WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Börse Frankfurt Dax startet wohl neuen Rekordversuch

Zum Auftakt der Börsenwoche nimmt der Dax einen neuen Anlauf auf die 13.000er-Marke. Nach Berechnungen von Banken und Brokerhäusern dürfte der Leitindex an diesem Montag mit leichten Kursgewinnen in den Handel starten.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Dax, Kurse, Aktien, Börse, Frankfurt Quelle: dpa

Frankfurt Mit sorgenvoller Miene blicken Investoren erneut nach Spanien. Einem Abgeordneten der Regionalregierung in Katalonien zufolge soll am Dienstag die Unabhängigkeit von Spanien erklärt werden. Auch vereinzelte Konjunkturdaten stehen auf dem Terminplan, unter anderem die Zahlen zur deutschen Industrieproduktion.

Am Freitag hatte der Dax kaum verändert mit 12.955,94 Punkten geschlossen, nachdem er im Handelsverlauf auf ein Rekordhoch von 12.993,53 Zählern gestiegen war. An der Wall Street hatte der Dow-Jones-Index der Standardwerte am Freitag nach Börsenschluss in Europa seine Verluste verringert und die Sitzung fast unverändert bei 22.773 Punkten beendet. Der Nasdaq legte 0,1 Prozent zu, während der S&P 500 um 0,1 Prozent zurückging.

In Tokio blieb die Börse am Montag wegen eines Feiertages geschlossen. Der chinesische Shanghai Composite stieg um 1,2 Prozent auf 3388 Punkte.

In der neuen Börsenwoche könnte es aus mehreren Richtungen Rückenwind geben. So kommen neue Konjunkturdaten – etwa Zahlen zur Industrieproduktion. Deutschland veröffentlicht diese am Montag, aus Frankreich und Italien kommen sie am Dienstag. Ganz genau schauen Anleger bei der Parlamentswahl in Österreich am nächsten Sonntag hin.

Am Mittwoch stehen die Protokolle der letzten Fed-Sitzung auf der Agenda. Sie könnten Anlegern Hinweise auf den weiteren Zinsanhebungskurs der US-Notenbank Fed geben. Bisher rechnen Ökonomen damit, dass es in diesem Jahr noch eine Leitzinserhöhung geben dürfte.

Spannend wird auch sein, ob die Europäische Zentralbank (EZB) neue Hinweise dafür liefert, wann die Politik des billigen Geldes ein Ende findet. Die in dieser Woche veröffentlichten Protokolle der EZB-Ratssitzung konnten nur bedingt Aufschluss geben. Am Freitag stehen zudem die Daten des Michigan-Verbrauchervertrauens für Oktober und am Donnerstag die Daten zur Industrieproduktion im Euroraum auf der Agenda.

Auch die Berichtssaison der Unternehmen für das dritte Quartal wirft ihre Schatten voraus. Am Donnerstag öffnen die beiden US-Kreditinstitute Citigroup und JP Morgan ihre Bücher, am Freitag folgen Bank of America und Wells Fargo. „Das könnte nach den zurückgekehrten Hoffnungen auf die US-Steuerreform der nächste Treiber für die Börsen werden“, prophezeit Robert Greil. Anleger wollen hier vor allem wissen, ob die US-Häuser den europäischen Konkurrenten weiter davonlaufen können.

In Deutschland berichten im Wochenverlauf bereits ein paar kleinere Firmen über ihre Zahlen, wie etwa Gerresheimer am Mittwoch und Südzucker am Donnerstag. Bei beiden Unternehmen endete das letzte Geschäftsquartal bereits im August.

Bei der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin stehen Entscheidungen an. Die exklusiven Verhandlungen mit der Lufthansa und Easyjet sollen bis Donnerstag abgeschlossen sein. Dann dürfte feststehen, wer welche Teile der Fluggesellschaft samt Maschinen übernimmt.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%