WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Dow Jones, Nasdaq, S&P 500 Chiphersteller sind die größten Verlierer an der Wall Street

Investoren zweifeln an einer schnellen Einigung im Handelsstreit zwischen den USA und China. Der Wall Street droht ihr erster Wochenverlust des Jahres.

Die Aktien von Airbus rutschten ab. Quelle: AP

New YorkDer weiter schwelende Handelskonflikt zwischen den USA und China hat die US-Börsen am Freitag belastet. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte und der Index der Technologiebörse Nasdaq fielen je um 0,7 Prozent auf knapp unter 25.000 Zähler beziehungsweise 7240 Zähler. Der breiter gefasste S&P 500 gab ein halbes Prozent auf 2690 Punkte nach.

Einen Dämpfer versetzte den Börsen die Ankündigung von US-Präsident Donald Trump, er werde sich nun doch nicht vor Ablauf einer wichtigen Frist Anfang März mit Chinas Staatschef Xi Jinping treffen und über Lösungen für den Handelsstreit beraten.

Auf die Frage, ob für irgendwann im März eine Begegnung vorgesehen sei, sagte Trump lediglich: „Noch nicht. Vielleicht. Wahrscheinlich zu früh, wahrscheinlich zu früh.“ Investoren seien angesichts des weiteren Störfeuers bei den Gesprächen auf der Hut, sagte Marktexperte Andre Bakhos vom Vermögensberater New Vines Capital.

Vor allem Chiphersteller, die einen großen Teil ihrer Umsätze in China machen, mussten Federn lassen. AMD, Micron und Intel gaben bis zu 3,9 Prozent nach. Auf die Stimmung drückte auch ein schlechter als erwartet ausgefallenes Quartalsergebnis des Apple-Zulieferers Qorvo. Dessen Papiere brachen um knapp zehn Prozent ein.

Gefragt waren Aktien des Spielzeugherstellers Mattel, die um mehr als 19 Prozent zulegten. Der Barbie-Macher verbuchte im Quartal überraschend Gewinne, während der Rivale Hasbro mit seinem Umsatz enttäuschte.

Podcast: Money Master

Diesen Artikel teilen:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Benachrichtigung aktivieren
Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche informieren? Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft
Erlauben Sie www.wiwo.de, Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert
Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche auf dem Laufenden. Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%