Bitcoin, Ripple, Ether Kryptowährungen weiter unter Druck

Bitcoin: Kryptowährungen weiter unter Druck Quelle: dpa

Am späten Dienstagabend haben Bitcoin, Ether, Ripple und Co. weiter nachgegeben – erst am Mittwochmorgen stabilisieren sich die Kurse. Das Minus der vergangenen Tage ist beachtlich.

Es ist gerade einmal zehn Tage her, da erreichte der Markt für Kryptowährungen einen Rekord. Alle Währungen – darunter Bitcoin, Ether und Ripple – waren zusammengenommen laut der Plattform Coinmarketcap.com umgerechnet mehr als 830 Milliarden Dollar wert. Nach der Fortsetzung des Kursrutsches am Dienstagabend sind davon am Mittwochabend weniger als 300 Milliarden Dollar übrig.

Dabei entspricht die Marktkapitalisierung der digitalen Währungen immer noch einem Vielfachen ihres Werts von vor einem Jahr. Damals waren sie gerade einmal 16 Milliarden Dollar schwer. Doch so atemberaubend der Kursanstieg von Bitcoin und Co. im Dezember war, so dramatisch fallen derzeit die Verluste aus.

Die wichtigste Digitalwährung Bitcoin hat es besonders hart erwischt. Vom Rekordniveau bei 20.000 Dollar im Dezember ist der Bitcoin weit entfernt. Am Mittwochnachmittag ging es auf der weltweit größten Plattform Bitstamp hinunter auf unter 10.000 Dollar. Gegen 16.45 Uhr notiert die digitale Währung bei nur noch 9402 US-Dollar. „Wer Kryptowährungen besitzt, versucht für sich zu entscheiden, ob er den Bitcoin hinter sich lassen soll“, begründet Steven Englander, Researchchef beim Investmenthaus Rafiki Capital, den Kurssturz. Nach Einschätzung der Analysten der Citigroup ist eine erneute Halbierung des Kurses auf 5605 Dollar nicht ausgeschlossen. „Das könnte sehr schnell passieren.“

Ein weiteres Beispiel ist Ripple: Die auch bei Banken durchaus beliebte Digitalwährung rutschte am Dienstagabend unter den Kurs von einem Dollar, bevor sie sich am Mittwochmorgen knapp oberhalb der Marke wieder fing. Anfang Januar hatte Ripple allerdings ein Kurshoch von deutlich über drei Dollar markiert, je nach Handelsplatz wurden sogar fast vier Dollar erreicht. Wer zum falschen Zeitpunkt eingestiegen ist, dessen Depot hat zwischenzeitlich etwa zwei Drittel seines Werts verloren.

Nach Einschätzung von Shuhei Fujise, dem Chef-Analysten des auf virtuelle Währungen spezialisierten Research-Hauses Alt Design, stehen den digitalen Talern schwere Wochen bevor. Bei dem G20-Gipfel im März könnten strengere Regeln für den Handel mit Krypto-Währungen Thema sein. Für Steven Englander, Chef-Anlagestratege des Vermögensverwalters Rafiki, ist der Markt an einem kritischen Punkt angelangt. „Kryptowährungsanleger müssen entscheiden, ob sie Bitcoin aufgeben, weil die Währung wegen ihrer technischen Beschränkungen von besseren Produkten verdrängt wird oder ob sie darauf setzen, dass Bitcoin trotzdem gedeihen kann.“

"Bleiben Sie weg. Das ist tödlich."
Axel Weber, Präsident der Schweizer Bank UBSDer ehemalige Präsident der Bundesbank ist Bitcoin gegenüber sehr skeptisch. „Das kommt wahrscheinlich von meinem Hintergrund als Notenbanker“, sagte er. Eine Währung müsse allgemein akzeptiert sein, als Wertaufbewahrung dienen und als Zahlungsmittel sowie für Transaktionen verwendet werden können. „Bitcoin ist nur eine Transaktionswährung“, sagte Weber. Ihren Kunden rate die UBS bewusst von Bitcoins ab. Sie hätten keinen intrinsischen Wert und die Bank sehe keine darin keine Substanz. Quelle: REUTERS
Jamie Dimon Quelle: dapd
Warren Buffett:Der US-Starinvestor hat vor Bitcoin und anderen Digitalwährungen gewarnt. „Ich kann mit annähernder Sicherheit sagen, dass sie ein böses Ende nehmen werden“, sagte der 87-jährige Börsen-Guru am Mittwoch im Sender CNBC. Wann es soweit sein werde, könne er allerdings nicht sagen. Buffett spekuliert mit seiner Investmentfirma Berkshire Hathaway nach eigenen Angaben bislang noch nicht aktiv auf einen Crash. Die Frage, ob er mit sogenannten Futures gegen Kryptowährungen wette, verneinte Buffett. Er würde aber mit langfristigen Optionsgeschäften - etwa über einen Zeitraum von fünf Jahren - auf Kursverfall setzen, wenn dies möglich wäre. Buffett räumte jedoch auch offen ein, sich mit Bitcoin und Co. nicht sonderlich gut auszukennen. „Doch ich denke, was derzeit abläuft, wird definitiv böse enden“, so die Investorenlegende. Quelle: AP
Lars Rohde, Notenbankchef von Dänemark„Bleiben Sie weg. Das ist tödlich“, so Dänemarks Nationalbankgouverneur Lars Rohde. „Ich sehe Bitcoin als Tulpenmanie, was eine außer Kontrolle geratene Blase ist“, sagte er im Dezember 2017 in einem Interview. Die Tulpenmanie in den Niederlanden gilt als erste dokumentierte Spekulationsblase der Welt. In den 1630er Jahren waren dort die Tulpenpreise auf astronomische Höhen gestiegen, bevor sie 1637 abrupt einbrachen.
Felix Hufeld, Präsident der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) Quelle: dpa
Deutsche Bundesbank Jens Weidmann Quelle: REUTERS
Valdis Dombrovskis:Die EU-Kommission warnt vor Risiken der Cyberwährung Bitcoin für Investoren und Verbraucher. Es bestehe die Gefahr, dass diese ihr gesamtes Vermögen verlören, sagte der Vizepräsident der EU-Kommission, Valdis Dombrovskis. Die Investoren sollten realisieren, dass der Bitcoin-Kurs jeden Moment fallen könnte. "Virtuelle Währungen wie Bitcoin sind nicht wirklich Währungen." Dombrovskis sagte, er habe die Bankaufseher der EU aufgefordert, ihre Warnungen zu Bitcoin auf aktuellen Stand zu bringen. Quelle: REUTERS
Joseph Stiglitz Quelle: REUTERS
John Bogle Quelle: Reuters
Mohamed El-Erian Quelle: REUTERS
Robert Shiller Quelle: dpa
Ray Dalio Quelle: AP
Ben Bernanke Quelle: REUTERS
Wladimir Putin Quelle: dpa
Paul Krugman: Quelle: REUTERS
Kenneth Rogoff Quelle: REUTERS
Vitor Constancio: Quelle: dpa
Laurence Fink Quelle: REUTERS
Tidjane Thiam Quelle: REUTERS
Lorenzo Bini Smaghi: Quelle: REUTERS

Die zahlreichen Warnungen vor einer Blasenbildung beim Bitcoin hätten sich inzwischen bestätigt, sagt Craig Erlam, Experte beim Finanzdienstleister Oanda. „Der Wertverfall dürfte sehr entmutigend für all jene sein, die zuvor glaubten, es gebe hier leichtes Geld zu verdienen.“ Dies heiße aber noch nicht, dass die Digitalwährung nun endgültig abstürzen werde. Entscheidend sei jetzt, wie weit es noch bergab gehe. „Inhabern von Kryptowährungen droht im schlimmsten Fall nicht weniger als der Totalverlust ihres Engagements“, warnt Sören Hettler, Experte bei der DZ Bank.

Für Spekulanten in aller Welt geht es darum herauszufinden, wie sich die scharfen Worte von Finanzmarktregulatoren mittelfristig auf die Digitalwährungen auswirken werden. Kryptowährungen sind zwar dezentral organisiert und ihre Anonymität macht es Behörden schwer, gegen sie vorzugehen. Aber die Aussagen etwa aus Südkorea zu einem möglichen Handelsverbot haben in den vergangenen Tagen große Nervosität im Markt ausgelöst. In dem asiatischen Land, in dem der Kryptohandel besonders aktiv betrieben wird, sei das Schließen von Handelsplätzen nach wie vor eine Option und werde diskutiert, hatte der südkoreanische Finanzminister Kim Dong-Yeon am Dienstag in einem Radiointerview gesagt. Es gebe irrationale Spekulation und rationale Aufsicht werde benötigt.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%