WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Digitales Geld Nasdaq plant Bitcoin-Futures

Die US-Technologiebörse will ab 2018 Handel mit Derivaten auf die Kryptowährung anbieten. Auch Cantor Fitzgerald will am Bitcoin-Boom teilhaben.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
In den vergangenen Monaten sind immer mehr institutionelle Anleger eingestiegen, wie aus einem Bericht des Analysehauses Coinbase hervorgeht. Quelle: AP

New York Die Wall Street macht sich bereit für den Bitcoin. Die US-Technologiebörse Nasdaq will ab der ersten Hälfte 2018 offenbar den Handel mit Bitcoin-Futures erlauben, wie US-Medien übereinstimmend berichten. Auch die US-Investmentbank Cantor Fitzgerald plant ein eigenes Derivat.

Lange Zeit hat Amerikas Finanzwelt die weltweit größte Kryptowährung ignoriert. Doch nachdem der Höhenflug des Bitcoin anhält, steigen nun immer mehr Akteure ein. Mitte Dezember will die weltgrößte Börse für Terminkontrakte, die CME, einen Bitcoin-Future anbieten. Damit können Händler auf die künftigen Preise des Bitcoin wetten und sich somit auch gegen Preisschwankungen absichern. Auch der CME-Konkurrent CBOE plant einen Bitocoin-Future.

Damit wird die digitale Währung immer weiter zum Mainstream-Produkt. Erst am Montag durchbrach der Bitcoin die Rekordmarke von 10.000 Dollar und war am Dienstag bereits mehr als 11.000 Dollar wert.

In den vergangenen Monaten sind immer mehr institutionelle Anleger eingestiegen, wie aus einem Bericht des Analysehauses Coinbase hervorgeht. „Institutionelle Investoren investieren so viel Geld wie noch nie in Krypotwährungen. Krypto-Hedgefonds boomen”, heißt es in dem Bericht.

In diesem Jahr seien über 100 Krypto-Hedgefonds gegründet worden, die ein geschätztes Vermögen von 2,3 Milliarden Dollar verwalten. Davon wollen nun auch andere Anbieter profitieren. Die Investmentbank Cantor Fitzgerald kündete am Dienstag an, ebenfalls an einem Bitcoin-Derivat zu arbeiten, das über ein hauseigenes System gehandelt werden soll. „Diese Assetklasse wird nicht verschwinden“, sagte Shawn Matthews, Chef von Cantor Fitzgerald im „Wall Street Journal“.

Die Pläne sind eine wichtige Bestätigung für den Bitcoin, den Skeptiker für eine beispiellose Blase halten. Beobachter gehen davon aus, dass institutionelle Anleger im großen Stil in den Bitcoin investieren werden, je mehr Derivate auf etablierten Börsen angeboten werden.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%