Chartanalyse MDax Viel stärker als der Dax

Der Börsenindex MDax zeigt, dass die Aktien mittelgroßer deutscher Unternehmen 2013 zu den Favoriten gehören. Der kleine Bruder des Dax könnte diesen erneut hinter sich lassen.

Der Kursanstieg beschleunigt sich - 2013 könnte das Jahr des MDax werden (zum Vergrößern bitte Grafik anklicken)

Wer im Jubeljahr 2000 Dax-Aktien gekauft hat, steht immer noch vier Prozent im Minus. Wer in der gleichen Zeit auf den MDax gesetzt hat, hat sein Geld mehr als verdoppelt. Vor einem Jahr wagte die WirtschaftsWoche eine Verlaufsprognose zum MDax, die ziemlich gut aufging. Jetzt ist der Index charttechnisch wieder in einer Verfassung, die für Anleger vielversprechend ist.

Mit dem Anstieg über den Widerstand am bisherigen Hoch (bei 11.380 Punkten) gab der MDax ein Kaufsignal (1; siehe Grafik). Zweimal in den vergangenen zwei Jahrzehnten kam es bisher zu einem solchen klassischen Signal, dem Übertreffen des bisherigen Hochs. In beiden Fällen folgte danach eine rasante Rally: mit rund 80 Prozent plus 1996 (2) bis 2000 und 125 Prozent plus von 2004 (3) bis 2007.

Die Top Ten der MDax-Aufsichtsräte

Steiler Anstieg

Schon im Vorfeld des jüngsten Kaufsignals legte der MDax von 2009 bis 2011 um 170 Prozent zu (4), dann folgte eine scharfe Korrektur (minus 37 Prozent, 5). Wenn er nun nach klassischem Muster noch einmal einen ähnlichen Aufschwung schafft, ergäbe das (gemessen vom Korrekturtief bei 7.780 Punkte) eine langfristige Projektion auf mehr als 20.000 Zähler. Dass die Aufwärtstrends im MDax in den vergangenen Jahren immer steiler wurden (6), passt zum dynamischen Bild des Mittelklasse-Index.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

Zu dieser Dynamik gehören auch heftige Korrekturen. Wichtig für die lange Tendenz ist es hierbei, dass der Index wie 2002/03 und (abgesehen von einem Ausrutscher) 2009 sein zuvor überwundenes Top-Niveau verteidigt. Aktuell heißt das: Solange der MDax oberhalb von 11.380 notiert (7), einfach dabeibleiben.

Ein Vorzeichen für eine Korrektur könnte der Bruch des letzten steilen Aufwärtstrends (8) werden. Kurzfristig ist es jedoch wahrscheinlicher, dass der MDax weiter zulegt. Die Parallele zum langfristigen Aufwärtstrend (9) gäbe Spielraum bis über 14.000 Punkte hinaus.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%