WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Dow Jones, Nasdaq, S&P 500 Angst vor Coronavirus belastet die Wall Street

Die Teil-Einigung im Handelsstreit zwischen den USA und China hatte Anlegern Hoffnung gegeben – doch der Coronavirus drückt die Stimmung an der Börse.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Aus Angst vor einer Abkühlung der Weltwirtschaft fassen Anleger US-Aktien nur mit spitzen Fingern an. Ermutigende Firmenbilanzen verhinderten aber größere Kursverluste. Die Leitindizes Dow Jones, Nasdaq und S&P 500 notierten zur Eröffnung am Donnerstag knapp im Minus.

Nach der Teil-Einigung im Handelsstreit zwischen den USA und China hätten Anleger für die kommenden Monate auf ein anziehendes Wachstum gehofft, sagte Scott Brown, Chef-Volkswirt des Vermögensberaters Raymond James. Der Ausbruch des Coronavirus und seine Folgen seien daher ein Rückschlag für die Konjunktur. „Allerdings sind die Bewertungen recht hoch, daher ist das Ganze eine Gelegenheit, um Gewinne mitzunehmen.“

Ein Stimmungsaufheller war allerdings der Umsatz- und Gewinnsprung von Microsoft. Das Cloud-Geschäft werde auf absehbare Zeit der Wachstumstreiber für den Softwarekonzern bleiben, prognostizierten die Experten der Investmentbank RBC Capital Markets. Microsoft-Aktien stiegen um 3,6 Prozent auf ein Rekordhoch von 174,05 Dollar.

Die Titel von Tesla gewannen sogar gut zehn Prozent und waren mit 642,99 Dollar ebenfalls so teuer wie noch nie. Umsatz und Gewinn des Elektroautobauers hätten die Markterwartungen deutlich übertroffen, sagte Analyst David Madden vom Online-Broker CMC Markets.

Enttäuscht reagierten Anleger dagegen auf die Zahlen von Facebook. Zwar habe das Online-Netzwerk beim Quartalsumsatz und -gewinn die Markterwartungen übertroffen, sagte Analyst Adam Vettese vom Online-Broker eToro. Bedenklich sei aber der starke Anstieg der Kosten. Facebook-Aktien verloren 8,3 Prozent und steuerten auf den größten Tagesverlust seit eineinhalb Jahren zu.

Mehr: Das Coronavirus wird nach Aussagen von Fed-Chef Jerome Powell Einbußen für die US-Wirtschaft zur Folge haben. Ikea schließt in China vorübergehend Einrichtungshäuser. Die Lage im Überblick.

Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%