WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Dow Jones, S&P 500, Nasdaq Bilanzsaison macht Anlegern an der Wall Street Mut – Wall Street im Plus

Mit Beginn der Bilanzsaison rücken die geopolitischen Sorgen in den Hintergrund. Für die US-Aktienindizes geht es am Dienstag aufwärts.

Unterstützt wurden die steigenden Kurse in den USA am Dienstag unter anderem von guten Daten des Immobilienmarkts. Quelle: dpa

New YorkDie sprudelnden Gewinne der US-Konzerne haben am Dienstag die Anleger an die Wall Street gelockt. Der Dow Jones stieg zeitweise um rund ein Prozent auf 24.801 Punkte. Der S&P 500 und der Nasdaq-Composite legten um 0,7 und 0,8 Prozent zu. Dank der Steuersenkungen von Präsident Donald Trump dürften die US-Unternehmen im ersten Quartal so gut wie seit sieben Jahren nicht mehr abgeschnitten haben.

Mit Beginn der Bilanzsaison rückten laut Händlern die geopolitischen Sorgen und auch der schwelende Handelsstreit mit China in den Hintergrund. Unterstützt wurden die Kurse von guten Daten vom US-Immobilienmarkt. So zog die Zahl der Neubauten in den USA im März an.

Zu den größten Gewinnern zählten Netflix mit einem Kursgewinn von über sieben Prozent auf 330 Dollar. Das Filmportal hatte im ersten Quartal ein Rekord-Umsatzplus von 40 Prozent ausgewiesen und hängt Konkurrenten wie Amazon und Apple damit ab. Zahlreiche Analysten äußerten sich positiv und erhöhten ihre Kursziele.

Auch Goldman Sachs überraschte mit einem unerwartet hohen Gewinn die Anleger positiv. Die US-Investmentbank hat im ersten Quartal vom Ende der Flaute an der Kapitalmärkten und der größten Steuerreform in den USA seit Jahrzehnten profitiert.

Der Gewinn stieg um gut ein Viertel auf 2,8 Milliarden Dollar, wie das Institut in New York mitteilte. Die Erträge summierten sich auf zehn Milliarden Dollar - gut zwei Milliarden Dollar mehr als im Vorjahreszeitraum. Wie zuvor nach der Vorlage der Bilanzen von Rivalen wie Bank of America hielt sich die Euphorie aber in Grenzen. Die Aktien notierten 1,3 Prozent höher.

Im Rückwärtsgang waren Tesla unterwegs, nachdem der E-Autobauer erneut die Produktion seines viel beworbenen Modells 3 unterbrochen hatte. Die Aktien fielen um 1,9 Prozent, nachdem sie am Montag schon drei Prozent verloren hatten.

Die US-Firmen haben ihre Produktion im März den zweiten Monat in Folge hochgefahren. Sie stellten 0,5 Prozent mehr her als im Vormonat, wie die US-Notenbank (Fed) am Dienstag mitteilte. Experten hatten lediglich mit einem Zuwachs von 0,4 Prozent gerechnet. Im Februar gab es ein doppelt so starkes Wachstum. Für Schwung sorgten diesmal vor allem die Versorger: Deren Erzeugung legte um 3,0 Prozent zu. Die Industrie meldete dagegen nur ein Plus von 0,1 Prozent.

Ingesamt ist die weltgrößte Volkswirtschaft derzeit gut in Schwung. Der Internationale Währungsfonds (IWF) hob seine Wachstumsprognosen für 2018 und 2019 um jeweils 0,2 Punkte an - auf 2,9 Prozent und 2,7 Prozent. Die Fed dürfte wegen der guten Konjunktur und steigender Inflation in diesem Jahr voraussichtlich noch zweimal ihren Leitzins erhöhen.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%