Dax-Geburtstag 25 Jahre Dax - Rendite ohne Inflationssorgen

Der Dax feiert seinen 25. Geburtstag als Erfolgsgeschichte, doch von Euphorie sind die Aktienanleger derzeit noch entfernt. Warum sich die Entwicklung des Börsenbarometers dennoch sehen lassen kann und warum der Aktieneinstieg nicht unbedingt eine Frage des Timings ist.

Der Dax feiert seinen 25. Geburtstag als Erfolgsgeschichte, doch von Euphorie sind die Aktienanleger derzeit entfernt. Quelle: Marcel Stahn

In den ersten 20 Jahren gab es zum großen Dax-Geburtstag immer noch eine große Torte des Konditors und Börsen-Hoflieferanten Rolf Sauer von der Conditorei Schneider aus Bischofsheim bei Mainz. Auch bei jeder erreichten Tausender-Marke gönnte sich die Deutsche Börse früher ein üppiges Naschwerk und verteilte die Stücke an Händler und Börsenmitarbeiter auf dem Frankfurter Parkett. Zum 25. Geburtstag an diesem Montag fällt das Gebäck jedoch deutlich kleiner aus. Diesmal gibt es 1700 Muffins mit Himbeergeschmack und Dax-Logo.

Auch Anleger dürften mit Blick auf ihr Aktieninvestment derzeit eher kleinere Brötchen backen. Zwar erklomm der Dax erst Anfang Mai ein neues Allzeithoch mit einem Punktestand von 8558 Punkten, seitdem ging es aber erst einmal steil bergab. Hatte die Zinssenkung der Europäischen Zentralbank und die Aussicht auf eine länger anhaltende Periode des billigen Geldes durch die Euro-Notenbank den Dax zunächst zum Rekordflug befördert, trübte die Ankündigung von US-Notenbankchef Ben Bernanke die Stimmung wieder. Er kündigte an, die expansive Geldpolitik mit der Erholung der US-Konjunktur langsam wieder zurückzunehmen. Wenn die größte Wirtschaftsnation der Erde eine Zinswende vollzieht, kann das auch den Niedrigzins-Europäern nicht egal sein.

Das führte kurzfristig zu einer harten Landung an der Börse. Zwischen dem 17. und dem 24. Juni ging es für den Dax um satte 550 Punkte nach unten. Immerhin: der seit Herbst gültige Aufwärtstrend und die wichtige 200-Tage-Linie des Dax wurden nicht unterschritten und in den vergangenen Handelstagen rettete sich der Börsenbarometer wieder in die Nähe der 8000 Punkte. Die 200-Tage-Linie zeigt den durchschnittlichen Punktestand der 200 vorausgegangenen Handelstage. Ein Unterschreiten dieses Schwellenwerts gilt unter Charttechnikern als der mögliche Beginn einer Trendwende.

Dax-Chronik der 90er: Von der Geburt bis Xetra

Warum eine Erfolgsgeschichte

Während Anleger bei einzelnen Dax-Werten die Entwicklung des jeweiligen Unternehmens eigentlich ständig im Blick behalten müssen, weil Gewinnwarnungen, Übernahmen, oder Prognosen zur Geschäftsentwicklung sich ständig ändern und damit dem Kurs kurzfristig eine neue Richtung geben können, spielt der Dax seine Vorteile als ein zusammengeschnürtes Paket aus 30 großen Unternehmen. Für eine gewisse Stabilität sorgt da schon die Streuung über viele Börsenschwergewichte. Vor allem langfristig sorgt das für einen recht stabilen Aufwärtsdrang. Die Dax-Entwicklung der vergangenen 25 Jahre ist Indiz für die Vorteile der Anlageklasse Aktien: Mit einem durchschnittlichen Plus von rund acht Prozent jährlich beweist der Dax, dass die Beteiligung an großen Unternehmen über die Anlageklasse Aktien langfristig höchst erfolgreich ist. Wer sein Geld auf den Dax setzt – was seit Einführung eines handelbaren Dax-Future 1990 möglich ist – genießt dabei den Vorteil der regelmäßigen Überprüfung der Index-Zusammensetzung.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%