WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Dow Jones, Nasdaq, S&P 500 Zahl der Coronavirus-Infektionen steigt an, Wall-Street-Indizes fallen

Die Hoffnungen auf eine kraftvolle Erholung der US-Wirtschaft bröckeln. Überraschend viele Amerikaner haben zudem Arbeitslosenhilfe beantragt.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
In der berühmten Straße befindet sich der Sitz der New York Stock Exchange. Quelle: dpa

Der anhaltende Anstieg der Coronavirus-Infektionen und enttäuschende Arbeitsmarktdaten machen den US-Börsen zu schaffen. Die Leitindizes Dow Jones, Nasdaq und S&P 500 bröckelten zur Eröffnung am Donnerstag bis zu 0,3 Prozent ab.

Anleger hätten in den vergangenen Monaten darauf gesetzt, dass die Lockerung der Pandemie-Restriktionen der Startschuss für eine kraftvolle Erholung der Wirtschaft sei, sagte Michael Hans, Chef-Anleger des Vermögensverwalters Clarfeld Citizens.

Aber die Entwicklung der Lage sei weiterhin unklar, und da seien gelegentliche Kursrücksetzer ganz normal. Die US-Börsen notieren aktuell rund 40 Prozent über ihren Tiefs vom März.

Auf die Stimmung drückten außerdem die überraschend hohe Anzahl von Erstanträgen auf US-Arbeitslosenhilfe. In der vergangenen Woche stellten fast 1,5 Millionen Amerikaner Antrag auf Stütze, Experten hatten mit 1,3 Millionen gerechnet.

Blick auf die Einzelwerte

Die angeschlagene US-Kaufhauskette Macy's streicht im Rahmen eines neuen Sparprogramms angesichts der Corona-Krise weitere ungefähr 3900 Jobs. Die Maßnahmen seien nötig, um bis zur Erholung von der pandemiebedingten Absatzschwäche die Kosten zu senken.

„Wir wissen, dass wir in absehbarer Zukunft ein kleineres Unternehmen sein werden, und unsere Kostenbasis wird dies auch in Zukunft widerspiegeln“, sagte Chief Executive Officer Jeff Gennette.

Die Aktien fielen in New York um 2,5 Prozent. In diesem Jahr gab das Papier bereits um 60 Prozent nach. Zum Vergleich: Bei US-Auswahlindex S&P beträgt das Minus in diesem Zeitraum nur 5,6 Prozent.

Anleger von Disney wenden sich enttäuscht ab, nachdem der Unterhaltungskonzern die Wiedereröffnung für seine Themenparks in Kalifornien verschiebt. Die Aktien verlieren an der Wall Street drei Prozent.

Wegen der in dem Bundesstaat steigenden Zahl an Corona-Neuinfektionen kann Disney nicht wie geplant am 17. Juli öffnen. Für einen neuen Termin müssen laut Disney die Behörden erst grünes Licht geben. Das Disneyland Resort in Anaheim ist einer der am meisten besuchten Freizeitkomplexe der Welt und besteht aus den beiden Parks Disneyland und Disney California Adventure Park.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%