WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Dow Jones, Nasdaq, S&P 500 US-Börsen wegen schwacher Wirtschaftsdaten unter Druck

Der Dow-Jones-Index sinkt auf den niedrigsten Wert seit einem Monat. Schwache Konjunkturberichte schüren die Sorgen der Anleger an der Wall Street.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Belastet von Konjunktursorgen haben die US-Börsen am Mittwoch erneut nachgegeben. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte verlor im frühen Handel 1,1 Prozent auf 26.275 Punkte. Der breiter gefasste S&P 500 und der Index der Technologiebörse Nasdaq fielen jeweils um 1,2 Prozent auf 2905 beziehungsweise 7809 Punkte.

Die Anleger sind Börsianern zufolge verunsichert, nachdem die Stimmung in der US-Industrie auf den schlechtesten Wert seit mehr als zehn Jahren gesackt war. Auch die Konjunkturabkühlung in Europa und China nähre Ängste um die Weltwirtschaft, sagte Stratege Robert Pavlik vom Vermögensverwalter SlateStone Wealth. „All das gibt den Investoren Gründe zu pausieren und Gewinne mitzunehmen.“

Trotz jüngster Hiobsbotschaften aus der US-Industrie bleiben Alarmsignale vom US-Arbeitsmarkt aus. Insgesamt kamen in den Vereinigten Staaten im September 135.000 Stellen hinzu, wie der Personaldienstleister ADP am Mittwoch zu seiner monatlichen Firmenumfrage mitteilte. Von Reuters befragte Experten hatten mit 140.000 gerechnet.

Der Arbeitsmarktbericht der Regierung könnte am Freitag für Bewegung an den Märkten sorgen. Dort erwarten Experten 145.000 neue Jobs. Dennoch: Einer Firmenumfrage zufolge schrumpft die US-Industrie so stark wie seit rund zehn Jahren nicht mehr.

Das Barometer des Institute for Supply Management (ISM) fiel im September auf den niedrigsten Wert seit Juni 2009. Damals hatten die USA unter den verheerenden Folgen der Finanzkrise zu leiden.

Einzelwerte im Fokus

Unter den Einzelwerten notierten Aktien des Ölkonzerne Exxon und Chevron jeweils rund ein Prozent schwächer. Ihnen macht der sinkende Ölpreis zu schaffen. Rückläufige Absatzzahlen auf dem Heimatmarkt drückten die Aktien des Autoherstellers Ford 4,6 Prozent ins Minus.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%