Börse Frankfurt Keine klaren Vorgaben für den Dax

Banken und Broker prognostizieren zur Handelseröffnung am Dienstag ein leichtes Plus im Dax. Doch die Standardwerte dürften sich schwer tun, eine klare Richtung zu finden.

Am Dienstag herrscht weiterhin sommerliche Nachrichtenflaute auf Unternehmensseite. Somit rücken aktuelle Konjunkturdaten in den Blick der Börsianer. Quelle: Reuters

FrankfurtDer deutsche Aktienmarkt dürfte auch am Dienstag nur schwer eine Richtung finden. Die Vorgaben aus den USA und Asien waren uneinheitlich. Banken und Broker sagten für die Eröffnung geringfügig höhere Kurse voraus. Am Montag hatte der Dax nach einer kleinen Berg- und Talfahrt mit 10.494,35 Punkten 0,5 Prozent niedriger geschlossen. Weiterhin waren die Umsätze extrem gering, so dass schon kleinere Orders den Markt hin- und herschieben konnten.
Auf der Konjunkturseite stehen am Vormittag lediglich die Stimmungsbarometer der Einkaufsmanager aus Deutschland, Frankreich und dem Euro-Raum an. Die vorläufigen Zahlen beziehen sich auf den August und werden daher einen Überblick über die wirtschaftliche Stimmung nach dem Ja der Briten zum EU-Austritt geben. Aus den USA werden unter anderem Daten vom Immobilienmarkt erwartet.

Die Schätzungen zu den Konjunkturdaten in dieser Woche fallen auch eher positiv aus. „Es gibt wenig Gründe davon auszugehen, dass sich die Stimmung im August massiv verschlechtert hat“, meinen die HSBC-Experten in ihrem Ausblick auf die am Dienstag zur Veröffentlichung anstehenden Einkaufsmanagerindizes in dieser Woche.

Die Indizes hätten bereits im Juli gelassen auf das Brexit-Votum der Briten reagiert. Die endgültigen Zahlen zum deutschen Bruttoinlandsprodukt am Mittwoch werden HSBC zufolge noch einmal stützende Effekte durch den privaten Konsum bestätigen. Insofern rechnet HSBC auch mit guten Werten beim GfK-Konsumklima-Index für September, der am Freitag publiziert wird.

An der Wall Street hatten die US-Indizes am Montag nach Börsenschluss in Europa ihre Verluste leicht eingegrenzt. Der Dow-Jones-Index, der S&P 500 und der Nasdaq Composite schlossen kaum verändert.

Bei Autowerten und Banken spielen gute Konjunkturaussichten zurzeit wohl keine große Rolle. VW hat weiter Ärger. Dieselgate ist noch nicht vorüber, da macht ein Zulieferer Probleme und legt die Golf-Produktion in Wolfsburg und die Passat-Fertigung in Emden lahm. Das kann für den Kurs nicht gut sein.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%