WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Dow Jones, Nasdaq, S&P 500 Handelsstreit belastet Wall Street – Alphabet-Aktie verliert mehr als sechs Prozent

Bei Anlegern in den USA machen sich Rezessionsängste breit. Sie ziehen sich aus den Aktienmärkten zurück und fliehen in sichere Häfen wie Staatsanleihen.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

New York Die Handelsstreitigkeiten der USA mit China und Mexiko haben die Anleger an der Wall Street verunsichert. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte notierte am Montag zu Handelsbeginn 0,4 Prozent schwächer bei 24.712 Punkten. Der breiter gefasste S&P 500 gab 0,1 Prozent nach auf 2748 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq fiel um 0,7 Prozent auf 7399 Punkte.

„Die Investoren werden sich Sorgen über den Handel machen, bis es eine Lösung gibt, besonders bei Mexiko“, sagte Rick Meckler, Partner bei der Vermögensverwaltung Cherry Lane Investments.

Bei Anlegern machten sich Rezessionsängste breit. Sie nahmen Kurs auf „sichere Häfen“. Das drückte die Renditen der Staatsanleihen und weckte Erwartungen, dass die US-Notenbank Fed ihre Zinsen senken könnte.

Schlechte Nachrichten kamen auch aus der US-Industrie, die ihr Wachstumstempo überraschend gedrosselt hat. Der Einkaufsmanager-Index sank im Mai auf 52,1 Punkte von 52,8 Zählern im Vormonat, wie aus einer am Montag veröffentlichten Firmenumfrage des Institute for Supply Management (ISM) hervorgeht. Dies ist der niedrigste Wert seit Oktober 2016.

Von Reuters befragte Ökonomen hatten mit einem leichten Anstieg auf 53,0 Zähler gerechnet. Das Barometer zeigt bei Werten jenseits von 50 Punkten Wachstum an.

Einzelwerte im Fokus

Boeing: Die Papiere von des Airbus-Rivalen verloren 2,2 Prozent. Boeing muss auf Anordnung der Flugaufsicht FAA bei Maschinen des Typs 737 fehlerhafte Bauteile austauschen. Boeing ist der wichtigste US-Exporteur nach China.

Alphabet: Die Aktien der Google-Mutter notierten 6,6 Prozent schwächer. Das US-Justizministerium bereitet Insidern zufolge Ermittlungen wegen des Verstoßes gegen Kartellvorschriften gegen den Internetkonzern vor.

Fedex: Knapp ein Prozent ging es für die Aktien des US-Paketdienstes. China hat eine Untersuchung gegen Fedex eingeleitet, weil dem Unternehmen laut chinesische Staatsmedien vorgeworfen wird, mehrere Pakete des chinesischen Huawei-Konzerns in die USA umgeleitet zu haben.



Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%