WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Dax-Beteiligung Softbank-Einstieg: Das plant Wirecard mit dem neuen Geldsegen

Wirecard Quelle: dpa

Der Dax-Konzern Wirecard sammelt nicht nur 900 Millionen Euro vom japanischen Tech-Beteiligungsriesen ein, sondern schlägt auch die Tür nach Asien weiter auf. Das hat auch Einfluss auf die Prognosen.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Der Einstieg der japanischen Softbank bei Wirecard ist besiegelt. Wie der Dax-Konzern heute früh, kurz nach Börsenschluss in Tokio mitteilte, haben Wirecard und eine Tochtergesellschaft der Softbank die finalen Dokumente für die Ausgabe und Zeichnung der Wandelschuldverschreibungen sowie die strategische Kooperationsvereinbarung unterzeichnet. Softbank erhält Wandelschuldverschreibungen über 900 Millionen Euro, die in gut 6,92 Millionen Aktien von Wirecard gewandelt werden können. Das entspricht rund 5,6 Prozent des derzeitigen Wirecard-Grundkapitals. Die Laufzeit der Wandelanleihe beträgt fünf Jahre.

Der Zahlungsdienstleister hatte vor nicht einmal zwei Wochen zum ersten Mal eine Anleihe (ISIN DE000A2YNQ58) über 500 Millionen Euro emittiert und im Zuge dessen erstmals ein Rating erhalten. Moody’s stuft den Dax-Konzern demnach mit Baa3 ein, das ist die unterste Stufe in der sogenannten Investitionsklasse, gerade noch oberhalb sogenannter Junk-Bonds. Der Ausblick für das Rating ist laut Moody‘s stabil. Die Anleihe läuft bis zum 11. September 2024 und hat einen Jahreszinskupon von 0,5 Prozent. Bei Kursen von derzeit um die 99 Prozent rentiert das Papier mit 0,7 Prozent pro Jahr. Da die Mindeststückelung aber 100.000 Euro beträgt, ist das Papier für den durchschnittlichen Privatanleger zu schwer.

Finanzierungsquellen diversifiziert

Zusammen mit der Wandelanleihe hat Wirecard also seine Finanzierungsquellen kräftig diversifiziert. Laut Geschäftsbericht 2018 hatte Wirecard mit Banken Kreditlinien über gut 1,9 Milliarden Euro vereinbart, davon waren gut 436 Millionen Euro nicht ausgeschöpft. Diese Kreditlinien dürfte der Dax-Konzern zumindest teilweise zurückführen. Das bereitgestellte Softbank-Kapital plant der Dax-Konzern zudem in innovative Zahlungs- und Finanzdienstleistungen zu stecken, zusätzlich könnte Geld „potenziell“ für Aktienrückkaufprogramme verwendet werden, heißt es aus Aschheim bei München, dem Stammsitz von Wirecard.

Vision Fund mit Apple über 100 Milliarden Dollar

Softbank gilt nicht nur als attraktiver Investor, sondern auch als Türöffner für den asiatischen Markt. Die Japaner wollten für ihren aktuellen Fonds, den gemeinsam mit Saudi-Arabien und Apple geführten Vision Fund II, gigantische 100 Milliarden Dollar einsammeln und haben ihr Ziel mit derzeit 108 Milliarden Dollar schon übertroffen. Softbank könnte für Wirecard einen tieferen Einstieg in zum Softbank-Portfolio gehörende Unternehmen wie dem US-Fahrdienstvermittlern Uber und seinem chinesischen Pendant DiDi bedeuten. Die strategische Kooperation mit der Softbank-Tochtergesellschaft würde bereits heute „erfolgreich verfolgt“ so Wirecard, etwa mit der Auto1 Group, bekannt unter dem Werbeslogan „Wir kaufen dein Auto“. Mit einem weiteren Unternehmen, an dem Softbank Anteile hält, kooperiert Wirecard bereits: Alibaba. Chinas Internetgigant entschied sich jedoch Ende August, seine Zahlungsplattform Alipay gemeinsam mit dem niederländischen Wirecard-Konkurrenten Adyen abzuwickeln.

Chinas Markt im Visier

Positiv auf den Aktienkurs von Wirecard wiederum wirkte sich die erst am Montag verkündete globale strategische Partnerschaft mit UnionPay aus, dem weltweit größten Kreditkartenunternehmen. Zu den Zielen der Zusammenarbeit gehören die internationale Expansion von UnionPay sowie das Wachstum von Wirecard in China und Ausbau des Geschäfts mit chinesischen Unternehmen. UnionPay ist die einzige Kreditkartenorganisation in der Volksrepublik und hat annähernd 7,6 Milliarden Karten ausgegeben. „Der chinesische Markt ist gigantisch, wir erwarten ein signifikantes Wachstum durch die Zusammenarbeit mit UnionPay“, äußerte sich Wirecard-Chef Markus Braun gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters. Die Kooperation sei ein wichtiger Baustein in der internationalen Expansionsstrategie. „Die Region Asien, insbesondere China, hat eine große Bedeutung für uns und birgt großes Potenzial. Das Volumen, das künftig über unsere Systeme abgewickelt wird, dürfte in die Milliarden gehen“, so Braun. Bei jeder UnionPay-Transaktion nimmt Wirecard wie bei Transaktionen mit anderen Partnern Gebühren ein.

Prognoseerhöhung?

Gegenüber Reuters deutete Braun an, dass die bisherige Prognose von einem Transaktionsvolumen von mehr als 230 Milliarden Euro und gut 3,2 Milliarden Euro Umsatz bei Wirecard selbst für das Jahr 2020 angehoben werden könnte. „Es gibt viele Faktoren, die die Vision 2020 konservativ aussehen lassen“, so Braun. Nächste Gelegenheit, die Prognose zu justieren, wäre am 6. November bei der Vorlage der Neunmonatszahlen.

Die größten Beteiligungen des japanischen Tech-Konzerns
WirecardBesiegelt: Der japanische Konzern Softbank steigt bei Wirecard ein. Softbank erhält Wandelschuldverschreibungen über 900 Millionen Euro, die in gut 6,92 Millionen Aktien von Wirecard gewandelt werden können. Das entspricht rund 5,6 Prozent des derzeitigen Wirecard-Grundkapitals. Die Laufzeit der Wandelanleihe beträgt fünf Jahre. Der Hintergrund: Als Telekommunikationsunternehmen gestartet, versteht sich Softbank heute als Technologiekonzern. Vorstandschef Masayoshi Son will mit Softbank eine Informationsrevolution starten - und agiert mittlerweile als Risikoinvestor indem er sich die Expertise über andere Unternehmen und Start-ups einkauft. Mit dem Softbank Vision Fonds haben die Japaner in diesem Jahr den weltweit größten Private Equity-Fonds aufgelegt, der in junge Wachstumsunternehmen investiert. 100 Milliarden Dollar ist er schwer - neben dem Staatsfonds Saudi Arabiens schießt auch Tech-Gigant Apple Gelder zum Fonds bei. Nun wächst das Reich des Tech-Beteiligungsriesen weiter. Ein Überblick. Quelle: dpa
WeWorkWeWork vermietet Arbeitsplätze in hippen Büros an Selbstständige und Gründer. Statt Einzelgängern wird aus ihnen in den Büros wieder eine Gemeinschaft. Über den Vision Fund investierte Softbank schon 2017 mehr als vier Milliarden Dollar in das Konzept des US-Start-ups. Zuletzt dürfte die Beteiligung aber wenig Freude bereitet haben. Bei WeWork läuft es gerade offenbar nicht rund, der für September 2019 geplante Börsengang wurde verschoben. Aktueller Softbank-Anteil und Marktwert unbekannt(Quelle für Beteiligungen: Bloomberg) Quelle: REUTERS
SlackMehr als 250 Millionen Dollar investierte Softbank im Jahr 2017 in den Büro-Nachrichtendienst Slack. Damals wurde das Unternehmen nach Informationen des Finanznachrichtendienstes CNBC mit gut 5 Milliarden Dollar bewertet. Im Sommer ging es an die Börse – und ist nun 14,3 Milliarden wert. Softbank hält laut Börsenprospekt gut sieben Prozent der Anteile an Slack. Softbank ist für für 250 Millionen Dollar beteiligt. Quelle: REUTERS
UberDer Fahrdienstvermittler Uber sorgt weltweit für Schlagzeilen - und hat damit auch das Interesse von Softbank geweckt. Softbank-Anteil bei Uber: 13 Prozentaktueller Marktwert: 7,65 Mrd. Dollar Quelle: AP
Auto1460 Millionen Euro ließ sich Softbank 2018 den Einstieg beim deutschen Einhorn Auto1 Group kosten. Das Berliner Start-up wird nach Daten von CB Insights mit rund 3,5 Milliarden Dollar bewertet – und gehört zu den wertvollsten Start-ups Europas. Die Plattform wirkaufendeinauto.de, sowie der Geschäftskunden-Marktplatz für Gebrauchtwagen Auto1 und das Online-Kaufhaus Autohero gehören zu den Marken des Unternehmens. Softbank ist mit 460 Millionen Euro beteiligt. Quelle: dpa
PaytmDer indische Zahldienstleister Paytm hat bislang mehr als zwei Milliarden Dollar eingesammelt. Zu den Investoren gehören Berkshire Hathaway von Investorenlegende Warren Buffett, Chinas E-Commerce-Gigant Alibaba – und Softbank. Mit gut 1,8 Milliarden Dollar schoss Softbank den größten Teil des Geldes bei. Noch macht Paytm mit seinem Geschäft Verluste. Ein Börsengang könnte innerhalb der nächsten zwei Jahre anstehen. Softbank ist für 445 Millionen Dollar beteiligt. Quelle: dpa
NexwayKundenabos verwalten und abrechnen, Daten der Onlinshopper auswerten – diese Dienste bietet der deutsche Software-Spezialist Nexway seinen Kunden an. Er ist eines von nur zwei deutschen Unternehmen, an denen sich Softbank beteiligt hat – und gehört zu den kleineren Investitionen: Die knapp fünf Prozent an Nexway sind aktuell 650000 Euro wert. Softbank hält 4,7 Prozent im Wert von 650000 Euro. Quelle: dpa

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%