WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Deutsche Börse Dax-Aufsichtsräte brauchen einen hippokratischen Eid

Die Vereinigung der Aufsichtsräte in Deutschland schlägt deshalb eine Art hippokratischen Eid vor: Vorstände und Aufsichtsräte von Dax-Unternehmen sollten künftig verpflichtet sein Quelle: imago images

Nach dem Wirecard-Skandal müssen Wirtschaft und Kapitalmarkt Vertrauen zurückgewinnen. Das geht nicht mit formalen Vorgaben und abstrakten Leitbildern. Ein Gastbeitrag.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Peter H. Dehnen ist  Herausgeber des Fachdienstes German Board News und Vorstandsvorsitzender der Vereinigung der Aufsichtsräte in Deutschland e.V. (VARD).

Das Systemversagen im Fall Wirecard hat das Vertrauen vieler Anleger in den Kapitalmarkt schwer erschüttert, aber zugleich eine wichtige Debatte ausgelöst. Dabei geht es nicht um dröge, formaljuristische Corporate-Governance-Fragen, sondern darum, was verantwortungsbewusstes unternehmerisches Handeln ausmacht, wie wir es insbesondere an der Börse fördern und so die Akzeptanz der Sozialen Marktwirtschaft stärken.

Der Wirecard-, aber auch der leider weniger diskutierte Skandal um den Möbelhändler Steinhoff haben offenbart, dass Anleger zu wenig vor Irreführung geschützt sind. Wir sollten der Versuchung widerstehen, die Diskussion auf das Versagen der Politik, der Finanzaufsicht, der Wirtschaftsprüfer oder der Aufsichtsräte zu reduzieren.

Denn nach einem Systemversagen gilt es, die Systemfrage zu stellen: Woran liegt es, dass nach zahlreichen Verschärfungen der Aktienrechts und vermutlich nicht weniger Überarbeitungen des Deutschen Corporate Governance Kodex Skandale weiter an der Tagesordnung sind? Wie kann es sein, dass Unternehmen wie Steinhoff und Wirecard über Jahre unbehelligt um das Ersparte von Kleinanlegern werben können?

Der Dax ist ein wichtiger Ansatzpunkt

Theodor Weimer, Chef der Deutschen Börse, hat eine erste wichtige Antwort gegeben: Unternehmen, die in den Leitindex Dax aufgenommen werden, sollen künftig Corporate-Governance-Standards erfüllen. Dazu läuft bereits eine sogenannte Marktkonsultation, nach der die Börse das – immerhin 82-seitige Dax-30-Regelwerk – überarbeiten will.

Damit übernimmt die Deutsche Börse Verantwortung und schlüpft in eine neue Rolle als Hüterin der Corporate Governance. Das ist wichtig, denn wer im deutschen Leitindex und damit sozusagen mit offiziellem Siegel um Aktionäre wirbt, muss hohe Standards erfüllen – auch in Sachen Unternehmensführung.

Aber welche Standards brauchen wir – und wie soll das neue System funktionieren? Klar ist: Die Vorgaben dürfen nicht nur auf dem Papier stehen. Auf Verstöße müssen unverzüglich Konsequenzen folgen. Das kann von Strafen bis zur Aussetzung der Notierung an der Börse reichen.

Was die Standards angeht, liegen inzwischen einige Vorschläge auf dem Tisch. Die Palette reicht von einem verpflichtenden Compliance-Management-System über direkte Berichte der Revision an den Aufsichtsrat bis zu lebenslänglichem „Cooling-Off“ (also einem Verbot für Vorstandschefs, an die Aufsichtsratsspitze zu wechseln – egal, wie lange sie abgekühlt haben).

Ich sehe hier zwei Gefahren. Erstens: Detaillierte Vorgaben empfinden Entscheider schnell als bürokratische Gängelung, der sie bestenfalls achselzuckend, schlimmstenfalls widerwillig Folge leisten. Es wird also abgehakt, statt verantwortungsbewusster zu führen. Das ist etwa der wesentliche Grund dafür, dass diese Problematik ist aus meiner Sicht der wesentliche Grund, warum der Corporate Governance Kodex nicht zu dem erhofften Kulturwandel geführt hat. Wir brauchen deshalb jetzt praxistaugliche Regeln, die nicht belächelt oder beklagt, sondern aus Überzeugung gelebt werden.

Damit bin ich bei der zweiten Gefahr: Die meisten diskutierten Vorschläge für neue Standards zielen auf die Organisation der Unternehmen. Corporate Governance als System funktioniert aber nur, wenn Entscheidungsträger professionell und verantwortungsbewusst arbeiten.

Mit anderen Worten: Corporate Governance funktioniert nicht ohne Personal Governance. Wir müssen auch Menschen in die Pflicht und Verantwortung nehmen.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%