WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen
Benachrichtigung aktivieren
Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche informieren? Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft
Erlauben Sie www.wiwo.de, Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert
Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche auf dem Laufenden. Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Wiwo Web Push

Dow Jones, Nasdaq, S&P 500 Aussicht auf schrumpfende Firmengewinne dämpft Stimmung an US-Börsen

Fachleute erwarten einen Rückgang der Gewinne der 500 führenden US-Firmen. Flugzeughersteller Boeing muss bereits jetzt Verluste hinnehmen.

Händler an der New Yorker Börse. Quelle: AP

New YorkDie Aussicht auf schrumpfende Unternehmensgewinne hat die Stimmung an den US-Aktienmärkten gedrückt. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte eröffnete am Montag 0,7 Prozent schwächer bei 26.252 Punkten. Der breiter gefasste S&P 500 gab 0,4 Prozent nach auf 2882 Zähler und auch der Index der Technologiebörse Nasdaq verlor 0,4 Prozent auf 7905 Stellen.

Fachleute stellen sich bei der in dieser Woche beginnenden Berichtssaison auf einen Rückgang der Gewinne der 500 führenden US-Firmen um 2,2 Prozent ein, wie aus Refinitiv-Daten hervorgeht - das wäre das erste Minus seit 2016. Die Großbanken JPMorgan Chase und Wells Fargo legen am Freitag Zahlen vor.

Dazu kommt die Produktionsdrosselung beim Boeing-Flugzeug 737 MAX, welche die Aktien des Airbus-Rivalen belastete. „Die wichtigste Geschichte heute ist Boeing, was ein Schlüsselunternehmen in den USA ist und den Märkten zu Beginn einen Dämpfer verpasst“, sagte Rick Meckler von Cherry Lane Investments. Die Aktien gaben vier Prozent nach.

Die Titel des Elektronikmaterialienherstellers Versum Materials legten gut ein Prozent zu. Der Pharma- und Spezialchemiekonzern Merck konnte das US-Unternehmen mit einem höheren Angebot von 53 Dollar je Aktie doch noch für sich gewinnen. Der Vorstand des US-Konzerns findet das Angebot nun besser als den bislang geplanten Zusammenschluss mit dem Wettbewerber Entegris. Den Fusionsvertrag mit Entegris will Versum daher kündigen und sich mit Merck einigen. Die Entegris-Titel notierten 1,4 Prozent schwächer.

Investoren legen ihr Augenmerk auch auf die jüngsten Entwicklungen in den Handelsgesprächen zwischen den USA und China. Am Freitag hatte das US-Präsidialamt nach dreitägigen Verhandlungen erklärt, es seien bei „verschiedenen Schlüsselthemen“ Fortschritte erzielt worden, es sei aber weiterhin einiges zu tun.

Diesen Artikel teilen:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%