WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Börse Frankfurt Dax versucht sich am Comeback

Noch gestern läuteten die Alarmglocken am deutschen Aktienmarkt: Der Dax lag zwischenzeitlich mehr als zwei Prozent im Minus. Doch vor dem heutigen Börsenstart sieht es so aus, als ob wieder zum Einstieg geklingelt wird.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Quelle: dpa

Frankfurt Erschreckt von Nordkoreas Warnschuss flüchteten sich Investoren am Dienstag in als sicher geltende Anlagen und warfen Aktien aus dem Depot. Der deutsche Dax sackte zwischenzeitlich sogar unter 11.900 Zähler und gab zum Börsenschluss noch 1,5 Prozent auf 11 946 Punkte nach.

Doch vor dem heutigen Börsenhandel stehen die Zeichen auf Erholung, der deutsche Leitindex hat mit vorbörslichen Notierungen gegen 7 Uhr mit 11.999 Punkten die Marke von 12.000 Zählern wieder im Visier.
Mit ein Grund für die Erholung: Die europäische Gemeinschaftswährung liegt im Vergleich zum US-Dollar wieder unter 1,20. Im frühen Handel notiert der Euro bei 1,1983 US-Dollar.

Ein weiter Grund für steigende Kurse sind die positiven Vorgaben aus Übersee. Die Wall Street hat sich am Dienstag von anfänglichen Kursverlusten erholt und fester geschlossen. Die Furcht vor einem bewaffneten Konflikt zwischen den USA und Nordkorea rückte im Handelsverlauf in den Hintergrund. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte legte 0,3 Prozent auf 21.865 Punkte zu. Der breiter gefasste S&P 500 stieg um 0,1 Prozent auf 2446 Zähler. Auch der Index der Technologiebörse Nasdaq stieg um 0,3 Prozent auf 6301 Stellen.

In Japan haben sich die Börsen am Mittwoch erholt. Der Nikkei-Index mit den Standardwerten gewann 0,55 Prozent auf 19.468 Punkte. Am Dienstag war er wegen des jüngsten Raketentests Nordkoreas zeitweise auf den niedrigsten Stand seit fast vier Monaten gefallen. „Sofern es keinen Militärschlag von Nordkorea oder den USA gibt, wird sich der Markt wahrscheinlich sehr schnell wieder berappeln“, sagte Toru Ibayashi von der UBS-Vermögensverwaltung in Tokio. Der breiter gefasste Topix legte um 0,4 Prozent auf 1604 Zähler zu.

Am heutigen Mittwoch stehen einige Konjunkturdaten an. Das Wirtschaftsvertrauen, das Geschäftsklima und dasVerbraucher-Vertrauen in der Euro-Zone wird veröffentlicht sowie der vorläufige deutsche Verbraucherpreisindex für August. Aus den USA kommen: ADP-Arbeitsmarktbericht für den Monat August und die zweite Schätzung für das Bruttoinlandsprodukt, zweite Quartal.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%