Bundesverfassungsgericht Das bedeutet das ESM-Urteil für Anleger

Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hat den Rettungsschirm ESM durchgewinkt, allerdings unter einigen Auflagen. Wie sich das an der Börse auswirkt.

Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe stand am Mittwochmorgen im Blickpunkt nicht nur des deutschen Interesses. Quelle: dpa

Es ist amtlich: Die Richter des Bundesverfassungsgerichts geben dem Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) grünes Licht. Und sorgen damit für Erleichterung bei vielen Teilnehmern am Aktienmarkt. Doch der ganz große Kursaufschwung bleibt aus. Thomas Grüner von Grüner Fisher Investments sieht es denn auch so: "Die Entscheidung aus Karlsruhe ist keine Überraschung. Auch dass es ein Ja mit Auflagen sein würde, ist von den Börsianern so erwartet worden. Das macht die erste Reaktion am Markt deutlich", so Grüner.

Der deutsche Aktienindex Dax hatte am Dienstagnachmittag nochmal zugelegt und den Optimismus der jüngeren Vergangenheit in Sachen Euro fortgesetzt. Schon die Zusage der Europäischen Zentralbank (EZB) von vergangener Woche, „unbegrenzt“ Staatsanleihen gefährdeter Euro-Länder zu kaufen, hatte für steigende Notierungen gesorgt, zeigte sie doch, dass die Zentralbank für die Rettung der Gemeinschaftswährung nichts unversucht lassen wolle. Thomas Grüner sagt daher: "Die Ansage der EZB war die wichtigere Botschaft als das Urteil aus Karlsruhe."

Das nächste Kernthema

Mit dem Entscheid des Gerichts verliert das Thema Eurokrise seiner Ansicht nach auch vorerst an Bedeutung für die Börse. "Die Problematik ist nun schon mehr als zwei Jahre alt und damit setzt sich ein Gewöhnungseffekt ein", erklärt Grüner. "Das kommende Kernthema werden die Wahlen in den USA sein." Er sehe das ESM-Thema grundsätzlich eher als Nebenschauplatz: "Egal, ob ich ein großer Investor, eine Stiftung oder ein Hedgefondsmanager bin - es ist wichtig zu schauen, mit welchem Markt ich zurzeit rechtlich, liquiditäts- und bewertungstechnisch am besten fahre. Und das ist, auch wenn es eine Binsenweisheit ist, aktuell einfach der Aktienmarkt." Dabei spielen seiner Meinung nach vor allem Dividenden eine Rolle: "Ich habe neulich eine Aufstellung gesehen, in der nahezu jeder Dax-Titel eine Dividendenrendite aufwies, die höher lag als die Rendite einer zehnjährigen Staatsanleihe - früher war so etwas die Ausnahme, heute ist es die Regel."

10 Tipps für Börseneinsteiger

Inflation wird kommen

Mit seiner Empfehlung einer Investition in den Aktienmarkt steht Grüner nicht allein da. Auch andere Experten sehen Aktien derzeit als einzige sinnvolle Anlageklasse. Zum einen wegen des Mangels an Alternativen, zum anderen wegen der Rahmenbedingungen. So dürften neben der finanziellen Repression und der Fortsetzung der Zinspolitik der EZB auch die durch die immer neuen Geldspritzen der Notenbank ansteigende Inflation eine wichtige Rolle spielen. Im Rahmen des jüngsten Roundtable der WirtschaftsWoche mit fünf ausgewiesenen Börsenexperten erklärte etwa Thomas Mayer, früherer Chefvolkswirt der Deutschen Bank und nun Berater der Geschäftsleitung: „Wir erleben eine gigantische Ausweitung der Geldmenge, bei der kein Ende abzusehen ist. Es gibt keine Anzeichen, dass die Zentralbanken Geldverknappung zulassen. Höhere Inflation wird kommen.“

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%