WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Dow Jones, Nasdaq, S&P 500 Steigende Bond-Renditen setzen US-Aktienmarkt zu – Triebwerksprobleme belasten Boeing-Aktien

Investoren richten sich auf einen Anstieg der Inflation ein. Das treibt die US-Renditen nach oben und könnte die Kurse der Wachstumsaktien belasten.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
In der berühmten Straße befindet sich der Sitz der New York Stock Exchange. Quelle: dpa

Der Ausverkauf an den US-Anleihemärkten macht Aktienanleger nervös. Einige von ihnen gingen zur Eröffnung am Montag auf Nummer sicher und machten Kasse. Die Leitindizes Dow Jones, Nasdaq und S&P 500 verloren bis zu ein Prozent, nachdem sie in den vergangenen Wochen von Rekord zu Rekord geeilt waren.

„Investoren richten sich auf einen Anstieg der Inflation ein“, sagte Sam Stovall, Chef-Anlagestratege des Research-Hauses CFRA. Wachstumsstarke Werte profitierten von niedrigen Zinsen, daher machten steigende Finanzierungskosten diese Firmen unattraktiver. Vor diesem Hintergrund gab der Index der großen US-Technologiefirmen zwei Prozent nach.

Die Verkäufe am Anleihemarkt trieben die Rendite der zehnjährigen T-Bonds auf ein Zwölf-Monats-Hoch von 1,394 Prozent, den höchsten Wert seit einem Jahr. Das ist seit August vergangenen Jahres mehr als eine Verdopplung. Hinter diesem Zinsanstieg steht zum einen die allgemeine wirtschaftliche Erholung nach dem Coronatief, zum anderen die Erwartung einer schnell zunehmenden Inflation.

Einzelwerte im Fokus

Die Boeing-Aktien gaben knapp drei Prozent nach, nachdem ein Triebwerk einer United Airlines-Maschine am Samstag über Denver Trümmerteile abgeworfen hatte. Als Reaktion forderte Boeing die Fluggesellschaften auf, den Einsatz seiner 777-Jets mit Pratt & Whitney 4000-Triebwerken auszusetzen. Die Aktien von Raytheon, der Mutter des Triebwerksherstellers Pratt & Whitney, dessen Produkte die Zwischenfälle ausgelöst hatten, fielen ebenfalls um knapp drei Prozent.

Goodyear: Der US-amerikanische Reifenhersteller wird den kleineren Konkurrenten Cooper Tire & Rubber für etwa 2,8 Milliarden Dollar übernehmen. Mit diesem Schritt wolle der Konzern seine Präsenz in Nordamerika und China ausbauen, erklärte Goodyear. Die Cooper-Aktionäre erhielten 41,75 Dollar pro Aktie in bar sowie ein festes Umtauschverhältnis von 0,907 Goodyear-Stammaktien pro Cooper-Aktie. Die Goodyear-Aktie klettert um mehr als acht Prozent.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%