Börsen in Asien Nordkorea-Krise belastet asiatische Börsen

Wegen der anhaltenden Spannungen mit Nordkorea zeigen sich die Anleger in Fernost nervös. Außerdem belastet der stärkere Yen die Aktien auf dem Tokioter Parkett.

Vor einer elektronischen Börsenanzeigetafel. Quelle: AP

TokioDie Spannungen zwischen den USA und Nordkorea haben am Dienstag die großen Aktienbörsen in Asien belastet. Der breit gefasste MSCI-Index für Aktien außerhalb Japans verlor ebenso 0,2 Prozent wie der Tokioter Nikkei-Index. Anleger verwiesen auf Äußerungen des nordkoreanischen Außenministers Ri Yong Ho. "Da die USA unserem Land den Krieg erklärt haben, haben wir jedes Recht, Gegenmaßnahmen zu ergreifen", sagte Ri. "Dazu gehört das Recht, strategische Bomber der USA abzuschießen, auch wenn sie sich nicht im Luftraum unseres Landes befinden."

Die Vereinigten Staaten hatten zuletzt Langstreckenbomber in den internationalen Flugraum östlich des abgeschotteten Landes geschickt. "Zusätzlich zu Nordkorea belastet der stärkere Yen heute die Aktien", sagte Investment-Stratege Norihiro Fujito von Mitsubishi UFJ Morgan Stanley Securities. Der Dollar notierte stabil bei 111,760 Yen, deutlich unter dem Vortagesniveau von 112,530 Yen. Der Euro notierte bei 132,460 Yen.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%