WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Dow Jones, Nasdaq, S&P 500 Dow-Jones-Index erklimmt neues Rekordhoch – Offene Kinosäle erfreuen AMC-Aktionäre

Gefragt waren zum Handelsauftakt vor allem die Papiere der US-Airlines. Bei den Einzelwerten war allem der Flugzeughersteller Boeing gefragt.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
In der berühmten Straße befindet sich der Sitz der New York Stock Exchange. Quelle: dpa

Die Verabschiedung der knapp zwei Billionen Dollar schweren Corona-Staatshilfen in den USA lockt weitere Anleger an die Wall Street. Der Dow-Jones-Index kletterte zum Börsenstart am Montag um bis zu 0,5 Prozent auf den Rekordwert von 32.931 Punkte. Dagegen zeigte sich der breiter gefasste S&P 500 wenig verändert mit 3942 Zählern. Der Index der Technologiebörse Nasdaq gab in den ersten Handelsminuten 0,1 Prozent nach auf 13.310 Punkte. Vergangene Woche hatten die Indizes die größten Wochengewinne seit sechs Jahren eingefahren.

Börsianern zufolge zeigten sich Investoren vor der Sitzung der US-Notenbank Fed in dieser Woche etwas zurückhaltender. Die Angst vor einem Anstieg der Inflation hatte die Renditen von US-Anleihen mit längeren Laufzeiten zuletzt nach oben getrieben. Zum Wochenauftakt sanken die Renditen der richtungweisenden zehnjährigen Bonds aus den USA zwar leicht auf 1,61 Prozent, hielten sich damit aber weiterhin in der Nähe ihres am Freitag erreichten Höchststands von 1,64 Prozent.

„Die US-Wirtschaft scheint in einer besseren Verfassung zu sein als die meisten anderen entwickelten Volkswirtschaften“, sagte Hussein Sayed, Chef-Marktstratege beim Broker FXTM. „Trotz der rosigeren Wirtschaftsaussichten wird erwartet, dass bei der Fed-Sitzung in dieser Woche keine größeren politischen Änderungen vorgenommen werden.“

Gefragt waren zum Handelsauftakt vor allem US-Airlines. Der entsprechende Index stieg um 4,7 Prozent. Bei den Einzelwerten zog Boeing mehr als zwei Prozent auf 275 Dollar an, nachdem Morgan Stanley das Kursziel auf 274 Dollar von zuvor 250 Dollar hochgesetzt hat. Ein optimistischerer Ausblick ermunterte Anleger zudem zum Einstieg bei Southwest Airlines. Die Aktien der Fluggesellschaft legten rund zwei Prozent zu. Das Unternehmen stellt dank einer anziehenden Nachfrage für März und April steigende operative Gewinne in Aussicht.

Blick auf die Einzelwerte

Carnival: Vorstandschef Arnold Donald sagte der Financial Times, dass er mindestens zwei weitere schwierige Jahre für die Kreuzfahrtindustrie sieht. Die gesamte Flotte des Kreuzfahrtunternehmens könnte bis zum Ende des Jahres wieder fahren, aber der Umsatz dürfte frühestens 2023 wieder das Niveau vor der Corona-Pandemie erreichen. Die Aktien klettern um 4,3 Prozent.

AMC Entertainment: Das Unternehmen beginnt damit, Kinos in Los Angeles wieder zu öffnen. Zwei Säle sollen am heutigen Montag ihre Türen öffnen, 23 weitere am kommenden Freitag. AMC hofft, bis dahin alle 56 kalifornischen Kinos eröffnet zu haben, abhängig von den lokalen Genehmigungen. Die AMC-Aktie kletterte um mehr als 18 Prozent nach oben.

Ford Motor: Der Autobauer wird 2,9 Millionen Fahrzeuge zurückrufen, um sie auf potenziell fehlerhafte Takata-Airbags auf der Fahrerseite zu überprüfen. Die National Highway Traffic Safety Administration hatte Ford im Januar dazu aufgefordert, und der Autohersteller plant, die Besitzer am 1. April zu benachrichtigen. Die Ford-Papiere geben 1,2 Prozent nach.

Eli Lilly: Laut einer Studie hat eine experimentelle Behandlung für Alzheimer den Verfall bei Patienten über einen Zeitraum von 18 Monaten im mittleren Stadium leicht verlangsamt. Lilly hat bereits eine zweite Studie zu dieser Behandlung begonnen. Die Aktie gab 8,3 Prozent nach.

Lordstown Motors: Ein Report des Shortsellers Hindenburg Research bringt das Elektroauto-Start-up Lordstown Motors in Erklärungsnot. Im Zentrum stehen Vorwürfe, Lordstown soll die Vorbestellungen für den Pick-up-Truck Endurance künstlich aufgeblasen und Probleme beim Anlauf der Produktion verschwiegen haben. Das Unternehmen will in den kommenden Tagen eine „vollständige und gründliche“ Erklärung herausgeben und den kritischen Bericht des Leerverkäufers Hindenburg Research widerlegen würde. Die Aktien des Unternehmens stiegen um 2,5 Prozent.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%