WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Dow Jones, Nasdaq, S&P 500 Neue Rekordstände an der Wall Street – Twitter-Aktie steigt auf Sieben-Jahres-Hoch

Neben starken Firmenbilanzen gab es auch positive Konjunkturdaten. Die Notenbank steht nicht unter Druck. geldpolitischen Expansionskurs zu ändern.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
In der berühmten Straße befindet sich der Sitz der New York Stock Exchange. Quelle: dpa

Die Aussicht auf frischen Wind für die US-Wirtschaft lockt weitere Anleger an die Wall Street. Die Leitindizes Dow Jones, Nasdaq, und S&P 500 stiegen zur Eröffnung am Mittwoch um bis zu 0,7 Prozent und markierten mit 31.509 Punkten, 14.109 Zählern und 3931 Stellen neue Rekordhochs.

Die Zuversicht über eine Verabschiedung der geplanten zusätzlichen billionenschweren Corona-Hilfen und überraschend starke Firmenbilanzen schürten Konjunktur-Optimismus, sagte Anlagestratege Michael Hewson vom Brokerhaus CMC Markets.

Zu den Favoriten am US-Aktienmarkt zählte Twitter. Die Titel stiegen um mehr als zwölf Prozent auf ein Sieben-Jahres-Hoch von 67,23 Dollar, obwohl der Kurznachrichtendienst vor einem schwächeren Kundenwachstum gewarnt hatte. Weil aber das Quartalsergebnis über Markterwartungen liege und steigende Werbeumsätze zu erwarten seien, sähen Investoren darüber hinweg, sagten Börsianer.

Positive Daten kamen von der Konjunkturseite. Die US-Verbraucherpreise stiegen im Januar nur moderat, der Preisdruck ist ungeachtet der expansiven Geld- und Fiskalpolitik gering. Auch die Kernteuerungsrate liegt unterhalb des Zielbereichs der US-Notenbank. Vor diesem Hintergrund dürften sich die Währungshüter nicht unter Druck sehen, ihren geldpolitischen Expansionskurs zu ändern.

Der Fokus der Anleger liegt auch auf den Fortschritten bei den Impfbemühungen. Die US-Regierung wird nächste Woche mit der Auslieferung des Covid-19-Impfstoffs direkt an die Gesundheitszentren beginnen, um die Impfungen zu beschleunigen.

Blick auf die Einzelwerte

Die Corona-Pandemie hat dem US-Sportartikelhersteller Under Armour im vergangenen Jahr einen Verlust von mehr als einer halben Milliarde US-Dollar eingebrockt. Nach einem unerwartet guten Schlussquartal hofft der Konzern nun im neuen Jahr auf Besserung. 2021 soll wieder steigende Umsätze bringen, im Tagesgeschäft will das Management in die schwarzen Zahlen zurückkehren. Die Aktien kletterten entsprechend um rund neun Prozent.

Der US-Mitfahrdienst Lyft ist trotz des Einbruchs der Nachfrage infolge der Pandemie optimistisch, im dritten Quartal auf bereinigter Basis schwarzen Zahlen zu schreiben. Der Uber-Konkurrent wies im vierten Quartal einen Umsatz von rund 570 Millionen Dollar aus. Das entspricht einem Rückgang von 44 Prozent auf Jahresbasis, aber einem Anstieg von 14 Prozent gegenüber dem dritten Quartal. Analysten hatten im Durchschnitt mit einem Umsatz von 562 Millionen Dollar gerechnet. Im Gegensatz zum Fahrdienst-Rivalen Uber konnte Lyft den Rückgang der Einnahmen nicht mit Essenslieferdiensten ausgleichen. Die Aktien stiegen aber um rund zehn Prozent.

Die Aktien von Cisco Systems rutschten um etwa vier Prozent ab, nachdem das Unternehmen das fünfte Quartal in Folge einen Umsatzrückgang gemeldet hatte.

Die Papiere von General Motors gaben 4,3 Prozent nach. Der Automobilkonzern prognostizierte schwächer als erwartete Ergebnisse für das Jahr 2021. Es herrsche eine Mangel an Chips, die in der Autoproduktion verwendet werden.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%