WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Bürovermieter WeWork will durch die Hintertür an die Börse

Der Bürovermieter ist Insidern zufolge im Gespräch mit Mantelgesellschaften, die bereits an der Börse sind. WeWork könnte mit fast zehn Milliarden Dollar bewertet werden.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Die ursprünglichen Börsenpläne von WeWork waren geplatzt. Quelle: Reuters

Gut ein Jahr nach dem gescheiterten Börsengang versucht der Bürovermieter WeWork einem Insider zufolge einen neuen Anlauf durch die Hintertür. WeWork spreche mit Initiatoren von mehreren Mantelgesellschaften (SPACs), die bereits börsennotiert sind und ein Übernahmeobjekt suchen, sagte eine mit den Plänen vertraute Person.

Nach einem Bericht des „Wall Street Journal“ spricht WeWork mit einem von Bow Capital Management aufgesetzten SPAC über eine Transaktion, in der das Start-up mit fast zehn Milliarden Dollar bewertet werden könnte. 2019, bevor die Börsenpläne platzten, war das vom japanischen Investor Softbank finanzierte Unternehmen mit 47 Milliarden Dollar bewertet worden.

Mehr: Softbank glaubt an WeWork: Wegen der Verluste durch die Coronakrise stellt das japanische Unternehmen eine weitere Milliarde Dollar als Darlehen zur Verfügung.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%