erlaubnis zur Verwahrung von Cyberdevisen, was einen Anstieg der Aktie um mehr als sieben Prozent zur Folge hat. Nun können Nutzer auf Coinbase Digitalwährungen, wie Bitcoin, Ethereum oder Dogecoin kaufen und verkaufen.

22. Juni 2021 – Der Bitcoin-Kurs rutscht unter 30.000 Dollar

Laut Daten des Analysehauses Coinmarketcap gab der Bitcoin erneut nach und rutscht mit einem weiteren Minus von neun Prozent unter die Marke von 30.000 Dollar. Hier liegen viele Stop-Loss-Marken, die einen Abwärtstrend jetzt beschleunigen könnten. 

20. Juni 2021 – Der Kurs des Bitcoin fällt unter 31.000 US-Dollar

In China wird das Vorgehen gegen Kryptowährungen verschärft. So wurden chinesische Banken und das Fintech-Unternehmen Ant Group dazu aufgefordert, keine Dienstleistungen für Krypto-Handel anzubieten. 

Diese Nachricht sorgte für Kursverluste des Bitcoin und bei anderen Kapitalanlagen. Nachdem der Bitcoin Anfang der Woche noch 40.000 Dollar kostete, fiel er nun auf unter 31.000 US-Dollar.

Auch die Aktien von Nvidia und AMD büßten daraufhin 1,1 und 2,4 Prozent ein. Beide Unternehmen produzieren Prozessoren für Grafikkarten her, die auch zum Schürfen von Kryptowährungen verwendet werden. Damit zeigt sich die Volatilität des Bitcoin-Kurses in den letzten Wochen deutlich. Seit Mitte Mai 2021 bewegt sich die Kryptowährung zwischen 30.000 und 40.000 US-Dollar. Im April erreichte der Bitcoin noch fast 65.000 Dollar. Im Vergleich zum Vorjahr stieg der Wert des Bitcoin trotz der jüngsten Korrektur deutlich an. Mitte 2020 lag der Kurs noch bei rund 10.000 US-Dollar. 

14. Juni 2021 – Tesla will Bitcoin offenbar wieder als Zahlungsmittel zulassen

Der E-Autobauer Tesla wird die Digitalwährung Bitcoin unter Bedingungen wieder  als Zahlungsmittel akzeptieren. Das gab Tesla-Chef Elon Musk in einem Tweet am 13. Juni 2021 bekannt. Bitcoin-Transaktionen sollen demnach wieder erlaubt werden, wenn 50 Prozent erneuerbare Energien zur Herstellung von Bitcoins genutzt werden und sich dahingehend ein positiver Trend abzeichne. Im Anschluss an die Nachricht des Tesla-Chefs stieg der Kurs der ältesten Kryptowährung um etwa 12 Prozent auf 39.535 US-Dollar an.

7. Juni 2021 – Anonymous kritisiert Tesla-Chef Elon Musk wegen Social-Media-Kommentare

Ein auf YouTube veröffentlichtes Video, das wohl von der Gruppe „Anonymous“ stammt, kritisiert Tesla-Chef Elon Musk. Grund der Kritik sind unter anderem Social-Media-Kommentare des Tesla-Chefs zum Bitcoin und zu weiteren Kryptowährungen. 

Der anonyme Sprecher im Video, das unter anderem über den Twitter-Account @YourAnonCentral verbreitet wurde, kritisierte, dass „die Spiele, die Sie mit den Kryptomärkten gespielt haben, Leben zerstört haben“. Weiter heißt es: „Millionen von Privatanlegern verließen sich wirklich auf ihre Krypto-Gewinne, um ihr Leben zu verbessern (...) Ihre Tweets in dieser Woche zeigen eine klare Missachtung des durchschnittlichen Arbeiters.“

Musk twitterte dennoch weiterhin aktiv über Kryptowährungen und andere Themen, ohne dabei auf das Video einzugehen.


Lesen Sie auch:

24. Mai 2021 – Chinesische Firmen stellen Mining für Kryptowährungen ein

China geht massiv gegen Kryptowährungen vor. Das zeigt nun Wirkung: Mehrere Firmen der Branche, die mit dem energieaufwändigen sogenannten Schürfen, auch „Mining" genannt, von Kryptowährungen wie Bitcoin ihr Geld verdienen, kündigten an, ihre Geschäfte in China einzustellen. Grund für diesen Schritt zahlreicher Unternehmen ist, dass China Kryptowährungen noch stärker regulieren will. Der Staatsrat unter Vizeregierungschef Liu He hatte zuletzt eine Reihe von Maßnahmen mitgeteilt. 

Die Firma Huobi Mall, die zu der Kryptowährungsbörse Huobi gehört, erklärtze, ihr Krypto-Mining-Angebot für chinesische Kunden auszusetzen. Man wolle sich nun auf das Geschäft in anderen Ländern konzentrieren. Ähnlich äußerten sich die Schürf-Dienstleister Hashcow und BTC.TOP.

14. Mai 2021 – Musk kritisiert Bitcoin und löst Kurssturz aus

Tesla Chef Elon Musk kritisiert den Bitcoin für seinen hohen Energieverbrauch. Damit löste er ein Beben an den Kryptomärkten aus.

Mit der Aktion will Musk die Entwickler offenbar animieren, die Suche nach energie-effizienteren Technologien für den Betrieb der unterliegenden Blockchain-Technologie zu beschleunigen. Und er will selbst an einer Lösung mitarbeiten. Daraufhin ließ der Tesla-Chef erkennen, dass dabei die Spaßwährung Dogecoin im Mittelpunkt stehe. Musk bewirbt die Digitalwährung seit Monaten. Der Dogecoin musste zuletzt allerdings mehrere Kurseinbrüche verbuchen.

Die Kritik des Tesla-Chef am Bitcoin hat die Anleger verunsichert. Die Digitalwährung rauscht von 56.000 Dollar auf 46.980 Dollar. So tief stand er zuletzt kurzzeitig im April 2021.

7. Mai 2021 – Bitcoin erstmals als Zahlungsmittel bei Sotheby's Auktion in New York

Für die Galaauktion in New York kündigt das Auktionshaus Sotheby’s eine Neuerung an. Erstmals kann nun auch ein physisches Leinwandgemälde von Banksy mit dem Titel „Love is in the Air“ auch mit Digitalwährungen wie Bitcoin oder Ether ersteigert werden. Das war Anfang März noch anders.

Beim Auktionshaus Christie’s musste das Kryptokunstwerk, das auf der Blockchain-Technologie Non Fungible Token (NTF) basiert, noch in Dollar bezahlt werden. Das Kunstwerk „Everydays: The First 5000 Days“ von Beeple erreichte einen Rekordpreis von 69,3 Millionen Dollar. Gekauft hat es der in Singapur lebende indische Krypto-Unternehmer Vignesh Sundaresan, der erst vor Kurzem mit dem Kauf und Handel von Digitalwährungen zu Reichtum kam.

14. April 2021 – Kryptohandelsplattform Coinbase geht in den USA an die Börse – Bitcoin-Kurs steigt über 64.000 Dollar

Die Wall Street bereitet sich auf einen weiteren Mega-Börsengang vor. Die Kryptobörse Coinbase geht über eine Direktplatzierung in den Handel. Coinbase ist der größte US-Handelsplatz für Kryptowährungen wie Bitcoin, Ethereum und Co. Das Unternehmen zählt zu den großen Gewinnern des anhaltenden Kryptobooms. Das treibt wiederum auch den Bitcoin-Kurs. Am Nachmittag deutscher Zeit erreicht der Bitcoin laut Coinmarketcap ein neues Rekordhoch von 64.365 Dollar.

16. Februar 2021 – Bitcoin knackt 50.000-Dollar-Marke

Der Bitcoin-Kurs erreicht einen weiteren Meilenstein. Die älteste Kryptowährung überwand erstmals die 50.000-Dollar-Marke und stieg damit um bis zu fünf Prozent ein Rekordhoch von 50.602,31 Dollar.

Eine Woche zuvor hatte der Bitcoin bei unter 38.100 Dollar notiert, um nachfolgend wieder an Wert zu gewinnen. Das entspricht einem Anstieg von rund 30 Prozent. Erst vor zwei Monaten hatte der Bitcoin seine Bestmarke von 2017 übertroffen und die Marke von 20.000 Dollar durchbrochen. Kurz darauf übersprang die Kryptowährung die Hürden bei 30.000 und 40.000 Dollar.

8. Februar 2021 – Tesla investiert 1,5 Milliarden Dollar in Bitcoin

Elon Musks Tesla investiert mehr als 1,5 Milliarden Dollar in Bitcoin. Damit will der Elektroautobauer die Kryptowährung künftig unter bestimmten Voraussetzungen als Zahlungsmittel akzeptieren. Tesla habe Bitcoin gekauft, um „mehr Flexibilität zu haben, um die Rendite unseres Bargeldes weiter zu diversifizieren und zu maximieren“, heißt es in einer Meldung des E-Autobauers bei der US-Börsenaufsicht SEC.

29. Januar 2021 – Tweet von Elon Musk löst Bitcoin-Rally aus

Ein Tweet des Tesla-Chefs Elon Musk genügt, um eine dynamische Rally bei Bitcoin und anderen Kryptowährungen auszulösen. Musk hatte lediglich „#bitcoin“ in seiner Twitter-Biografie hinterlegt, ergänzt um das Symbol der weltweit wertvollsten Kryptowährung. In der Folge schoss der Bitcoin-Kurs regelrecht in die Höhe, in der Spitze um über 20 Prozent im 24-Stunden-Vergleich auf 38.406 Dollar.

21. Oktober 2020 – Paypal will Bitcoin als Zahlungsmittel akzeptieren

Der Zahlungsanbieter Paypal steigt in das Geschäft mit Kryptowährungen ein. Kunden in den USA sollen künftig über die Paypal-Plattform Bitcoin und andere Cyberdevisen kaufen, verkaufen und sie aufbewahren können. Die Nachricht lässt die Kryptowährung auf über 12.800 Dollar steigen – ein neues Jahreshoch.

16. März 2020 – Coronakrise schlägt auf Märkte für virtuelle Währungen durch

Der Bitcoin-Kurs ist deutlich eingebrochen. Wie Daten des Analysehauses Coinmarketcap zeigen, fiel der Bitcoin-Kurs unter die psychologisch wichtige Marke von 5000 Dollar.

Marktbeobachter nahmen kein Blatt vor den Mund und sprachen vom „Crash“ am Kryptomarkt. „Dieser Ausverkauf hat zu einer Kaskade an Ausstiegen geführt. Die überwiegende Mehrheit der Anleger hat sich dafür entschieden, Bargeld zu halten“, sagte etwa Wayne Trench, Chef des Krypto-Brokers OSL der Agentur Bloomberg.

Insbesondere die starken Maßnahmen der US-Zentralbank Fed und die Reisebeschränkungen der US-Regierung hätten Anleger verunsichert, so die Meinung vieler Experten.

07. Januar 2020 – Der Beginn der Rally – Geopolitik treibt Bitcoin-Kurs auf 8000 Dollar pro Coin

Anfang 2020 beschleunigen Spannungen un der Golfregion den Bitcoin, womit die Rally beginnt. Die älteste Kryptowährung verteuerte sich mit 8000 Dollar und einer Steigerung von fünf Prozent auf den höchsten Stand seit sieben Wochen.

26. Juni 2019 – Bitcoin erreicht wieder 13.000-Dollar-Marke

Der Bitcoin schafft es innerhalb kurzer Zeit von 5000 auf 10.000 Dollar zu steigen. Das Eineinhalb-Jahres-Hoch von 13.895 Dollar erreicht die Digitalwährung am 26. Juni 20219. Gleichzeitig kommt die Diskussion um die geplante Facebook-Kryptowährung „Libra“ auf, weshalb der Kurs des Bitcoin in der zweiten Jahreshälfte auf 6300 Dollar fällt.

24. Juli 2018 – Bitcoin knackt die 8000-Dollar-Marke

Viele Digitalwährungen legen zu, der Bitcoin steigt laut Daten des des Analysehauses Coinmarketcap auf über 8000 Dollar. Mit seinem Plus von 6,5 Prozent liegt der Kurs der ältesten Kryptowährung zeitweise bei 8189 Dollar und damit so hoch wie seit Mai 2018 nicht mehr.

Investoren hoffen nun auf einen weiteren Aufwärtstrend, war das vergangene halbe Jahr noch von Wertverlusten geprägt. Dennoch konnten Anleger ihr Investment auf Jahressicht mehr als verdreifachen.

6. Februar 2018 – Bitcoin stürzt aus Angst vor Regulierung ab und ist nur noch 6000 Dollar wert

Wer Ende 2010 für zehn Cent einen Bitcoin kauft, hält Ende des Jahres 2017 17.000 Euro. Nach der Kursexplosion von 1000 Dollar im Januar bis auf mehr als 8000 Dollar im November, überhitzt der Markt. Aus Angst vor Regulierung verliert die älteste Digitalwährung 85 Prozent seines Höchstwertes. Auch etwa 600 andere Kryptowährungen fallen und allein der Absturz von Bitcoin verbrennt 500 Milliarden Euro.

17. Dezember 2017 – Bitcoin ist mehr als 20.000 Dollar wert; Marktwert bei 335 Milliarden Dollar

Pünktlich zum Start weiterer Bitcoin-Futures durchbricht der Bitcoin-Kurs am Sonntagmittag die 20.000-Dollar-Marke. Zusätzlich beginnt der Handel an der Chicagoer CME und beschert der weltgrößten Kryptowährung einen Marktwert von 335 Milliarden Dollar. Das entspricht einer Zunahme von 2500 Prozent innerhab eines Jahres. Aber auch Regulierungsbehörden sind alarmiert. So gewinnt die Steuerbehörde IRS in den USA einen Rechtsstreit und kann nun von Coinbase auf Informationen von Nutzern zugreifen.

28. Februar 2014 – Bitcoin-Plattform Mt.Gox geht pleite – Bitcoin-Kurs sinkt auf 570 Dollar

Mt.Gox stellt einen Insolvenzantrag. Die ehemalige größte Handelsplattform hatte Schulden von etwa 6,5 Milliarden Yen, was 46,6 Millionen Euro entspricht. Michael Karpeles, der Mt.Gox-Chef gibt zu verstehen, dass bei einem Hacker-Angriff möglicherweise Bitcoins entwendet wurden. Angeblich gingen Bitcoins im Wert von 11,4 Milliarden Yen (81 Mio. Euro) sowie Einlagen im Wert von 2,8 Milliarden Yen (20 Mio Euro) verloren. Die Einlagen waren ursprünglich für den Erwerb der Kryptowährung vorgesehen. Auch Nutzer, die ein Konto bei Mt.Gox eröffnet haben, können sich schon seit Februar dort nicht mehr anmelden. Laut einem im Internet veröffentlichten Papier, könnten 740.000 Bitcoins mit einem aktuellen Wert von mehr als 300 Millionen Dollar fehlen. Daraufhin veröffentlichte unter anderem „Fox Business“ ein Chat-Protokoll, in dem Karpeles einräumte, dass das Dokument zu den fehlenden Bitcoins „mehr oder weniger“ seriös sei.

Wie teuer war ein Bitcoin 2013? – 27. November 2013: Bitcoin steigt erstmal über 1000-Dollar-Marke

Am Handelsplatz Mt.Gox schafft es der Bitcoin-Kurs erstmals die Marke von 1000 Dollar zu knacken. Grund dafür sind Spekulanten, die die Digitalwährung aufkaufen. Dabei kletterte der Kurs bis auf 1044 Dollar, was ein mehr als 80-faches Wachstum seit Jahresbeginn bedeutet. Das steigende Interesse von Anlegern aus China und den USA am Bitcoin sorgt für eine höhere Akzeptanz der Kryptowährung. 

„Meilensteine vermitteln tendenziell eine gewisse Validierung, selbst wenn sie absolut willkürlich sind“, schrieb Nicholas Colas, Chef-Marktstratege von ConvergEx Group. „1000 Dollar für einen Bitcoin zieht Aufmerksamkeit auf sich und gibt den Leuten, die der Währung gegenüber positiv eingestellt sind, einen weiteren Grund den Schwarzsehern mitten ins Gesicht zu lachen.“ 

Als weiterer Faktor für die zunehmende Akzeptanz des Bitcoin gilt die Zypernkrise. So kann eine Währung, die über ein für jeden zugängliches Software-Programm existiert und durch kein Land und keine Bankenaufsicht reguliert wird, mehr Vertrauen aufbauen, während die Banken die Konten ihrer Bürger einfrieren kann.

Wie teuer war ein Bitcoin 2011? – Ein Bitcoin kostet im Februar 2011 einen Dollar

Erstmals wird im Februar 2011 in den Medien ein Bitcoin beschrieben. Der Kurs der Digitalwährung klettert auf 1 Dollar. 

Wie teuer war ein Bitcoin 2010? – 7. Juli 2010: Der Bitcoin-Kurs steigt auf acht US-Cent pro Coin

Bitcoin erhält ein Software-Update von einer Gruppe von Entwicklern. Dies hat zur Folge, dass sich der Kurs von 0,008 auf 0,08 Dollar pro Stück verzehnfacht.

Wie teuer war ein Bitcoin 2009? – Im Oktober 2009 erhält man für einen Dollar 1309 Bitcoin

Wegen der damals relativ kurzen Blockchain können neue Bitcoins recht einfach geschürft werden. Bei der Kryptobörse New Liberty Standard liegt der Preis für 1309,03 Bitcoin bei einem US-Dollar.

Wie teuer war ein Bitcoin 2008? – Der Bitcoin wird am 31. Oktober 2008 digitale Realität

Auf einem neunseitigen Papier beschreiben eine oder mehrere Personen mit dem Pseudonym „Satoshi Nakamoto“ die Funktionsweise des Bitcoin. Auf der darin enthaltenen Funktionsweise einer Blockchain und der Vision einer Digitalwährung basieren alle der aktuell existierenden 2100 Kryptowährungen. Die auf 21 Millionen Stück begrenzte Menge der Bitcoins ist noch nicht komplett auf dem Markt. Es wird geschätzt, dass der letzte erschaffene Bitcoin etwa im Jahr 2033 errechnet wird.

Mehr zum Thema: Der Bitcoin bleibt schmutzig: Kryptowährungen spielen bei Kriminellen eine große Rolle. Mittlerweile gibt es einen ganzen Markt für Tools, dank denen sich die Herkunft von schmutzigen Bitcoins aus Erpressungen verschleiern lässt, warnt das BKA.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%