WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Dax aktuell US-Geldpolitik und Handelsstreit dämpfen den Dax

Der drohende Handelsstreit hat die Märkte fest im Griff: In der Karwoche erwarten Experten und Anleger kaum Kursgewinne.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Der drohende Handelskrieg und die Zinspolitik bestimmen diese Woche die Agenda der Anleger. Quelle: dpa

Frankfurt In den letzten Tagen der Fastenzeit können Anleger Experten zufolge nicht auf fette Kursgewinne hoffen. „Die politische Unsicherheit, die aggressivere Haltung der US-Notenbank, Stress am Kreditmarkt, die schlechten Nachrichten um die Besteuerung von Technologieunternehmen durch die EU und Facebooks Probleme mit privaten Daten haben einen Giftcocktail entstehen lassen“, sagt Analyst Jochen Stanzl vom Online-Broker CMC Markets.

Europas Börsenbarometer rutschten am Freitag ab, der deutsche Leitindex Dax fiel unter die psychologisch wichtige Marke von 12.000 Punkten. Der Dax schloss 1,8 Prozent schwächer bei 11.886 Punkten.

Für Verunsicherung sorgt seinen Worten weiterhin die Angst vor einer Verschärfung des internationalen Handelsstreits. US-Präsident Donald Trump will chinesische Waren im Volumen von bis zu 60 Milliarden Dollar mit Zöllen belegen. Die Regierung in Peking bereitet ihrerseits Zusatz-Abgaben auf US-Produkte vor.

John Vail, Chef-Anlagestratege des Vermögensverwalters Nikko, warnt allerdings vor überzogenem Pessimismus. „Weder Präsident Trump noch die chinesische Führung wollen eine Krise auslösen. Beide werden sich bemühen, eine mögliche Eskalation zu vermeiden“, prognostiziert Vail. „Wir bleiben dennoch aufmerksam, denn aufgrund der emotional aufgeladenen Situation kann es jederzeit zum Ernstfall kommen.“
Stanzl ergänzt, Anleger werteten die jüngsten geldpolitischen Signale der US-Notenbank als Hinweis auf insgesamt vier statt drei Zinserhöhungen 2018.

In der Karwoche rollt zudem eine Flut von Konjunkturdaten auf Anleger zu. Mit Spannung warten Börsianer unter anderem auf die US-Konsumausgaben am Donnerstag. Die Käufe der Verbraucher gelten als Hauptstütze der weltgrößten Volkswirtschaft. Am selben Tag steht außerdem das Barometer für die Stimmung der Einkaufsmanager aus dem Großraum Chicago auf dem Terminplan.

Hinweise auf die Kauflaune der deutschen Verbraucher liefert der GfK-Index am Mittwoch. Tags darauf wird die deutsche Inflationsrate bekanntgegeben. „Sie dürfte im März auf 1,9 Prozent steigen und damit dem EZB-Ziel von ‚knapp unter zwei Prozent’ entsprechen“, prognostiziert Commerzbank-Analyst Marco Wagner.

Verantwortlich hierfür sei aber wohl das frühe Osterfest, das die Preise für Pauschalreisen nach oben getrieben habe. „Im April dürfte die Inflationsrate deshalb wieder deutlich fallen.“

An der Londoner Börse ist die Geldpolitik ebenfalls ein großes Thema. Anleger wollen aus den Protokollen der jüngsten Beratungen der Bank von England (BoE) herauslesen, ob diese den Leitzins im Mai anhebt. Bislang sehen Börsianer die Wahrscheinlichkeit hierfür bei rund 60 Prozent.

Firmenbilanzen stehen dagegen nur wenige auf der Agenda. Am Mittwoch öffnen die Online-Kleinanzeigenbörse Scout24, der Hafenbetreiber HHLA und der Finanzkonzern Wüstenrot und Württembergische ihre Bücher. Tags zuvor ist der schwedische Modehändler H&M an der Reihe.

Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%