WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Börse Warum die Apple-Aktie weiter steigen kann

Die Aktie des größten Unternehmens der Welt setzt ihren Höhenflug fort. Am Montag markierte sie ein erneutes Allzeithoch. Die Gründe für die starke Verfassung des Apple-Papiers sind vielfältig.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Apple Quelle: REUTERS

Die Aktie des Apple-Konzerns ist etwas Besonderes. Das wird bereits an einem Blick auf den Markt vom Montag deutlich: Während die wichtigen Indizes Dow Jones und S&P 500 im Minus schlossen, legte das Papier des Technologieriesen um knapp zwei Prozent zu. Damit zog es auch den Tech-Index Nasdaq, in dem es stark gewichtet ist, aus der Verlustzone.

Wer nun argumentieren mag, ein einziger Tag sei nur eine Momentaufnahme an der Börse, hat Recht. Nichtsdestotrotz steht der Montag sinnbildlich für eine Entwicklung, welche die Apple-Notierung schon seit Jahren zeigt: Sie ist einfach besser als der Durchschnitt. Zumal sie am Montag mit 680,87 Dollar ein erneutes Allzeithoch markierte.

Die Gründe für den Boom

Mit seinen Produkten iPod, iPhone und iPad hat Apple in den vergangenen Jahren die Kunden begeistert – und damit auch die Aktionäre. Selbst nach dem Tod des charismatischen Firmengründers Steve Jobs im Oktober vergangenen Jahres setzte Apple seine Entwicklung fort; Jobs‘ Nachfolger auf dem Posten des Vorstandsvorsitzenden Tim Cook konnte etwa im Juli starke Quartalszahlen bekanntgeben. Diese lagen zwar unter den Analystenerwartungen, die Prognosen waren aber zuvor auch extrem hoch angesiedelt worden, nachdem Apple in nahezu jeder Berichtssaison neue Bestmarken erzielt hatte.
Die Enttäuschung über die Zahlen stoppte den Apple-Börsenboom dann auch nur kurz, die Notierung stieg weiter.

Überhaupt wurde die 2002 begonnene Kursrally des Tech-Giganten nur von der Finanzkrise im Jahr 2008 merklich unterbrochen, als die Aktie mit dem Gesamtmarkt einbrach. Diejenigen Aktionäre, die dem Papier damals treublieben, wurden reichlich belohnt: Wer Anfang 2009 an Bord war, erlebte am eigenen Depot mit, wie das Apple-Papier innerhalb von nur dreieinhalb Jahren um bis zu 700 Prozent zulegte.

Samsung verliert 12 Milliarden Dollar

Wachsende Skepsis

Anleger stellen sich angesichts solcher Kurssprünge aber auch schnell die Frage, ob nicht langsam der Zenit der Entwicklung erreicht sei. Bäume wachsen bekanntlich nicht in den Himmel, das wissen sie spätestens seit dem Platzen der Dotcom-Blase vor gut einem Jahrzehnt. Bei Apple scheint das allerdings anders gelagert zu sein.

So weist Apple anders als damals etwa die Aktien des deutschen Neuen Marktes selbst nach den Kurszuwächsen der letzten Jahre keine aberwitzig hohe Bewertung auf. Im Gegenteil. Dem recht moderaten Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von 13 (auf Basis der Schätzungen für das kommende Jahr) stehen bei Apple immerhin Wachstumsraten von knapp 20 Prozent gegenüber; am Neuen Markt und auch in der damaligen New Economy in den USA hatten unzählige Firmen überhaupt gar keine Gewinne vorzuweisen, obwohl sie an der Börse mit Mondpreisen bedacht wurden.

Samsung-Verbot beflügelt

Die heißesten iPad-Konkurrenten
Oberklasse-Fliegengewicht Quelle: PR
Mini-Klapp-Rechner Quelle: Reuters
Viel Ausstattung zum niedrigen Preis Quelle: PR
Oberklasse zum Einsteigerpreis Quelle: Reuters
Thinkpad wagt sich in die Tablet-Welt Quelle: PR
Lückenfüller Quelle: Reuters
Preisbrecher Quelle: PR

Ein weiterer Grund, warum es mit der Apple-Aktie noch eine Zeitlang nach oben gehen könnte, ist die nach wie vor bestehende Wachstumsfantasie. Da spielt Apple wohl auch das jüngste Urteil eines US-Gerichts in die Karten, das Apple vor einigen Tagen den Sieg im Patentstreit mit dem koreanischen Wettbewerber Samsung zugesprochen und dafür gesorgt hat, dass Samsung an einem Tag zwölf Milliarden Dollar Börsenwert verloren hat. Apple hat nicht lange gefackelt und bereits einen Verkaufsstopp für Samsung-Geräte, die dem iPad und dem iPhone ähneln, beantragt. So könnte Apple den größten Konkurrenten um die Vorherrschaft im Bereich der mobilen Endgeräte ausbremsen.

Das ist vor dem Hintergrund bemerkenswert, dass Apple demnächst – kolportiert wird als Termin der 12. September – die nächste iPhone-Generation vorstellt. Die letzten Modelle des Kult-Smartphones haben sich allesamt als Verkaufsschlager erwiesen – sogar das iPhone 4S, dessen Vorstellung die Fans und auch die Börsianer zuerst enttäuscht hatte, verkaufte sich stark. Dass durch einen Verkaufsstopp von Samsung-Geräten dem neuen iPhone 5 zumindest ein Teil der potenziellen Konkurrenz abhandenkommt, sollte sich nicht unbedingt negativ auf die Verkäufe des Modells auswirken.

Börse



Daneben hat Apple noch einen weiteren Pfeil im Köcher: Schon seit Monaten kursieren Gerüchte, dass Apple an einem eigenen Fernseher arbeitet. Schon das große Interesse an diesen Spekulationen legt nahe, dass im Falle einer Bestätigung ein Einstieg von Apple in diesen Markt ein Erfolg werden könnte.

Argumente für Kurszuwächse

Zieht man die aktuelle Bewertung, die Wachstumsaussichten und die Kursfantasie heran, sollte es einen nicht unbedingt wundern, wenn die Apple-Aktie in den nächsten Wochen oder Monaten ihren Höhenflug fortsetzen würde. Einer der meistzitieren Apple-Analysten, Gene Munster von Piper Jaffray, hat jedenfalls schon vor Monaten sein Kursziel für Apple ausgegeben: Er sieht das Papier bei 1.000 Dollar.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%