WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Dow Jones, Nasdaq, S&P 500 Wall Street schwächer – Energie- und Cannabis-Aktien fallen

Weitgehend positive Gewinnmeldungen dürften aber dafür sorgen, dass die Kursverluste an den US-Börsen nicht zu deutlich ausfallen.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
In der berühmten Straße befindet sich der Sitz der New York Stock Exchange. Quelle: dpa

Kursverluste im Energiesektor und Gewinnmitnahmen haben die US-Aktienmärkte am Freitag nach unten gezogen. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte und der breiter gefasste S&P 500 fielen um je 0,1 Prozent auf 31.377 und 3912 Punkte. Der Index der Technologiebörse Nasdaq verlor 0,2 Prozent auf 13.997 Punkte.

Aktien der schwergewichtigen Ölkonzerne Chevron, Occidental Petroleum und Exxon Mobil gaben im Sog fallender Rohölpreise um bis zu 0,5 Prozent nach.

Die US-Börsen bleiben am Montag wegen des Geburtstags von George Washington geschlossen, dem ersten Präsidenten der USA. „Die Märkte sind enorm gestiegen“, sagte Kim Forrest, Chief Investment Officer bei Bokeh Capital Partners in Pittsburgh. Das lange Wochenende dürfte für einen volatilen Handel sorge und es gebe einfach weniger Interesse, um Aktien zu kaufen.

Weitgehend positive Gewinnmeldungen dürften aber dafür sorgen, dass die Kursverluste nicht zu deutlich ausfallen. 355 Unternehmen aus dem Börsenindex S&P 500 haben Zahlen vorgelegt, davon haben 82 Prozent die Schätzungen der Analysten für den Gewinn im vierten Quartal übertroffen. Das liegt über der Rate in den vorherigen Quartalen, die laut Daten des Anbieters Refinitiv bei 76 Prozent lag.

Die Reddit-Rally der Cannabis-Werte ist vorerst beendet. Die Aktien von Anbietern wie Sundial geben nach ihren prozentual zweistelligen Kursverluste vom Donnerstag am heutigen Freitag weitere zehn Prozent nach. Allerdings drehte die Tilray-Aktie nach einem schwachen Auftakt in den USA wieder zwei Prozent ins Plus. Der börsennotierte Global X Cannabis ETF rutschte am Donnerstag um mehr als 28 Prozent ab und verlor am Freitag weitere vier Prozent.

In den vorangegangenen Tagen hatten Nutzer des Anlegerforums „Wall Street Bets“ auf der Internet-Plattform Reddit für den Kauf von Cannabis-Aktien getrommelt. Die Herden-Mentalität erinnere an den Fall Gamestop , sagt Analyst David Madden vom Online-Broker CMC Markets. Die Aktien des US-Videospielehändlers waren in den vergangenen Wochen ebenfalls zunächst steil gestiegen und dann jäh abgestürzt.

Von der Konjunkturseite gab es schlechte Nachrichten. Das Michigan Sentiment, die wohl wichtigste Verbraucherumfrage in den USA steht im laufenden Monat bei 76,2 Punkten nach 79,9 im Januar. Die Konsensschätzung lag bei 80,8.

„Die Stimmung unter den US-Verbrauchern ist erneut und unerwartet gesunken und die Vorkrisenniveaus zwischen 90 und 100 Punkten liegen in weiter Ferne“, bewerteten die Analysten der Landesbank Helaba die Zahlen. Dafür verantwortlich sei die schwierige Lage am US-Arbeitsmarkt. Noch immer fehlen etwa zehn Millionen Arbeitsplätze im Vergleich zu vor der Krise.

Einzelwerte im Fokus

Am Tag nach dem Börsendebüt geht der Höhenflug von Bumble weiter. Die Aktien des Anbieters der Dating-Apps Bumble und Badoo steigen um rund vier Prozent. Am Donnerstag hatten sie 63,5 Prozent über ihrem Ausgabepreis geschlossen.

Ermutigende Quartalsergebnisse schoben hingegen die Papiere von Walt Disney an. Die Aktien des Unterhaltungskonzerns stiegen um 1,5 Prozent auf ein Rekordhoch von 193,85 Dollar. Der Erfolg des Streamingkanals Disney+ hat das Unternehmen trotz geschlossener Vergnügungsparks und gestrichener Kreuzfahrten überraschend in der Gewinnzone gehalten.

Die Papiere von Paypal stiegen, das Plus lag bei 3,9 Prozent. Mehrere Brokerhäuser hatten die Kursziele für die Aktie einen Tag nach dem Investorentag des Zahlungsunternehmens angehoben.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%