WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Dow Jones, Nasdaq, S&P 500 Wall Street auf Erholungskurs – Adobe auf Rekordhoch

Nach der rasanten Talfahrt am gestrigen Donnerstag haben sich die Kurse am Freitag wieder erholt. Gefragt waren die Werte Boeing, Bank of America – und die Krisenwährung Gold.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
In der berühmten Straße befindet sich der Sitz der New York Stock Exchange. Quelle: dpa

Nach dem jüngsten Ausverkauf kehren Anleger in den US-Aktienmarkt zurück. Der Standardwerteindex Dow Jones lag am Freitag rund drei Stunden vor Handelsschluss 1,3 Prozent im Plus bei auf 25.468 Punkte, zwischenzeitlich lag er gar rund drei Prozent im Plus. Am Donnerstag war er unter anderem wegen der Furcht vor einer zweiten Coronavirus-Infektionswelle um knapp sieben Prozent eingebrochen. Der technologielastige Nasdaq und der breit gefasste S&P 500 lagen je rund ein Prozent höher.

„Es wird immer Schlagzeilen über steigende Fallzahlen geben“, sagte Ryan Giannotto, Chef-Analyst des Fondsanbieters GraniteShares. „Daran müssen sich Märkte, Anleger und Firmen gewöhnen.“ Die aktuelle Erholung sei aber nur ein Strohfeuer und es werde bald wieder abwärts gehen, warnte Naeem Aslam, Chef-Marktanalyst des Brokerhauses AvaTrade.

Die Warnung des Internationalen Währungsfonds (IWF) vor einer schleppenden Erholung der Weltwirtschaft von den Coronavirus-Folgen und dauerhaften Schäden durch die Krise seien ein Belastungsfaktor.

„Es scheint aber unwahrscheinlich, dass die Aktienmärkte ihre Tiefs vom März noch einmal antesten“, sagte Eli Lee, Chef-Anlagestratege der Bank of Singapore. Dank billionenschwerer Hilfspakete der Notenbanken und Regierungen sei die Furcht vor den wirtschaftlichen Folgen der Pandemie deutlich geringer als damals.

Einige Investoren gingen dennoch auf Nummer sicher und deckten sich mit Gold ein. Die „Antikrisen-Währung“ verteuerte sich um 0,3 Prozent auf 1732,61 Dollar je Feinunze (31,1 Gramm). Der düstere Konjunkturausblick der US-Notenbank vom Mittwoch wirke noch nach, sagte Peter Fertig vom Analysehaus Quantitative Commodity Research. Außerdem herrsche weiterhin Furcht vor einer zweiten Corona-Infektionswelle.

Verlierer des Vortags wieder gefragt

Investoren deckten sich vor allem mit Werten ein, die zuletzt unter die Räder gekommen waren. So stiegen die Aktien des Flugzeugbauers Boeing um sieben Prozent, Bank of America und Citigroup um bis zu sechs und Papiere der Kreuzfahrt-Gesellschaft Norwegian um gut 13 Prozent.

Gefragt waren auch Adobe, die sich um bis zu 6,2 Prozent verteuerten und mit 411,72 Dollar ein Rekordhoch markierten. Dank eines boomenden Cloud-Geschäfts verbuchte der „Photoshop“-Anbieter einen überraschend hohen Quartalsgewinn. „Die Technologiebranche hat bisher die Richtung vorgegeben und wird dies wohl auch weiter tun“, sagte Stuart Rumble vom Fondsanbieter Fidelity. Durch die Coronavirus-Krise verstärke sich der Trend, Geschäftsprozesse zu digitalisieren und über das Internet abzuwickeln.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%