WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Börse Frankfurt Dax-Anleger haken die Zypern-Krise ab

Rettung in letzter Minute: Anleger reagieren erleichtert auf das Hilfspaket für Zypern. Der Dax dürfte zum Start zulegen. Doch die nächsten Krisenherde sind schon ausgemacht.

Die Börsen reagieren positiv auf die Zypern-Rettung. Quelle: dpa

Die Rettung für Zypern treibt die Börsen an. Börsianer rechnen für den Dax mit einem Plus von 0,9 Prozent. In Tokio kletterte der Nikkei um 1,7 Prozent. Der Euro stieg um 0,4 Prozent auf 1,3040 Dollar. Die zyprische Regierung hat im letzten Moment die Zusage für ein Rettungsprogramm zur Abwendung des drohenden Staatsbankrotts erhalten. Die Euro-Finanzminister beschlossen am frühen Montagmorgen bei einem Treffen in Brüssel, dem Land bis zu zehn Milliarden Euro zur Verfügung zu stellen.

Die Chronik der Zypern-Krise

Gläubiger und Kunden der beiden größten Banken des Landes, der Bank of Cyprus und der Laiki Bank, werden dabei Geld verlieren - wie viel genau, steht noch nicht fest. Die Guthaben von Kleinsparern sollen dabei aber geschützt werden. "Diese Lösung ist besser als die von vergangener Woche, weil wir uns jetzt auf die beiden Problembanken konzentrieren", sagte Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem am frühen Montagmorgen in Brüssel. Im ersten Anlauf war eine Abgabe auf Bankeinlagen geplant, was in Zypern wie im Rest der Euro-Zone auf großen Protest gestoßen war.

Märkte blieben überwiegend stabil

Der neue Plan sieht vor, dass die Laiki Bank - die zweitgrößte des Landes - geschlossen wird und damit Tausende Jobs wegfallen. Die Konten mit Beträgen bis zu 100.000 Euro, die gesetzlich von der Einlagensicherung geschützt sind, werden auf die größte Bank, die Bank of Cyprus, übergehen. Einlagen der Laiki Bank oberhalb dieser Summe werden eingefroren und in eine Bad Bank übertragen. Insgesamt handelt es sich nach Dijsselbloems Angaben um 4,2 Milliarden Euro. Ob diese vollständig verloren sein werden, sei noch nicht absehbar, da bei der Abwicklung der Bad Bank noch Erträge anfallen könnten.

Schon in der vergangenen Woche hatten sich die Märkte trotz der Krise in Zypern erstaunlich stabil gehalten. Obwohl das hochverschuldete Land mit seinem überdimensionierten Bankensektor auf der Kippe steht, blieben Investoren gelassen. Unter dem Strich verlor der Dax "nur" 1,6 Prozent.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%