WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Dow Jones, Nasdaq, S&P 500 Nachlassende Zinserhöhungsängste stützen Wall Street

Gegen den Trend fielen die Aktien von Royal Caribbean. Zwei Gäste auf einem Kreuzfahrtschiff des Konzerns waren positiv auf Corona getestet worden.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
In der berühmten Straße befindet sich der Sitz der New York Stock Exchange. Quelle: dpa

In Erwartung einer auf absehbare Zeit unverändert lockeren US-Geldpolitik tasten sich weitere Anleger an die Wall Street zurück. Die Leitindizes Dow Jones, Nasdaq und S&P 500 stiegen zur Eröffnung am Freitag um bis zu 0,4 Prozent.

Wegen der zuletzt enttäuschenden Arbeitsmarktdaten werde die Notenbank Fed bei ihren Beratungen in der kommenden Woche für eine Beibehaltung ihrer Konjunkturhilfen stimmen, prognostizierte Sam Stovall, Chef-Anlagestratege des Research-Hauses CFRA. „Bei diesem Treffen und demjenigen im Juli wird es wohl keine Änderungen der Geldpolitik geben oder auch nur darüber nachgedacht werden.“

Gegen den Trend fielen die Aktien von Royal Caribbean um knapp drei Prozent. Zwei Gäste auf einem Kreuzfahrtschiff des Konzerns waren positiv auf Corona getestet worden. Einem Passagier der betroffenen „Celebrity Millennium“ zufolge geht das Leben an Bord weiter wie zuvor. Die Bordrestaurants seien geöffnet und die geplanten Shows fänden statt. Masken trage auf dem Schiff niemand.

Die Celebrity Millennium war eines der ersten Kreuzfahrtschiffe, das letzte Woche in Nordamerika in See gestochen ist. Aktien der Royal Caribbean-Rivalen Carnival und Norwegian verloren bis zu 2,8 Prozent.

Das auf die Behandlung psychischer Krankheiten mit sogenannten „Magic Mushrooms“ spezialisierte Biotech-Start-up Atai Life Sciences peilt bei seinem Börsengang in den USA eine Bewertung von 2,3 Milliarden Dollar an. Das Berliner Unternehmen erklärte am Freitag in einer Mitteilung an die US-Börsenaufsicht SEC, rund 14,29 Millionen Aktien zum Preis von je 13 bis 15 Dollar ausgeben und so bis zu 214,3 Millionen Dollar einnehmen zu wollen.

Die 2018 gegründete Firma konzentriert sich auf die Behandlung von Depressionen, Angstzuständen, Schizophrenie oder Drogenabhängigkeit mit psychedelischen Wirkstoffen auf Basis von Pilzen. Atai soll an der US-Technologiebörse Nasdaq gelistet werden.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%