WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Dow Jones, Nasdaq, S&P 500 Wall Street legt nach US-Jobdaten zu – Apple gefragt

Neue Daten vom US-Arbeitsmarkt beflügeln die Wall Street. Zum Ende der Handelswoche legten alle drei Indizes jeweils ein halbes Prozent zu.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Weltweit leiden Börsen unter den anhaltenden Konjunkturproblemen. Quelle: Reuters

Die US-Börsen haben sich zum Wochenschluss freundlich präsentiert. Alle drei Indizes legten jeweils ein halbes Prozent zu. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte stand dabei bei 26.339 Punkten, der breiter gefasste S&P 500 bei 2924 Punkten und der Index der Technologiebörse Nasdaq bei 7911 Punkten.

Am US-Arbeitsmarkt waren im September 136.000 neue Jobs entstanden. Von Reuters befragte Ökonomen hatten ein Plus von 145.000 vorhergesagt. Die separat ermittelte Arbeitslosenquote sank überraschend auf 3,5 von 3,7 Prozent. Die Daten seien nicht so schlimm, dass man die Wirtschaft und den Arbeitsmarkt komplett in den Abgrund steuern sehe, sagte John Velis, Stratege beim Vermögensverwalter BNY Mellon in New York.

„Auf der anderen Seite sind sie nicht stark genug, um die Spekulationen auf zusätzliche Lockerungen der Fed zu zerstreuen, die in den vergangenen Tagen zugenommen haben.“ Die Federal Reserve entscheidet Ende Oktober das nächste Mal über den Leitzins. Am Markt wird überwiegend mit einer Zinssenkung um einen Viertelprozentpunkt gerechnet.

Einzelwerte im Fokus

Technologiewerte zählten zu den größten Gewinnern. Die Aktien von Apple kletterten um 1,5 Prozent. Einem Bericht zufolge hat der Konzern seine Zulieferer aufgefordert, die Produktion für das iPhone 11 wegen einer höheren Nachfrage um zehn Prozent zu steigern. Insidern zufolge war besonders das Einsteigermodell gefragt, während das Spitzenmodell nicht so gut ankomme.

Beim Computerhersteller HP ging es angesichts hoher Restrukturierungskosten mehr als neun Prozent abwärts. Die Papiere fielen auf den tiefsten Stand seit zweieinhalb Jahren. Der Konzern verschärft seinen Sparkurs und will etwa 7000 bis 9000 Arbeitsplätze abbauen. HP schätzt, dass der Umbau zu jährlichen Einsparungen von etwa einer Milliarde Dollar bis zum Ende des Geschäftsjahres 2022 führen wird.

Mehr: Konjunkturkrise, Gewinnrückgänge und Zollstreit eröffnen an der Börse neue Chancen. Wie Anleger jetzt die besten Kaufgelegenheiten finden können.

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%