WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Börsenjahr 2012 Die Stimmung ist so düster wie nie

Obwohl die Kurse derzeit nach oben klettern, herrscht an der Börse Pessimismus. Für das laufende Börsenjahr haben weder Klein- noch Großaktionäre große Hoffnungen.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Frankfurter Börse: 2012 wird ein schlechtes Jahr, fürchten Anleger. Quelle: dpa

Düsseldorf Spüren Börsianer nicht täglich die Rezessionssorgen, die Schulden- und die Bankenkrise? Zweifellos, doch die Aktienmärkte steigen. Der Dax gewann seit Jahresanfang sechs Prozent.

Doch geht es nach rund 1000 vom Frankfurter Researchinstitut Sentix befragten Kleinanlegern und professionellen Investoren, dann ist es mit dieser Herrlichkeit bald vorbei. Die Anleger erwarten den Dax zum Jahresende nur zwei Prozent höher als zum Jahresende 2011. Daran gemessen hat Deutschlands Börse ihr Soll bereits übererfüllt - und müsste in den verbleibenden elfeinhalb Monaten fallen.

Analysten, Händler und Chefvolkswirte schenken dem Votum der anonym befragten Profis und Kleinanleger hohe Wertschätzung, lassen sich doch so Rückschlüsse auf die Börsenverfassung und auf die künftige Entwicklung ableiten.

„Viel frische Liquidität fließt in Aktien und treibt die Kurse“, sagt Sentix-Experte Patrick Hussy. Doch er traut der Rally nicht und verweist auf das mangelnde Vertrauen der Anleger. Befragt nach den Börsenperspektiven für die nächsten sechs Monate, registrierte Sentix zuletzt elf Prozent mehr „Bären (Pessimisten) als Bullen“ (Optimisten). Das ist außergewöhnlich. „Noch bemerkenswerter ist, dass die tiefe Skepsis nun schon seit vielen Wochen nahe dem Allzeittief von November verharrt“, sagt Hussy.

An dieser Stelle ließe sich entgegnen: Was interessiert das Anlegervotum, Hauptsache die Analysten sind optimistisch und die Börse steigt. 36 vom Handelsblatt befragte Bankhäuser rechneten zum Jahreswechsel damit, dass der Dax bis Ende 2012 auf 6573 Punkte steigen wird - gut zehn Prozent mehr als Ende 2011.

Aber: Sentix befragt seit elf Jahren Woche für Woche die Anleger nach ihren Sechsmonatsperspektiven. Ergebnis dieser langen Zeitreihe ist, dass es die Aktienmärkte immer dann schwer hatten, nachhaltig zu steigen, wenn Anleger auf längere Sicht pessimistisch waren.


Kein Konjunktureinbruch in Sicht

Dass die Börsen zuletzt fulminant durchstarteten, ist für den Stimmungsexperten kein Widerspruch: „Anleger springen auf den positiven Trend auf, ohne überzeugt zu sein. Das erwies sich in der Vergangenheit als fatal.“
Ähnliche Entwicklungen gab es mehrfach, spektakulär zum Jahreswechsel 2007/08. Damals registrierten die Sentix-Experten monatelang ebenfalls einen Überhang an Pessimisten - doch die Börsen stiegen ungeachtet der Finanzkrise zunächst weiter. Der Dax erreichte sogar 8000 Punkte. Als Anfang 2008 die Stimmung kippte, fielen die Kurse rasant - und das wochenlang. Hauptursache waren die vielen Pessimisten. Sie hatten lange Zeit nur gekauft, um vom Aufwärtstrend zu profitieren - oder wie es der Ex-Citigroup-Chef Chuck Prince formulierte: „Solange die Musik spielt, muss man tanzen.“

Ganz so schlimm wie damals, als sich der Dax in einem Jahr halbierte, muss es diesmal nicht kommen - schließlich ist kein Konjunktureinbruch wie 2008/09 in Sicht. Allerdings mahnen sinkende Ausfuhren und negative Frühindikatoren des Boomlands China sowie die Rezession in weiten Teilen Euro-Lands zur Vorsicht. „Inzwischen wirkt sich die Krise massiv auf die Aussichten der Unternehmen aus. Die Gewinnschätzungen sind zunehmend in den Sinkflug übergegangen“, sagt DZ-Bank-Experte Christian Kahler.

Die Wechselwirkung zwischen Aktienkursen und Firmengewinnen ist hoch. Nie konnten die Börsen über einen längeren Zeitraum zulegen, solange die Konzerne ihre Erwartungen nach unten korrigierten - und die Analysten ihre Gewinnschätzungen senkten.
So wie jetzt. Bis in den Herbst waren Analysten davon ausgegangen, dass die Dax-Konzerne 2012 ihre Gewinne gegenüber 2011 prozentual zweistellig steigern und so viel wie noch nie verdienen würden. Davon ist nichts geblieben. Inzwischen liegt das erwartete Gewinnplus bei drei Prozent, Tendenz fallend. „Das schwache Gewinnwachstum dürfte einen stärkeren Kurssprung verhindern. Bis zur Jahresmitte 2012 sollte der Dax auf 6250 Punkte steigen“, prognostiziert Kahler.

Immerhin, das wäre eine Stagnation.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%