WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Deutsche-Bank-Aktionär HNA füllt seine Kassen

Der größte Deutschen-Bank-Aktionär HNA soll Medienberichten zufolge mehrere Beteiligungen veräußert haben. Es würde die mit Fragezeichen versehene Finanzsituation des chinesischen Mischkonzerns verbessern.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Seit Mai sind die Chinesen größter Aktionär bei der größten deutschen Bank. Quelle: Reuters

Der Deutsche-Bank-Großaktionär HNA hat Medienberichten zufolge mit dem Verkauf etwa von Immobilienprojekten seine Kasse aufgebessert. Zugleich kündigte HNA-Chef Adam Tan als Reaktion auf politische Vorgaben Änderungen in seiner Akquisitions-Politik an.

Das Unternehmen werde nicht in solchen Branchen zukaufen, die nicht von der chinesischen Regierung unterstützt würden, sagte Tan dem „21st Century Herald“ vom Dienstag. „Unternehmen können im Ausland nicht chaotisch investieren, weil chaotische Investitionen Schwierigkeiten mit sich bringen“, sagte er dem Medienportal Sina.com.

HNA hat in den vergangenen beiden Jahren mehr als 50 Milliarden Dollar weltweit investiert, unter anderem in die Deutsche Bank und die Hotelkette Hilton Worldwide. Das Unternehmen ist wegen seiner Verschuldung und Änderungen in seiner Aktionärsstruktur ins Visier der Behörden geraten, sowohl von heimischen als auch aus dem Ausland.

In der Schweiz muss HNA eine Gebühr von 50.000 Franken zahlen. Die dortige Behörde zur Überwachung von Übernahmen teilte am Wochenende mit, der chinesische Mischkonzern habe vergangenes Jahr beim Kauf der Schweizer Flug-Cateringfirma Gategroup teilweise falsche und unvollständige Angaben gemacht. Die Chinesen haben Gategroup für 1,5 Milliarden Dollar in bar übernommen.

Zuletzt hat die Versicherungsaufsicht in der Volksrepublik Mitte Oktober etwa den Druck auf den Großaktionär der Deutschen Bank erhöht. Die CIRC untersagte für die nächsten sechs Monate jegliche Finanzhilfen der Versicherungstochter Bohai Life Insurance an den Mutterkonzern. Bei Bohai Life seien bei einer Überprüfung zwischen Mitte März und Mitte April Probleme unter anderem bei internen Kontrollen und Transaktionen zutage getreten.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%