WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Devisen Euro fällt etwas zurück

Am frühen Morgen hat der Euro etwas nachgegeben. Die europäische Gemeinschaftswährung kostete 1,0865 US-Dollar, gestern hatte sie noch mit 1,0906 US-Dollar den höchsten Stand seit Mitte November erreicht.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Die Gemeinschaftswährung ist eine der wichtigsten Weltreservewährungen. Quelle: dpa

Frankfurt/Main Der Euro hat am Dienstag im frühen Handel etwas nachgegeben. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,0865 US-Dollar. Am Vortag hatte sie bei 1,0906 den höchsten Stand seit Mitte November erreicht. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montag auf 1,0889 Dollar festgesetzt.

Am Dienstag könnten Impulse für den Devisenhandel vor allem aus zwei Richtungen kommen. Zum einen werden in den USA Konjunkturdaten vom Immobilienmarkt und zur Verbraucherstimmung veröffentlicht. Zum anderen treten sowohl in Europa als auch in den Vereinigten Staaten zahlreiche Zentralbanker vor die Mikrofone. In den USA äußert sich auch Notenbankchefin Janet Yellen – allerdings zu einem Thema, das eher nicht auf geldpolitische Äußerungen schließen lässt.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%